logo

A-Junioren als Stadtmeister geehrt

Pokalfinale wartet am 17. Juni

Nachdem es schon lange feststand wurden unsere A-Junioren vor heimischem Publikum endlich auch würdig als Dresdner Stadtmeister gefeiert. Beim Vereinsfest erhielten zunächst die Trainer um Bob, Uwe, Philipp, Ecki und Lars ihr Dankeschön und diverse Erinnerungspokale. Dann folgte der offizielle Akt durch den Stadtverband Dresden. Neben dem Siegerpokal wurden den Jungs ihre Medallien und dazu vom Verein fluffige T-Shirts mit allen Erfolgen ihrer bisherigen "Karriere" überreicht. David Pochert gab der Ehrung als Laudator einen würdigen Rahmen und ließ diverse Stationen des Erfolge Revue passieren. 

Investigative Recherchen in der nun schon 45-jährigen Vereinsgeschichte ergaben, dass, abgesehen von den Freizeitkickern der Fußballlöwen, unsere aktuellen A-Junioren die bisher erfolgreichste Mannschaft der SG Gebergrund Goppeln sind. Und das ist, bei allem Respekt vor den anderen Aufgestiegenen/Siegern, ein wahrlich historisches Ereignis. Wir gratulieren ganz herzlich und freuen uns, wenn diesen Jungs bald andere Teams nacheifern.

In ihrer Zeit im Verein stiegen sie mehrfach in die höchsten Spielklassen der Stadt Dresden auf, spielten Pokalfinale und sicherten sich in der aktuellen Saison erstmals den Titel als Hallenstadtmeister. Übrigens ebenso wie die erste Männermannschaft. Als Stadtmeister Dresden und Hallenstadtmeister haben sie bereits das Double. Jetzt könnten sie ihre Abschlusssaison sogar noch mit dem Stadtpokal krönen. Aber dazu bedarf es noch einmal einer konzentrierten Leistung. Wir freuen uns schon jetzt auf die kommende Saison, wenn die Jungs unsere Männerteams ordentlich verstärken. Die Trainer, der Vorstand und der ganze Verein sind stolz auf Euch!

Am Sonnabend, dem 17. Juni 2017, 13:00 Uhr findet in der Sachsenwerkarena an der Bodenbacher Straße das Pokalfinale um den Stadtpokal statt. Jedwede Mitglieder, Freunde, Sympathisanten sind hiermit aufgerufen, unsere A-Junioren am 17. zum Triple zu brüllen. Utensilien wie Goppelfahnen, Trommeln und was der Keller sonst noch hergibt sind mitzubringen. Hunger und Durst? Auch erlaubt. Auf "Bürotechnik" sollte dagegen verzichtet werden. Leute, feuert unsere Kicker ordentlich an! Die Sportfreunde der SG Weißig sind mit Sicherheit kein leichter Gegner. (FL)

Vereinssommerfest 9. bis 11. Juni

Zum 45-jährigen Vereinsfest vom 9. bis 11. Juni fanden sich wieder zahlreiche Sportfreunde auf unserer Anlage ein. Angefangen von ehemaligen Mitgliedern über aktuelle Kicker, Gäste, Freunde und Nachbarn aus dem Wohngebiet. Am Freitag sorgte das Sponsorenturnier für gute Unterhaltung. Am Sonnabend hatten vor allem die Kinder und ihre Eltern ordentlich Spaß. Weil auch das Wetter ideal war, konnten die Knirpse unter Leitung von Rudi Hieckmann vormittags ihre "Weltmeisterschaft" austragen. Wer hat gewonnen? Na klar, Deutschland. Am Nachmittag folgte dann das Turnier der aktuellen Vereinsmannschaften und am Abend legte DJ Attila zünftig auf. Nach dem obligatorischen "Lattenschießen". Der Sonnatg stand dagegen ganz im Zeichen der Kinder und Familien. Ponyreiten, Tischtennis, Kickern und eine Vorführung hochwertiger Fluggeräte und Drohnen ließen keine Langeweile aufkommen. (FL)

Männer sind Hallenstadtmeister 2017

In einem furiosen Endpiel gewannen die Männer der SGG am Sonnabend, dem 4. Februar 2016 mit 4:3 gegen Hellerau/Klotzsche und sicherten sich damit den Titel des Dresdner Stadtmeisters im Hallenfußball bzw. Futsal. Nach den A-Junioren, die schon vor rund drei Wochen siegten, haben wir nun gleich zwei dieser umkämpften Pötte. Auch wenn man mit Superlativen sparsam umgehen sollte, aber diese beiden Titel dürften zweifellos zu den größten Vereinserfolgen unserer bald 45-jährigen Geschichte zählen. Ein Riesending! Wir sind stolz auf Euch!

Insgesamt 28 Mannschaften, darunter überwiegend Stadtoberligisten, traten zum Vergleich in der Halle an. Zunächst wurden am 14. und 15. Januar in vier Gruppen zu jeweils sieben Teams die Teilnehmer der Endrunde ausgespielt. Dort bekamen es unsere Mannen in Gruppe zwei mit Cossebaude 1 & 2, der SpVgg. Dresden-Löbtau, Borea Dresden, SV Helios 24 und dem Radebeuler BC 2. zu tun. Mit vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage sicherten sich unsere Mannen den Spitzenplatz und damit die Qualifikation in die Endrunde. Eine tolle und für viele unerwartete Leistung. Ganz nebenbei schoss sich Benny Gnichwitz auch zum Torschützenkönig der Vorrunde.

Am 4. Februar kam es dann in der Halle an der Bürgerwiese zum Kampf der Giganten. Immerhin standen die besten acht Hallenteams der Stadtoberlia und Stadtliga A in der Finalrunde, bei der alle Striesen als Favorit sahen. Unsere Männer traten in der Vierergruppe B an. Gleich das erste Spiel gegen Sportfreunde 01 DD-Nord wurde 3:1 gewonnen. Riesig. Die Tore steuerten unser Neuzugang vor der Winterpause Younoussa Balde, Daniel Wolf und Thomas Voigt bei. Auch die zweite Partie gegen unseren Ligarivalen Dobritz ging mit 2:1 an die Kämpfer vom Gebergrund. Diesmal waren Benny und Younoussa erfolgreich. Im dritten Spiel unterlag man Stadtoberligist Hellerau-Klozsche am Ende knapp mit 0:1. Aber der zweite Gruppenplatz reichte zum Einzug ins Halbfinale. Dort wartete mit Radeberg ein sportlich dicker Brocken. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Spiel gab es keine Tore. Doch! Sekunden vor dem Abfiff gelang Goppeln das erlösende 1:0 und damit der sensationelle Einzug ins Finale. Wieder trafen unsere Männer auf Hellerau-Klotzsche, gegen die man in der Gruppenphase verloren hatte. Die hatten Loschwitz mit 4:1 aus dem Turnier geworfen. Na gut, Hallenvizemeister ist doch  ein grandioser Erfolg für uns. Es sollte anders kommen, als alle erwarteten. Schon nach kurzer Zeit führten die Underdogs vom Gebergrund mit 3:0. Aber die Kontrahenten aus dem Dresdner Norden schlugen zwei Mal zurück. Jetzt drohte die Partie zu kippen. Kurz vor Schluss fiel das erlösende 4:2 für Goppeln. Es wurde weiter gezittert, weil Klozsche gleich darauf mit dem 4:3 antwortete. Aber das retteten die Männer vor Keeper Alexander "Petzi" Petzold, der nach der Finalrunde noch als bester Hüter ausgezeichnet wurde, über die Ziellinie. Auuus, auuus, auuus, das Spiel ist aus - Goppeln ist Hallenstadtmeister! Während sich die Goppeln-Kicker vor Freude in den Armen lagen, erscholl von den Rängen aus den Kehlen der mitgereisten Schlachtbummler das Gebergrundlied. Wer hätte das vorher gedacht? Unglaublich. Benny wurde ebenfalls noch ausgezeichnet. Vermutlich als MVP der Endrunde. Wir verneigen uns vor Petzi, Younoussa, Pat, Luca, Thomas, Dario, Benny, Daniel, Claußi, Fips sowie Leiste und Philipp, die sich mit durch die Vorrunde gekämpft haben. Und nicht zu vergessen die Coaching-Zone mit Till, Georg und dem verletzten Schöni. Klasse. Danke auch an die Zuschauer, die unsere Jungs zum Sieg gebrüllt haben.

Dresdner Fußballlöwen gewinnen Stadtpokal 2016

Mit einem ungefährdeten 6:1 gegen die Spvgg. Dresden-West gewinnen die unter dem Goppelnlogo firmierten Fußballlöwen auch 2016 den Stadtpokal im Freizeitsport. Nach 2014 und 2015 holen Sie den Pott zum dritten Mal hintereinander und dürfen ihn nun behalten. Herzlichen Glückwunsch Männer, große Leistung! Jetzt krallt Euch am 17. Juni auch noch den Stadtmeistertitel!

Schon zur Halbzeit führte die Truppe um Mäzen Lars Pätzorn mit 3:0. Allerdings unter freundlicher Mithilfe des Gegners, denn das 2:0 war ein Eigentor. Die Löwenschützen hießen bis dato Müller und Mächling. Auch in Hälfte zwei waren die Löwen das dominantere Team. Nach 66 Minuten hieß es bereits 6:0. Wieder hatten Müller (2x) und Mächling genetzt. Das Spiel war längst entschieden und die Löwen schaukelten die Partie so über die Runden. Oder sie öffneten die große Trickkiste...und vergeigten. In der 71. Minute durfte Bretschneider für die Westdresdner noch den Ehrentreffer erziehlen. Mehr war nicht drin. Rund fünf Minuten vor Schluss lieferten dann noch ein paar unterbelichtete Freunde der Bürotechnik mit Bengalos am Spielfeldrand des Striesener Stadions den Beweis ihrer mißratenen Kinderstube. Aber das spielte keine Rolle mehr. Die Löwen gewannen souverän und könnten sich am nächsten WE gegen Borea im Kampf um den Meistertitel endgültig durchsetzen. Die SG Gebergrund Goppeln drückt ganz fest die Daumen. (FL)  

D1-Junioren "Sieger der Herzen" im Stadtpokal

Riesenspiel gemacht und trotzdem verloren. Unsere D1-Junioren boten beim Finale des Stadtpokals am 12. Juni im Striesener Stadion gegen die drei Klassen höher spielenden Zschachwitzer eine tolle Leistung. Spielerisch war man auf Augenhöhe. Und so war nach der denkbar knappen 1:2 Niederlage am Ende zunächst die Enttäuschung groß. Aber dafür gab es überhaupt keinen Grund. Nach der Meisterschaft in ihrer Spielklasse stand das Team sogar im Pokalfinale. Das hat in diesem Jahr keine andere Goppelner Mannschaft geschafft und verdient großen Respekt. Wir gratulieren ganz herzlich dem "Pokalsieger der Herzen". Kopf hoch und in der neuen Saison wieder durchstarten!

Goppeln begann furios. Die Zuschauer hatten ihre Plätze noch gar nicht eingenommen, da stand es nach drei Minuten schon 1:0 für die Kicker von Thomas, Rüdiger und Tilo. Der Treffer gab Selbstvertrauen. Im Laufe der ersten Halbzeit erspielten sie sich Eine Chance nach der anderen. Der Vizemeister der Stadtliga aus Zschachwitz konnte sich allerdings auf seinen guten und groß gewachsenen Torhüter verlassen. Drei oder vier Riesen vergaben die Goppelner so. Schade. Fast aus dem Nichts kamen die blauweißen Zschachwitzer kurz vor der Halbzeit mit einem Schuß ins lange Ecke zum Ausgleich. Mist. Bis zur Pause war Goppeln die klar bessere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel schienen Konzentration und Kraft ein wenig nachzulassen. Zschachwitz jetzt etwas besser und fünf Minuten vor Schluss sprach der Unparteiische den Blauweißen einen berechtigten Neunmeter zu. Unmittelbar voraus ging ein Foul an einem Goppelner Spieler, das der Schieri aber nicht ahndete. Überhaupt wurden wir von ihm heute nicht übervorteilt. Mit dem 2:1 für Zschachwitz waren allerdings die Messen gelesen, obwohl sich die in gelb spielenden Goppelner noch einmal aufbäumten. So geht der Pokal nun nach Zschachwitz und wir gratulieren fair. Angesichts der besseren zweiten Hälfte geht das auch in Ordnung. Trotzdem war es ein toller Tag für die Spieler, die Zuschauer und die SGG. Und - dank unseres Zeugwarts Holger Limbach - waren die Goppelner in ihren Shirts eindeutig das besser aussehende Team. Zschachwitz hatte da überhaupt nichts zu bieten. Zumindest in dieser Hinsicht waren wir drückend überlegen. ;-) (FL)   

Frauen gewinnen Turnier in Lomnitz

Unsere Frauenmannschaft ist erfolgreich in die Saison gestartet. Am Sonntag (14.8.) belegten sie beim Turnier des LSV-Lomnitz den ersten und vierten Platz. Weil Teilnehmer fehlten, stellte unser Frauenteam kurzerhand zwei Mannschaften auf. So konnten sich mit Gastgeber Lomnitz, Bretnig-Hauswalde, Deutschbaselitz und eben zwei Mal Goppeln insgesamt fünf Teams im Turnier sportlich messen. Mit vier Siegen und maximalen 12 Punkten ging schließlich eine der Goppelner Mannschaften als Sieger hervor. Die zweite Vertretung schlug sich mit Platz vier ebenfalls sehr achtbar. Gratulation an unsere Damen. Jetzt gilt es, den Schwung am Sonntag mit in das erste "ernsthafte" Saisonspiel beim Kreispokal mitzunehmen.

Auf der Homepage des LSV gibt es weitere Bilder vom Turnier. (klick)

 

 

Flaschenpfand reichte nicht - Olaf der Weltverbesserer wieder aktiv

Aktuell dreht die original Dresdner Lachnummer Olaf Schubert seinen ersten abendfüllenden Kino-Spielfilm. Standesgemäß finden die Dreharbeiten zu "Olaf's Weltverbesserung" in seiner sächsischen Heimatmetropole statt. Der Inhalt besteht - was kann man bei einem Mann seines Kalibers anderes erwarten - aus dem exakten Gegenteil von ernster Unterhaltung. Die Redaktion hat seine Aktivitäten zum Anlass genommen, noch einmal an das legendäre Quatschmachspiel vom September 2010 auf unserem alten Platz an der Friebelstraße zu erinnern. Seinerzeit brauchte Olaf S. zwar kein Double - er machte alle gefährlichen Stunts immer selbst-, bei manchen Szenen wie dem Elfer wurde aber doch geschummelt. Der Gefoulte nagelte nämlich das Leder im ersten Versuch an die Latte. Überhaupt nicht nachgeholfen wurde dagegen beim Rautenpullunder, dessen grüne Intarsien unabgesprochen mit den Goppeln-Trikots harmonierten. Die in den schwarzgelben Anzügen waren übrigens die befreundeten Frührentner von Eintracht Strehlen.

Der Beitrag lief im Oktober 2010 als "Olaf-TV" unter anderem in 3sat. Wer es nochmal sehen möchte, einfach hier klicken.

Toll sind auch die Kommentare zum Ausschnitt. Für Ronaldo hat der Flaschenpfand leider nicht gereicht. Da war Veit G. vielleicht zu euphorisch. Damals lautete die Frage: Christiano Ronaldo im Goppelntrikot oder ein Kunstrasen ohne Huckel aber mit Kabine? Die Klubleitung entschied notgedrungen pragmatisch. (FL)

Gebergrund Goppeln on (Urlaubs)Tour

Der Sommer und damit die Urlaubszeit sind inzwischen vorbei. Im Laufe der vergangenen Wochen gingen im Zusammenhang mit Reisen unserer Mitglieder einige interessante Fotos in der Redaktion ein. Den aus unserer Sicht bemerkenswertesten Schnappschuss des Jahres machte AH2-Trainer Thomas Kotte. Das Foto entstand oberhalb des Grand Canyon im Norden des US-Bundesstaates Arizona. Die rund 450 Kilometer lange beeindruckende Schlucht ist das Resultat des Colorado-River, der sich über Jahrmillionen in das Plateau eingeschnitten hat. Deshalb diente der Grand Canyon schon vielen Hollywood-Filmen als perfekte Kulisse. Möglicherweise hatte Sportfreund Kotte genau das im Hinterkopf, als er im vorschriftsmäßigen Gebergrund-Outfit am Rand des Canyons posierte. Schließlich mussten die begehrtesten Hollywood-Stars auch erstmal entdeckt werden....(FL)

In der Halbzeit kam das "Ja"!

Dass Fußball nicht nur Familien auseinander dividiert sondern auch dauerhaft verbinden kann, bewies uns Henne mutig und stimmungsvoll in der Halbzeitpause beim AH-Spiel gegen Strehlen (06.06.2015). Vor der ganzen Mannschaft und den Zuschauern freite er seine Caterina und bekam dafür ihr "Ja". Schließlich haben sich die beiden auch auf unserem Sportplatz kennengelernt. Und der Schwiegerpapa in spe spielt ja im gleichen Verein. Zum Trost bekam die Braut vorher von der Mannschaft noch Rosen geschenkt. Es war ein sehr romantischer Moment und ein Tränchen der Rührung verließ da schon manche Pupille. Wir sagen: Alles Gute, werdet glücklich.

Aber wir wollen natürlich mitfeiern! Zassi, mach' schon mal den Bankkredit klar! Angeblich soll das Dresdner Kongresszentrum recht preiswert zu mieten sein... (FL)

Hurra, es leuchtet

Ecki erzielt 1000. Saisontreffer

Auf ein wahrlich teures Vergnügen hat sich Kopfballungeheuer Ralph "Ecki" Eckardt eingelassen. Er erzielte nämlich am 22. Februar 2015 im Punktspiel der 2. Männermannschaft gegen den DFC Meißen den 1000. Saisontreffer für die SG Gebergrund Goppeln. Per Elfmeter. Da war die 4:1 Niederlage beinahe Nebensache. Nun dürfte es für den Ausnahmeathleten richtig teuer werden. Eine mannschaftsinterne Runde reicht hier definitiv nicht. Schließlich zählen bei den Toren die Treffer aller Teams, von den Frauen über die Kids, Jugendlichen, Freizeitfußballer und Männer bis zu den Senioren mit. Das wird ein Fall für das Vereinsfest. Ecki wird gut beraten sein, bis dahin bisschen was beiseite zu legen. Nicht ohne Schadenfreude gratulieren wir natürlich ganz herzlich. (FL)

Goppelner Altmeister schlagen junge Rähnitzerinnen

Nein, es handelt sich bei der Überschrift keineswegs um den Polizeibericht über massive Gewalt gegen Frauen. Vielmehr ist es das Resultat einer wirklich ungewöhnlichen Trainingseinheit, an der sowohl die älteren Herren als auch die jungen Damen sichtlich Spaß hatten. Und zwar ausschließlich sportlich. 

Als Saisonvorbereitung hatten die Frauenfußballerinnen von Fortuna Rähnitz bei der Altherrenreserve vom Gebergrund um eine gemeinsame Trainingseinheit gebeten. Natürlich wurde zugesagt. Interessant ist sowas allemal. So trafen sich beide Teams am Dienstag (24. Februar) gegen 19:30 Uhr im Ostrapark unterhalb der Eishalle zu einer abendlichen Einheit. Nichts Offizielles - nur Spaß. Genauso war es dann auch. Die älteren Herren, von denen einige dem Alter nach durchaus bei den Gegnerinnen auch hätten Vaterfunktionen übernehmen können, hingen sich rein. Schließlich wollte man den Jüngeren das Feld nicht kampflos überlassen. Noch dazu Mädchen! Die Folge war ein sehenswertes Spiel, denn auch die Damen hielten spielerisch ordentlich gegen. Letztlich behielten die alten Sä..., pardon, Herren aber doch die Oberhand und gewannen mit 4:1. Die Tore auf Goppelner Seite steuerten die Kaugummitöppe, Rekonvaleszent Ecki, Pferdelunge Zschiedi und der kleine Gehli bei.

Den Frauen gefiel die Sache so gut, dass gleich eine Revanche abgesprochen wurde. Dann vielleicht in der Vorbereitung auf die kommende Saison im Sommer. Gern auch als Heimspiel in Nickern. Wir würden uns freuen. (FL)

Frauenmannschaft gewinnt Concentro-Cup

Einen grandiosen Start ins neue Fußballjahr lieferte unser Frauenteam ab: Am Sonntag, dem 4. Januar 2015, schnappten sie sich den Siegerpokal beim Concentro-Cup in Weinböhla. 

Im Rahmen des Halltenturniers kämpften ab 10:00 Uhr insgesamt zehn Frauenmannschaften um die Platzierungen. Dass die Damen aus dem Gebergrund hier den Pott abholen, damit hat wohl niemand wirklich gerechnet. Klasse Leistung, Respekt und herzlichen Glückwunsch. 

Teilnehmer des Concentro-Cups: FSV Luppa 90, FV Gröditz 1911, Lomnitzer SV, SG Weißig, SpVgg Dresden-Löbtau 1893, SG Kröbeln, FV Löbtauer Kickers, SG Gebergrund Goppeln, SpG Cossebaude/Weinböhla A, SpG Cossebaude/Weinböhla B

Ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015

Wir wünschen allen Aktiven, Vereinsmitgliedern, Freunden, Sponsoren und Sympathisanten ein besinnliches, gesegnetes, frohes, friedliches sowie kalorienreiches Weihnachtsfest. Und den Nachwuchskünstlern natürlich einen gut gelaunten Weihnachtsmann.

Die erste Saisonhälfte brachte vor allem im Juniorenbereich so manche positive sportliche Überraschung. Auch bei den Erwachsenen lief es gut. Wie im Halbjahreszeugnis häufig etwas Luft nach oben bleibt, dürfen auch wir nach der Winterpause gern noch zulegen. 

Der Verein selbst befindet sich finanziell wie organisatorisch in sehr solidem Fahrwasser. Natürlich gibt es ständig neue Situationen, auf die es zu reagieren gilt. Bisher ließ sich das Meiste aber irgendwie lösen. In Bezug auf die Mitgliederzahlen kratzen wir an der 400er-Marke. Das ist sensationell. 

Wie es in Zukunft weitergeht, dafür gibt es verschiedene Ansätze und Visionen. Ob wir davon etwas realisieren können, lässt sich jetzt nicht beantworten. Wir werden Euch auf dem Laufendem halten bzw. Euch entscheiden lassen. Eines ist aber klar, durch den Erfolg und den großen Mitgliederzuspruch hat sich auch für den Vorstand die Belastung multipliziert. Hier werden wir noch mehr Eure Hilfe benötigen.

Aber erst einmal wünschen wir Euch und Euren Familien schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2015. (FL)

Der Vorstand

Änderung persönlicher Daten bitte umgehend dem Vorstand mitteilen

Liebe Mitglieder,

bei der Zusendung unserer persönlichen Pflichtanschreiben zur SEPA-Umstellung fiel auf, dass sich offenbar viele Adressen geändert haben. Jedenfalls gab es zahlreiche so genannte Rückläufer. Das Porto dafür hätten wir uns wirklich sparen können. Ebenso verhält es sich mit geänderten Kontodaten. Jede Rückbuchung kostet unnötigen Aufwand. Die Vereinsverwaltung sowie die Pflege von rund 400 Mitgliederdaten lässt sich inzwischen nicht mehr mit nur einem Handgriff abtun. Nur zur Erinnerung: Auch wir machen das in unserer Freizeit! Deshalb können wir auch nicht ständig jeden einzelnen auf Änderungen abfragen. In diesem Fall müsst Ihr wirklich aktiv werden.

Deshalb weisen wir alle Mitglieder bzw. Eltern gern noch einmal auf §6 (6) unserer Vereinssatzung sowie §2 der Beitragsordnung hin.

Vereinssatzung §6 (6): "...Änderungen der Wohnanschrift sind gegenüber dem Vorstand des Vereins unverzüglich mitzuteilen..."

Beitragsordnung §2: "...Änderungen der Bankverbindung sind dem Vorstand unverzüglich mitzuteilen..."

Adressänderungen, neue Kontodaten und natürlich die Veränderung des Einkommensstatus sind zeitnah mitzuteilen. Da genügt es, einen Zettel mit den Informationen im Büro abzugeben. Kosten für Fehlbuchungen, bei ungedeckten Konten oder für unnötiges Porto werden wir den säumigen Mitgliedern weiterhin in Rechnung stellen. Falsche Angaben, wenn zum Beispiel ein Vollbeschäftigter nur den Beitrag für Arbeitslose bezahlt, gelten als Betrug gegenüber allen Mitgliedern und führen bis zum Vereinsausschluss. Wie die Bundesregierung in Fällen von Steuerbetrug wollen auch wir den Säumigen eine Gnadenfrist gewähren. Bis spätestens 30. Oktober können die geänderten Daten/Einkommenverhältnisse noch gemeldet werden. Danach wird es Konsequenzen geben (müssen). Erstaunlich ist, dass Meldungen zur Änderung der Einkommensverhältnisse, die zu einer Beitragsreduzierung führen, beinahe in Echtzeit erfolgen. Umgekehrt aber nie. Bitte denkt dran, niemand bereichert sich persönlich an den Beiträgen! Alle Mittel werden ausschließlich und nachweislich für unseren gemeinsamen Verein verwendet.(Falk Lösch im Namen des Vorstandes)

Oberbürgermeisterin Helma Orosz besuchte die SG Gebergrund Goppeln

Auf Einladung des Ortsamtsleiters und des Vorstandes besuchte die Dresdner OB Helma Orosz Ende Juni unseren Verein. Von der Erfolgsgeschichte zeigte sich das Stadtoberhaupt beeindruckt. Ihre Stippvisite beendete sie mit der Ermunterung, weitere Projekte anzugehen.

Am Montag, dem 23. Juni 2014, sahen sich die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, Helma Orosz, sowie ihre Begleiter aus Stadtverwaltung, Kommunalpolitik und Presse auf unserem Vereinsgelände um. In kurzen Worten ließ sie sich vom Vorstand die unglaublich klingende Erfolgsgeschichte schildern. Den Ausführungen vom Projekt "Platzbau" mit dem Umzug des Vereins nach Nickern, dazu die Entwicklung der Mitgliederzahlen, des Angebotes und auch den bisher erreichten sportlichen Erfolgen hörte sie genau zu. Ohne Arroganz dürfen wir die Geschichte der SGG als ziemlich einmalig für Dresden bezeichnen. Und an der haben viele Mitstreiter im Verein - früher und heute - ihren großen Anteil.

Der Besuch erfolgte auf Einladung des Ortsamtsleiters Prohlis, Jörg Lämmerhirt, und des SGG-Vorstands. Die Oberbürgermeisterin besucht regelmäßig verschiedene Ortsamtsbereiche. Dabei hört sie sich Sorgen und Nöte der Einwohner an. Außerdem lässt sie sich ausgewählte "Leuchtturmprojekte" zeigen. Neben einer Runde im Ortsbeirat Prohlis machte die OB so eine Stippvisite bei uns und in zwei Prohliser Kulturvereinen.

Der kurzen Einführung durch den Vorstand folgte ein Rundgang über das Vereinsgelände, einschließlich eines Blickes von den Hängen Richtung Dresden. Erstaunlich: Der recht holprige Weg zum höher gelegenen Teil unseres Geländes machte manchem Begleiter mehr zu schaffen, als der sportlich wirkenden OB. Dann folgte ein sehr aufmerksamer Rundgang durch das Gebäude. Die OB inspizierte sogar die Kabinen und Sanitärräume und lobte diese wegen des gepflegten Zustandes. Zum Abschluss ihres Kurzbesuches ermunterte sie uns, weitere Projekte in Angriff zu nehmen und sicherte uns dabei ihre Unterstützung zu. Natürlich ist allen klar, dass dies nur für Verwaltungsakte gelten kann. Auch die OB unterliegt den parlamentarischen Schranken und auch in Dresden fällt immer noch der Stadtrat die wichtigen Entscheidungen. Dennoch macht uns der Besuch Mut. (FL)

(Fotos: Ronny Feigenspan)

16 neue Ersthelfer für die SG Gebergrund Goppeln

Seit dem Wochenende 9./10. Februar 2014 hat die Sportgemeinschaft Gebergrund Goppeln in ihren Reihen 16 neue Ersthelfer zur medizinischen Versorgung. 

Wie schnell im Sport eine Verletzung passiert oder sich ein sonstiger medizinischer Notfall ereignet, weiß jeder. Oft gibt es dann hilflose Blicke der Anwesenden. Meist verbunden mit der Hoffnung, es wird sich schon einer auskennen und kümmern. Auch wir bekamen das in der Vergangenheit leider schon schmerzlich zu spüren. Umso wichtiger waren uns Überlegungen, die allgemein oft vorhandene Sanitätsausbildung mal vernünftig aufzufrischen. Die Ursprungsidee entwickelte sich allerdings zu einem zweitägigen Intensivkurs mit dem Abschluss als Ersthelfer. Deshalb kam am Wochenende 9./10. Februar DRK-Ausbilder Marcus Steindorf ins Vereinsheim und vermittelte in jeweils acht Stunden viel medizinisches Wissen. Der Lehrgang bestand aus einem Grundkurs am ersten und einer vertiefenden Ausbildung zur Versorgung spezieller Sportverletzungen am zweiten Tag. Dass die illustre Runde auch ordentlich Spaß hatte, versteht sich von selbst. Zum Glück waren alle Verletzungen nur vorgetäuscht, die "Beatmungspuppen" bestanden aus lebloser Gummi-Latex-Mischung. Anders hätten die Puppen-Probanden wohl schwerlich die teils brachialen "Wiederbelebungs-Kussversuche" der Azubis unbeschadet überstanden. Alle Teilnehmer dürfen sich nun, unter Ankündigung regelmäßiger Auffrischungskurse, Ersthelfer nennen. Weitere Bilder der Ausbildung gibt es unter Verein/Bilder-Galerie zu sehen.

Als Sportgemeinschaft freuen wir uns nun über 16 neue Ersthelfer, die im Notfall passend reagieren können. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Teilnehmern für Ihre Bereitschaft und ihre Zeit. (FL)

Hier die Namen der frischgebackenen Ersthelfer:

  • Peggy Herzog         (Passwesen)
  • André Hennig          (Präsident)
  • Steffen Franke        (Platzwart)
  • Jörg Weinas            (2. Männer)
  • Oliver Reiche           (F-Junioren)
  • Heiko Neubert         (1. Männer)
  • Georg Böhme          (D-Junioren)
  • Torsten Schneck      (Jugendleiter)
  • Ralph Eckardt          (C-Junioren)
  • Bob Dittrich             (Jugendkoordinator, B-Junioren)
  • Falk Weber              (1. Männer)
  • Thomas Kotte          (AH)
  • Marco Krupka          (Sektionsleiter Fußball, 2. Männer)
  • Till Schubert             (Frauen)
  • Lars Wittenberg      (B-Junioren)
  • Tom Bergmann        (D-Junioren)

Tolles Turnier und zwei Auszeichungen zur Vereinsfeier 2014

Am Vormittag spielten zunächst die Knirpse der F- und E-Junioren ein schönes Turnier aus (links).

Vor dem Vergleich der Großfeldteams wurde Harald Neugebauer durch den Präsidenten des KSB Dresden mit der goldenen Ehrennadel des LSB Sachsen geehrt (rechts).

Ebenso erhielten unsere B-Junioren ihre Meister-Medaillen vom Staffelleiter der Stadliga A (links).

Sehr schade: Leider muss uns zum Saisonende unser Schieri Mathias Mengelkoch verlassen (rechts).

Unsere diesjährige Vereinsfeier vom 20. bis 21. Juni 2014 begann am Freitagabend mit einem Turnier der Dresdner Freizeitmannschaften. Die Anfrage kam anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Freizeitfußballs. Anschließend spielte die 2. Mannschaft der Fußballlöwen gegen unser drittes Freizeitteam.

Während die 1. Fußballlöwen in Weixdorf um den Stadtpokal kämpfte begannder Sonnabendvormittag mit einem tollen Turnier unserer F- und E-Junioren. Der besseren Unterscheidung wegen heftete Orgbüroleiter Rudi für jede Mannschaft so wohl klingende Namen wie Brasilien, Spanien oder Argentinien an die Kabinentüren. So hatten wir mit den Kids unsere eigene Goppelner Fußball-WM. Eine schöne Idee.

Am Nachmittag durften dann die Großfeldmannschaften antreten. Vorher begrüßte el Präsidente André (Alfred) Hennig alles Mitglieder und auch die neue A-Juniorenmannschaft, die künftig in Spielgemeinschaft mit TU an den Start gehen wird. Dann war zumindest einer wirklich überrascht: Harald Neugebauer bekam aus den Händen von KSB-Präsidenten Jürgen Flückschuh für seine langjährigen Verdienste im Sport und für unseren Verein die Ehrennadel des Landessportbundes Sachsen in Gold überreicht. Klasse. Nicht minder schön war die Ehrung der B-Junioren für ihren dritten Staffelsieg in Folge. Der Staffelleiter der Stadtliga-A vollzog den offiziellen Akt und übergab Pokal und Medallien.

Danach wurde ein Achter-Turnier ausgespielt. Auf Kleinfeld, die A-, B-, C-Junioren jeweils mit einem Spieler mehr. Aber mit einem mehr ist die Chancengleichheit fast schon übertrieben. Das musste auch die 1. Männer konstatieren. Am Ende setzten sich die B-Junioren gegen die neue A durch. Klar, die waren schon eingespielter. Und auch, wenn manchen der Ehrgeiz bisschen zu sehr gepackt hatte, es ging hier um eine Spaßturnier innerhalb des Vereines. Wir wollten uns "mannschaftsübergreifend" besser kennnenlernen. Das dürfte geglückt sein. Und deshalb wurde auch ein Wanderpokal überreicht, den es nächstes Jahr zu verteidigen gilt. Sicher ist nur: er bleibt im Verein! ;-)

Der Wanderpokal in den Händen der Sieger: Die B-Junioren räumten wieder ab (links).

Abends zog sich die ganze Bande ins Vereinsheim zum "Fußball-Gucken" zurück (rechts).

Nicht nur ganz am Rande hielten die Grillmeister und Getränkeversorger alle Aktiven und Besucher bei Kräften. Der Abend klang mit in einer kleinen Runde bei der TV-Übertragung des Spiels der Deutschen gegen Ghana aus.

Leider wird uns unser Sportfreund Mathias Mengelkoch verlassen. Mathias hat die letzten Jahre als Schiedsrichter für uns in der Stadtoberliga gepfiffen. Schade, dass sich unsere Wege nun trennen. Aber wir würden uns über ein "Comeback" von Mathias sehr freuen. Er ist ein integerer Sportsmann und tadelloser Typ. Herzlichen Dank und alles Gute für die Zukunft. 

Summa sumarum feierten wir ein überschaubares, "unrundes" Vereinsfest. Ganz bewusst verzichteten wir auf Gastmannschaften anderer Vereine und blieben unter uns. Das kam gut an. Einzig die Besucherresonanz hätte besser sein können. Schieben wir es mal auf die Vorferienzeit, die Fußball-WM, das kalte Wetter, den weiten ÖPNV-Anschluss, die Höhenlage des Platzes, die geringe Anzahl von Sonnenschirmen und das blaue Vereinsgebäude...(FL)

B-Junioren erster Aufsteiger der aktuellen Saison

Schon drei Spieltage vor Schluss haben die B-Junioren den nächsten  Aufstieg in die Stadtoberliga in der Tasche. Mit einem 4:0 gegen den Tabellenzweiten von Turbine krönten sie ihre Leistung selbst. Wir sagen: Ganz große Klasse!

Letzte Saison noch als C-Junioren in die Stadtoberliga aufgestiegen, war man gespannt, wohin die Reise eine Altersklasse höher geht. Die Spannung löste sich schnell. Die Jungs waren als B-Junioren in der Stadtliga A schon wieder das Maß der Dinge. Das macht uns Angst. Aber mehr noch, den Gegnern auch. Mann oh Mann! Toll, was die Trainer um Bob, Lars und Phillipp da wieder geformt haben. Und die Jungs ziehen mit. Die glauben an sich. Klar, andere können auch Fußball spielen. Hat man zuletzt im Pokalhalbfinale gesehen. Na und? Unsere Schwachstellen erkennen, Mund abputzen und gemeinsam als Team gegen den nächsten Kontrahenten spielen. Dann stellen sich auch Erfolge ein.

Super Jungs. Hoffen wir mal, dass euch Aufstiege auch in Zukunft so viel Spaß machen. Uns jedenfalls habt Ihr mit eurem Spiel und mit eurem Teamgeist wieder beeindruckt. Macht weiter so! (FL)

Der Vorstand

"Sauber ist schöner" - Wir waren wieder dabei

Bei der diesjährigen Säuberungsktion gab es zum Teil "dicke Brocken" zu beräumen. Ein Fall für die alten Herren mit ihren intakten Rücken. Aber auch die anderen Teams machten ordentlich mit. Vor allem die Frauenmannschaft passte perfekt ins klassische Rollenspiel und sammelte, was das Zeug hielt. Auch wenn es in diesem Fall gewollt nur Abfall war.  

"Sauber ist schöner" - Wir waren auch 2014 wieder dabei

Vom 5. bis 12. April 2014 fand in Dresden wieder die Aktion "Sauber ist schöner" statt. Auch wir waren wieder dabei. Es galt, rund um unsere Sportanlage Müll, Abfälle, Pflanzenreste und Geröll zu entfernen. Anders als im Vorjahr haben wir uns diesmal auf das unmittelbare Umfeld des Sportplatzes beschränkt. Im letzten Jahr schien das Müllsammeln im Wohngebiet bei einigen Anwohnern zu Irritationen zu führen. Da war in Hausmeisterkreisen vom Wegnehmen der Arbeit zu hören. Im Sinne einer guten Nachbarschaft, verzichteten wir diesmal also darauf. 

Dafür haben wir das Areal um den Sportplatz und vor allem auch Richtung des Landschaftsschutzgebietes Trutzsch und den Gebergrund weitestgehend vom sichtbaren Müll befreit. Bleibt zu hoffen, dass nicht irgendwelche Idioten - pardon, aber das ist nun mal so - gleich wieder ihre Abfälle hinterlassen.

Ein großes Dankeschön allen, die sich wieder an der Aktion beteiligt haben. In Zeiten nachlassender ehrenamtlicher Aktivitäten ist das nicht selbstverständlich. Unser Dank gilt auch den Vertretern des Ortsamtes Prohlis, die uns kostenlos Arbeitshandschuhe, Müllsäcke und einen Container bereitstellten. Bestimmt sind wir im nächsten Jahr wieder dabei. (FL)

Hurra, die neuen Stühle sind da!

Nun sind sie da, die neuen Sitzmöbel. Wenn auch nicht tauglich für ein Bankett, sind sie deutlich stabiler als ihre Sperrholzvorgänger. Und bequemer. Kein Problem also, wenn die nächsten Versammlungen ein paar Stunden länger dauern. Insgesamt 50 Stück haben wir erworben. Jeweils zu gleichen Teilen in weinrot und blau.

Unser Dank gilt allen Spendern, die bisher schon ihren Beitrag für die Stühle geleistet haben. Leider gibt es keine Fördermöglichkeit, so dass wir alles selbst bezahlen mussten. Um das finanziell zu deckeln, bedarf es weiterer Unterstützung. Wer sich also noch für unsere Polsterstühle einbringen möchte, sollte das unbedingt tun. Schatzmeister Thomas Hering ist stets offen für solche und andere Angebote. Für 25 Euro gibts den Namen auf die Rückenlehne geklebt. Es wäre schön, wir könnten diese Sonderausgabe noch besser gegenfinanzieren. (FL)

Double perfekt: Fußballlöwen "müllerten" sich zum Pokalsieg

In urlaubsbedingter Abwesenheit Ihres Chefs Lars holten sich die "Goppelner" Fußballlöwen nach gewonnener Meisterschaft der Stadtliga-Freizeitkicker nun auch noch den Stadtpokal ab. 

In Anwesenheit der Spitze des Stadtfußballverbandes  und - viel wichtiger - genau beobachtet von drei Goppelner Vereinsvorständen fand das Finalspiel am 21. Juni auf dem Weixdorfer Waldsportplatz statt. Im Übrigen wurden dort am Sonnabend alle Pokalfinals ausgetragen. Die Löwen durften 9:30 Uhr gleich den Auftakt bilden. Vor der Partie wurden sie offiziell zum Staffelsieger und Meister gekürt.

Gegner im Pokalspiel waren die Nordlichter von Borea, Vizemeister der Freizeit-Stadtliga. Eine starke Truppe mit einigen bekannten Namen wie Ex-Dynamo Dirk Oberritter. Aber die Löwen hatten mehr vom Spiel, agierten cleverer und setzten sich in den Zweikämpfen besser durch. In der 14. Minute köpfte D. Müller ziemlich alleingelassen zum 1:0 ein. Auch Borea hatte Chancen. Eine führte in der 25. zum Ausgleich. Eben jener Oberritter köpfte ganz ähnlich in die lange Ecke ein. Nur fünf Zeigerumdrehungen später war es M. Müller, der mit einem Kopfball die Löwen erneut in Führung brachte. Und nach weiteren fünf Spielminuten stand wieder M. Müller völlig frei vorm Borea-Keeper und ließ diesem keine Chance. Mit dem 3:1 waren die Nordlichter von der Rolle. Das hörte man auch auf dem Platz. Nach der Pause verwalteten die Löwen das Ergebnis. Von Borea kam nicht mehr viel. Die Kräfte ließen auf beiden Seiten auch nach. Als in der 82. Minute Karnat noch durch einen flach geschossenen Freistoß ins linke Eck auf 4:1 erhöhte, waren die Messen endgültig gelesen. Die Löwen gewannen erstmals den Stadtpokal und dürfen jetzt sogar in Leipzig um den Landespokal spielen.

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen viel Erfolg in Leipzig. Jungs, dort gibt's noch einen Pott abzuholen! (FL)

Mehr Bilder gibt es hier.

Dresdner Semmelkönig heimgegangen

Unser langjähriger Sponsor Frank Puneßen ist für immer eingeschlafen.

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren. (Goethe)

Mit großer Bestürzung haben wir erfahren, dass Bäckermeister Frank Puneßen  nach langer Krankheit im Juni verstorben ist. Unser ganzes Mitgefühl gilt nun seiner Frau, den Kindern und allen Angehörigen.

Mit Frank Puneßen verlieren wir "unseren" Bäckermeister vom Klosterteichplatz. Über viele Jahre war Frank Unterstützer, Förderer und Sponsor unseres Sportvereins. Obwohl wir vor drei Jahren von der benachbarten Friebelstraße nach Nickern umzogen, riß der Kontakt nie ab. Schließlich gab und gibt es in der Bäckerei Puneßen Dresdens leckerste (DDR-)Semmeln. Dafür wurde Meister Frank Puneßen 1992 sogar als Dresdner Semmel-König geehrt.

Frank Puneßen übernahm die 1913 gegründete Bäckerei im Jahre 1977 und führte sie erfolgreich bis in die Nachwendezeit. Die letzten Jahre waren von schwerer Krankheit geprägt. Dennoch kam sein Abschied jetzt unerwartet und vor allem viel zu früh. Wir werden "unseren" Bäcker vermissen und sein Andenken bewahren. Nicht zuletzt weiterhin als gute Kunden seines Lebenswerkes, der Bäckerei am Klosterteichplatz 1. (FL)

Vier bis fünf Aufsteiger, ein Pokalfinalist und Fortschritte in jeder Hinsicht

Saison 2012/2013 erfolgreichste der bisherigen Vereinsgeschichte

Die eben beendete Saison der SG Gebergrund Goppeln war zweifellos gespickt mit Superlativen. Zum ersten Mal stieg eine Männermannschaft in die Stadtoberliga, die der ehemaligen Bezirksklasse entspricht, auf. Erstmalig hatten wir einen Finalisten im Stadtpokal und ebenso einmalig ist, dass wir zum Saisonende vier offizielle Aufstiege mit drei Staffelsiegern feiern durften. Dazu haben wir im Jahr 2013 die Marke von 350 Mitgliedern geknackt. Unglaublich. Was soll man dazu sagen? Wir sind am neuen Standort angekommen und haben uns dank aller Sportfreundinnen und Sportfreunde prächtig entwickelt. Mehr noch, mit Fug und Recht können wir behaupten, inzwischen eine feste und gut gelittene Größe im Stadtverband geworden zu sein. Haben wir uns vor rund sechs Jahren im Gasthof Goppeln noch gefragt „Quo vadis Gebergrund?“, dürfte das nun ausreichend beantwortet sein. Wie üblich hat der Erfolg viele Mütter und Väter. Angefangen von den vielen Übungsleitern, Schiedsrichtern, Eltern und Offiziellen, die mit viel Herzblut das Hinterland beackerten oder an der Linie agierten bis hin zu den Sportlerinnen und Sportlern selbst, die mit Leidenschaft um Punkte und Erfolg kämpften. Dafür allen ein ganz fettes Dankeschön und Daumen hoch! Lasst uns gemeinsam daran anknüpfen!

Yoga-Team

Obwohl von den meisten eher unbeobachtet, fristet das Yoga-Team keinesfalls nur ein Schattendasein. Die gelenkigen Damen (und der Herr) sind bei uns nicht mehr wegzudenken. Gesteuert von Trainerin Kirstin und organisiert durch Mannschaftsleiterin Silke Hennig, die das Zepter zwischenzeitlich von Katrin Claußnitzer übernahm, ist das Yoga-Team eine erfrischende Alternative zur omnipräsenten Domäne „Fußball“. Bitte unbedingt mehr davon!

Frauenmannschaft

Wer befürchtet hat, die Mädels lassen sich im ersten Punktspieljahr unterbuttern oder fallen komplett auseinander, sah sich am Ende getäuscht. Natürlich mussten sie angesichts der Konkurrenz einiges Lehrgeld zahlen. Angefeuert von den Fans, waren sie einem Punktgewinn schon nah. Manchmal zumindest. Auch wenn es noch nicht geklappt hat, sah man vor allem am Saisonende auch durch die eingetroffenen Verstärkungen echte Fortschritte. Gekämpft haben sie immer. Mit Sicherheit wird der erste Sieg in der neuen Saison nicht lange auf sich warten lassen. Wir werden sehen, was der neue Coach Frank, der den mit gutem fußballerischen Sachverstand ausgestatteten Till ablöst, mit den Mädels zustande bringt. Sportlich, versteht sich!

Freizeitmannschaften

Die beiden als „Dresdner Fußballlöwen“ gelabelten Goppelner Mannschaften dürfen im Freizeitsport auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken. Die Erste wurde hinter Borea Vizemeister der Kreisliga und damit auch Vizestadtmeister. Glückwunsch dazu. Man sieht schon, dass sich dort Leute gefunden haben, die nicht nur „gucken, wat der Ball macht“, sondern selbigen auch anständig zu treffen wissen. Mehr als ein Trainer der Männerteams hat die Truppe ob deren spielerischer Qualität schon neidisch beäugt. Nicht ganz so erfolgreich, aber auch mit immerhin fünf Siegen und insgesamt 17 Punkten, verabschiedeten sich die Kicker der Zweiten in die Sommerpause. Schön aus Sicht des Gesamtvereins ist, dass sich die Freizeitspieler um die Mannschaftsleiter Lars, Thomas und Falk offenbar langsam bei uns heimisch fühlen. Gerüchteweise wurden schon manche bei Spielen „original“ Goppelner Teams als Zuschauer gesichtet. Das darf gern häufiger passieren. Insiderinfo: Als Mitglied braucht man keinen Eintritt zu bezahlen!

F-Junioren

Besonders neugierig wurden die kleinsten Sportler beobachtet. Wissen die schon, wo der Ball hin soll? Aber klar doch! Die F1 spielte vor allem eine grandiose Rückrunde und landete, man ahnt es schon, dann als Tabellenführer. In diesen Alterklassen gibt es keine Aufsteiger, weil in „Pools“ gespielt wird. Gefühlt könnte man das Team aber fast als solchen bezeichnen. Selbst die F2 konnte bereits einen Sieg und ein Unentschieden landen. Grandios. Um unsere jüngsten Talente ist uns also gar nicht Bange. Die Trainer um Thomas & Thomas sowie dem frischgebackenen Ehrenmitglied Rudi haben offenbar ganze Arbeit beim „Flöhehüten“ geleistet. Nächstes Jahr geht’s in Pool 5 (F1) und 8 (F2) an den Start.

E-Junioren

Viel vorgenommen hatten sich die E-Junioren. Um es vorweg zu nehmen, beide Mannschaften spielten super erfolgreich. Mit sage und schreibe 16 Siegen und nur wegen des schlechteren Torverhältnisses schrammte die E1 auf Platz drei um Haaresbreite am Aufstieg vorbei. Die Trainer um Thomas, Rüdiger und Tilo haben die Truppe enorm vorwärts gebracht. Der Aufstieg spielt aber in der neuen Saison ohnehin keine Rolle. Auch die E-Junioren starten nun in Pools. Ebenso Klasse schlugen sich die Kids der E2. Angeführt von Tom, Georg und Uwe holten sie 34 Punkte und damit einen guten Platz im Mittelfeld. Kantersiege von 9:0 und 6:1 am Ende zeugen vom gewachsenen Selbstbewusstsein der Spieler. Wir sind gespannt, wie sich die E-Junioren in der kommenden Saison in den E- oder D-Mannschaften präsentieren werden.

D-Junioren

Einige Sorge hatte man zunächst um die D-Junioren. Die Spielstärke in der Staffel war enorm und so taten sich die Jungs um Uwe und Katrin am Anfang bisschen schwer, zu punkten. Aber spätestens ab der Rückrunde legten die Jungs los. Vorbei war die Zeit als Punktelieferant oder gar Kanonenfutter. Am Ende standen so vier Siege, alle ausnahmslos in der zweiten Saisonhälfte geholt, und 18 Punkte zu Buche. Was für eine Entwicklung! Und es hätten sogar noch mehr sein können. Wenn man nur in manchen Spielen bisschen konzentrierter und disziplinierter zu Werke gegangen wäre. Für einige heißt es nun Abschied nehmen vom kleinen Geläuf und umsatteln auf das Großfeld der C-Junioren.

C-Junioren

Puhhh. Diese Truppe machte uns echt Freude. Eben aufgestiegen, spielten sie schon wieder die halbe Liga schwindlig. Mit nur zwei verlorenen Spielen sicherten sie sich am Ende in der Stadtliga A souverän den Platz an der Sonne. Als Meister ihrer Klasse steigen sie, respektive ihre Nachfolger, nun in die Stadtoberliga auf. Das gab es bisher nur ein einziges Mal, als eine Goppelner Juniorenmannschaft den Sprung in den Bezirk schaffte. Unglaublich. Und im Pokal? Hat ja jeder noch in Erinnerung. Erst im Finale mussten sich die Jungs um Bob, Lars und Phillip gegen Laubegast geschlagen geben. Ein unglaublicher Erfolg. Nicht zuletzt auch durch die C-Junioren ist die SGG im Stadtverband in aller Munde. Große Klasse und viel Glück in der nächsten Saison.

A-Junioren

Alle wussten, es wird enorm schwer für unsere A-Junioren. Einerseits, weil in der Kreisunion in hohes Niveau herrschte. Andererseits, weil durch die Spielgemeinschaft mit Helios nicht immer alles glatt lief. Immerhin sollte an zwei Standorten trainiert und gespielt werden. Dazu kommt die schwierigere Kommunikation und Koordination. Dennoch, die Truppe von Micha und David spielte besser, als es die Tabelle schließlich anzeigte. Durch die ausgesprochen dünne Kaderdecke konnten Ausfälle und Verletzungen nie kompensiert werden. Aber die Jungs bissen sich durch. Bis zum Schluss. Allein das verdient unseren großen Respekt. Leider reicht es in der kommenden Saison nicht mehr für eine Meldung. Und das Experiment „Spielgemeinschaft“ ist in der Praxis eben schwer umzusetzen.

Alte Herren

Die Zielvorgabe von Holger und Falk an die Oldies war eindeutig: Mit der quantitativen und vor allem qualitativen Tiefe im Kader sollte nach vergeblichen Versuchen nun endlich der Aufstieg in die nächst höhere Klasse her. Angst brauchte man vor keinem Gegner haben. Und so zogen die Altherren von Anfang an mit und gaben die Tabellenspitze spätestens ab der Rückrunde nicht mehr her. Eine einzige Niederlage im Heimspiel gegen Borea – Schon wieder Borea! – störte die makellose Bilanz. Mit 110 erzielten Treffern deklassierten sie die Gegner beinahe. Klar ist aber, in der kommenden Saison wird der Druck größer und das Siegen schwerer. Wegen der „Ist-Stärke“ der älteren Herrschaften wagte man zu Saisonbeginn die Anmeldung zu einer Ü40. Damit konnten die besonders erfahrenen Kicker zumindest im Spielbetrieb auflaufen. Vorsichtig ausgedrückt, waren sie dabei wenig glücklich unterwegs. Das Kleinfeldspiel hat in punkto Bewegungsabläufe und Präzision eigene Regeln, die sich manchem Goppelner nicht oder erst sehr spät erschlossen. Insofern dürfte die nun getroffene Entscheidung für eine zweite AH auf dem Großfeld ab kommender Saison die absolut richtige sein.

2. Männer

Das Schicksal einer zweiten Mannschaft ist stets der Schatten, den ihre „Profis“ werfen. Dass man sich daraus auch lösen kann, bewiesen die Spieler unserer Zweiten in dieser Saison eindrucksvoll. Dort ist Qualität vorhanden und vor allem zum Saisonschluss knallten die Jungs um Marco und Hipo (fast) alles weg. Kaum verwunderlich, dass am Ende mit dem dritten Tabellenplatz und durch den Verzicht des ESV III auch der Aufstieg in die 1. Stadtklasse gefeiert werden konnte. Das sah zum Saisonbeginn noch nicht danach aus und zeigt, wie sich auch eine „Reservetruppe“ weiterentwickeln kann. Und der Eindruck, im Verein nähme man das überhaupt nicht wahr, täuscht absolut. Die zweite Mannschaft ist nicht nur als „Kaderschmiede“ für die erste wichtig. Sie ist eine eigenständige Einheit, die den Nachweis erfolgreich sein zu können in dieser Saison bereits erbracht hat. Das wünschen wir uns alle auch für die kommenden Aufgaben eine Klasse höher.

1. Männer

Die Geschichte vom Aschenputtel muss wahr sein! Wie anders kann man es erklären, dass aus einer ehemaligen „Ente“ doch ein respektabler „Schwan“ geworden ist. Letztes Jahr fast abgestiegen, mutierten die Spieler um Rolf, Heiko und Micha zum Favoriten. Und nicht nur mit Glück durften sie am vorletzten Spieltag sogar den Meisterpokal der Stadtliga A in den Himmel recken. Goppeln? Ein Sommermärchen! Wichtig ist, der Star ist das Team. Das braucht Leitwölfe, die in brenzligen Situationen vorangehen. Klar. Die hat es. Aber keine Diven. Man hatte diese Saison wirklich den Eindruck, der Motor im Team läuft hörbar synchroner. Zitate einer Dresdner Tageszeitung: „…der bisher glücklose Trainer Rolf…jetzt in Goppeln…da haben sich zwei gesucht und gefunden…“. Auch wenn es sicher unterschiedliche Auffassungen gibt, könnte man das so unterschreiben. Der Aufstieg in die für Goppeln bisher höchste Spielklasse im Männerbereich ist sensationell und absolut unerwartet. Die Jungs haben sich damit selbst für eine grandiose Saison belohnt. Er ist aber verbunden mit dem Druck, in der Stadtoberliga zu bestehen. Dem wird sich die Truppe stellen müssen. Wir drücken ganz fest die Daumen und fiebern den neuen Gegnern entgegen. Bodenhaftung behalten und los geht’s! (FL)

Trainingszeiten für flutgeschädigte Sportvereine

 

Seit Anfang Juni haben wir nun Trainingsgäste auf der Wittgensdorfer Straße. Allesamt welche, deren Anlagen das Hochwasser stark zugesetzt oder gar zerstört hat. Die Nachrichten über den Zustand verschiedener Dresdner Sportplätze habt Ihr sicher alle gesehen oder gelesen.

Wir hatten uns daher spontan entschlossen, den Sportfreunden im Einzungsbereich schnell und ohne bürokratischen Aufwand zu helfen. Die Laubegaster erste Männermannschaft konnte ihr letztes Saisonheimspiel bei uns austragen und bekam einige Trainingszeiten. Auch die Laubegaster AH hat sich schon zum Training angekündigt. Gleiches gilt für einige Kinder- bzw. Jugendmannschaften der SG Striesen, deren Nachwuchszentrum an der Salzburger Straße völlig "abgesoffen" ist. Und auch eine Kindermannschaft der blau-weißen Zschachwitzer werden wir für zunächst zwei Wochen bei uns als Gäste aufnehmen. Koordiniert wird das über Sektionsleiter Marco "Knoppi" Krupka. In so einer Situation sollten wir als Sportvereine alle zusammenhalten. Natürlich wird keine Mannschaft gänzlich aus dem Trainingsbetrieb gestrichen und auch der Spielbetrieb wird nicht leiden. Immerhin stehen noch einige Teams aussichtsreich im Aufstiegsrennen. Es geht hier um eine "Soforthilfe" unter Sportfreunden. Und wir sind sicher, das findet Euer Verständnis. Gegebenenfalls müssen wir mal etwas schieben oder die zweite Wochentrainingszeit "opfern". Selbstverständlich steht der Vorstand für Anfragen jederzeit zur Verfügung. (FL)

Gebergrund Goppeln C-Junioren - Pokalsieger der Herzen

Nach dem verlorenen Pokalfinale gegen die hochfavorisierten Laubegaster sind unsere Jungs der C-Junioren "Pokalsieger der Herzen". Kein Grund für hängende Köpfe, wir alle sind stolz auf die Klasse Saison und den Erfolg des ganzen Teams. Einmal mehr hat eine Goppelner Truppe für Aufmerksamkeit im Stadtverband gesorgt und selbst der Laubegaster Trainer gestand nach dem Spiel, gehörigen Respekt vor der Leistung unserer C-Junioren zu haben. Daran gilt es für die neue Saison anzuknüpfen. Wir drücken die Daumen.

Ein Pokalfinale hat stets eigene Regeln. Das war heute die Hoffnung unserer Kicker. Immerhin standen die Laubegaster eine Klasse höher oben in der Tabelle. Dass wir dort eigentlich schon mithalten könnten, bewies beispielsweise der Sieg gegen Radebeul. Auf Goppelner Seite vermisst wurde der verletzte Richard Kühn. An dieser Stelle gute Besserung und komm schnell wieder auf die Beine. Wir brauchen Dich. Als Glücksbringer lag zumindest sein Trikot gut sichtbar auf der Goppelner Ersatzbank. Unsere Jungs schienen im Löbtauer Stadion von der "Heimkulisse" der rund 100 angereisten Schlachtenbummler sichtlich beeindruckt. Übernervös wurde gleich der Start verpatzt und so lag man schon in der ersten Minute mit 0:1 zurück. Aber dann fingen sich die Goppelner und kamen besser ins Spiel. Und sie machten Druck auf den Gegner. Bis zum Laubegaster Strafraum sah das gefällig aus. Was fehlte, waren die zwingenden Chancen vor des Gegners Tor. Kurz vor der Halbzeit bekam dann Laubegast nach einem Eckball einen schmeichelhaften Elfer zugesprochen. So wurden unsere Spieler mit dem 0:2 von trotzdem lautstark applaudierenden Fans in die Kabine geschickt. Noch war nichts verloren. Aber Tore mussten her.

So beorderte Trainer Dittrich seinen Abwehrchef in den Sturm. "Entweder-Oder" hieß die Devise. Leider kamen die "06er" gleich nach dem Wiederanpfiff durch schön herausgespielte Situationen zu zwei weiteren Toren. Beim Stand von 0:4 ließ dann die Körperspannung der Goppelner erkennbar nach. Dennoch wollte man zumindest noch einen Treffer erzielen. Aber das Spiel in die Spitze war nicht genau und als sich dann doch eine aussichtsreiche Chance ergab, wurde unser Spieler im Laubegaster Strafraum unfair am Abschluss gehindert. Aber hier blieb der Pfiff des Unparteiischen aus. Diskussionswürdig! So stand es am Ende 0:4 aus Goppelner Sicht. Der Sieg für die Laubegaster geht in Ordnung. Einfach, weil sie sich mehr Chancen erarbeiteten und davon vier nutzten. Unsere C-Junioren waren sportlich fair und gratulierten ihren Kontrahenten. Nach Übergabe der Medaillen und des Pokals wurden beide Mannschaften für ihre bisherige Leistung von den Rängen ausgiebig gefeiert. Gefühlt die Goppelner sogar ein bisschen mehr. Immerhin hätte den Jungs vor der Saison niemand diesen Erfolg zugetraut. Deshalb prangte von den nagelneuen T-Shits auch die fette Aufschrift "Pokalhelden". Und das völlig zurecht. (FL)

Wir sind auch "Triple" - Mit den C-Junioren Aufsteiger Nummer drei perfekt

Grandios, was für ein Fußballjahr! Mit den C - Junioren hat die nächste Goppelner Mannschaft den Aufstieg in die Stadtoberliga perfekt gemacht. Dabei brauchten die Jungs heute gar nicht zu spielen. Durch das Unentschieden von Süd-West am 2. Juni ist das Team um die Trainer Bob, Lars und Phillip rechnerisch nicht mehr vom Aufstiegsplatz zu verdrängen. Respekt für eine sensationelle Saison und einen riesigen Glückwunsch an die Mannschaft, das Trainerteam und alle Helfer sowie Eltern. Einmal mehr haben wir in dieser Saison Vereinsgeschichte geschrieben. Jetzt gilt es, die Tabellenspitze zu behaupten und sich dann ganz locker fürs Pokalfinale einzuspielen. Und vor allem cool bleiben. Nur die Laubegaster haben etwas zu verlieren. Goppeln kann nur gewinnen. Jungs, ganz große Klasse! Wir sind stolz auf Euch!

Ach, übrigens, liebe Lederhosenfreunde jenseits des Weißwurschtäquators, auch die SGG kann eben "Triple"! Und mit Blick auf die anderen Teams im Verein vielleicht sogar noch das "Quadruple" oder gar das "Quintuple". Also für diese Saison findet man eben gar keine richtigen Worte mehr. Auch ich nicht! ;-) (FL)

Gebergrund Goppelns Männer sind Meister Stadtliga A 2012/2013

Nach dem Aufstieg in die Stadtoberliga holten sich die Goppelner Männer um das Trainerteam Rolf, Heiko und Micha beim Auswärtsspiel in Rähnitz auch noch den Meistertitel der Dresdner Stadtliga A. Daumen hoch für ein Team, dass keinesfalls unverdient ganz oben steht. Klar, Glück war auch dabei. Aber nur mit Glück gewinnt man keine Saison. Vor dem letzten Heimspiel am 16. Juni durfte Kapitän Marco Schönfeld den Meisterpokal aus den Händen von Staffelleiter Thomas Zocher in Empfang nehmen. Selbstverständlich wurde die Trophäe nach dem Spiel gegen Weixdorf 2., das man etwas unmotiviert und demzufolge verdient mit 1:4 abgab, standesgemäss als (Aus)Trinkbehältnis missbraucht. Das klappte besser. Vielleicht lag es auch am heimlichen Vorabendtraining in der BRN. Egal. Jungs, das sei Euch verziehen! Ihr habt uns, vor allem aber Euch selbst, gezeigt, was alles möglich ist. Gratulation und weiter so! Goppelner Jungs, Goppelner Jungs, wir sind alle Goppelner Jungs...bis auf die Mädchen. (FL) 

Dankeschön an Sandig-Mutti

Beim letzten Heimspiel der ersten Mannschaft am 28. April hatten wir endlich Gelegenheit, uns mal bei Frau Sandig für Ihre Hilfe zu bedanken. Egal ob die Sonne scheint oder es wie aus Kannen gießt, sie steht bei Wind und Wetter am Eingang und kassiert den Eintritt bei Spielen der ersten Mannschaft. Natürlich immer unter den wachen Augen von Ehemann Günter, an dessen sportlichen Einsatz sich beim Gebergrund viele Sportfreunde noch gut erinnern können.

Dass die "Kassiererei" kein gelittener Job ist, muss man nicht erklären. Wir denken nur mal an die früheren Diskussionen und Ausreden unter den Sportfreunden als es galt, einen Kassierer für das jeweilige Heimspiel zu finden. Keiner hatte wirklich Lust dazu. Frau Sandig hat nicht lange überlegt und sich sehr zuverlässig um diese Sache gekümmert. Immerhin kommt oft so viel Eintritt zusammen, dass wir davon die Schiedsrichter in Gänze oder zumindest teilweise bezahlen können.

Nachdem im letzten Jahr und zu Jahresanfang immer irgend etwas dazwischen kam, hatten wir nun endlich Glück. Wir hoffen, die florale Überraschung und das Ständchen der Mannschaft sind gut angekommen.

Wir sagen ganz herzlichen Dank, liebe "Sandig - Mutti"! (FL)

 

 

Goppelner Platzwart jetzt ein "alter Sack" mit goldenen Händen

Am 20. Juli 2013 durfte Platzwart, Facility Manager, Grillmeister und vor allem die gute Seele des Vereinsgeländes Steffen Franke seinen 60. Geburtstag nachfeiern. Anlässlich des runden Jubiläums erhielt er von den Protagonisten des "Klubs der alten Säcke" ein Angebot zur Aufnahme in selbige Organisation. Unter dem Vorbehalt, seine Mitgliedschaft in der SG Gebergrund weiterhin vollumfänglich ausführen zu dürfen, stimmte Steffen dem Angebot zu. Dadurch legitimiert, darf er sich ab sofort offiziell als "alten Sack" bezeichnen (lassen). 

Wir sagen ganz herzlichen Glückwunsch sowie vielen lieben Dank für alles, was Steffen Franke bisher bei uns bewegt hat und hoffentlich noch in Zukunft bewegen wird. Es gibt wahrlich nicht viele Leute, die sich in diesem Maß für ehrenamtliche Vereine engagieren. Um so mehr freuen wir uns, dass dieser ungeschliffene Diamant der Garten- und Haustechnik gerade der SGG ungebremst in die offenen Arme lief. Jetzt klammern wir! Egal, ob Rasen, Kunstrasen, Zaun, Briefkasten, Wasserhahn, Pflaster, Betonarbeiten, Garage oder Glaspflege, der Junge - pardon, der "alte Sack" - hat einfach goldene Hände. Wir wünschen ihm und seiner ganzen Familie beste Gesundheit...und verraten auch keinem, dass er eigentlich schon am 14. Juli Geburtstag hatte. (FL)