logo

2. Männer

09.04.17   SG Gebergrund Goppeln II - SSV Turbine Dresden III   1:3 (1:0)

Torschütze: 1:0 Ralph Eckardt

Tabellenführung wieder futsch

Nach nur einer Woche am Platz an der Sonne ist man nach der Niederlage gegen Turbine wieder aus den Aufstiegsrängen gerutscht. Es gab zwar „nur“ vier  Veränderungen in der Startelf im Vergleich zur Vorwoche, allerdings war die Aufstellung doch gehörig durcheinandergewürfelt. So agierte eine völlig neue Viererkette und Ecki durfte erstmals im Sturm ran und ersetzte dort den schwangeren Schweinz.

Die Anfangsphase gehörte dann den Turbinen, Marco musste ganze dreimal eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern. So nach und nach konnte Goppeln das Spiel aber ausgeglichen gestalten und ging sogar in Führung, doch der gelupfte Kopfball von Ecki ins Tor wurde wegen angeblichen Stürmerfoul zurückgepfiffen. Pfeift sicher nicht jeder ab. Nach ner halben Stunde gab’s aber nichts mehr zu reklamieren und diesmal zählte das Kopfballtor von Ecki nach einem Bob-Freistoß. Kurz davor donnerte Bob schon einen Freistoß an den Pfosten. Die Führung also nicht völlig unverdient und mit ihr ging es dann auch in die Halbzeit.

Auch die zweite Hälfte war mehr oder weniger ausgeglichen. Beide Mannschaften waren in der Lage, das Spiel in eine Richtung zu lenken. Der Unterschied war, dass es Goppeln nicht tat, Turbine dagegen schon. Beim Stand von 1:0 legte Ecki in den Lauf von Rici, der frei durch war, aber zu zögerlich agierte, so dass ein Abwehrspieler noch retten konnte. Und Felix wurde einmal glasklar im Strafraum gehalten, der Elferpfiff blieb leider aus. Die Gäste schafften es dagegen, die Partie innerhalb von 15 Minuten zu entscheiden. Zunächst konnte in der 69. Minute ein Mittelfeldspieler per Fernschuss ins linke untere Eck ausgleichen, ehe fünf Minuten später ein Schuss von Marco an den rechten Pfosten gelenkt wurde und von dort hinter seinem Rücken vor die Füße des Kapitäns sprang und dieser nur noch einschieben musste. Sein stämmiger Sturmkollege machte in der 81. dann den Sack zu, als er für ihn typisch wieder mal den Ball mit dem Rücken zum Tor gut abschirmte, diesmal aber nicht ablegte sondern aus der Drehung abzog. Marco konnte aufgrund mangelnder Sicht nicht mehr reagieren.

Man muss schon sagen, dass Turbine vielleicht nicht unbedingt der sympathischste  Gegner ist (Wie kommen die denn drauf, dass wir ne Treterband sind? Blick auf die Fairplay-Tabelle hilft da vielleicht…), aber spielerisch schon mehr zu bieten hatte als beispielsweise Serkowitz letzte Woche. So geht deren Sieg unterm Strich schon in Ordnung, ärgerlich ist er dennoch, da man Chancen auf’s 2:0 liegen ließ. Jetzt ist erstmal Pause, bevor es am 30.4. zu Hafen geht.

Marco - Fabi, Pochi, Schlegelchen (Erik), Frieder (Flipsi) - Bruno, Bob - Pat, Rici, Felix (Kaiser) - Ecki

(RE)