logo

Archiv Spielberichte 2. Männer

14.05.17   SV Loschwitz II - SG Gebergrund Goppeln II   2:8 (1:5)

Torschützen: 0:1 Dario Weber, 0:2 Patricio Pinelo, 0:3/1:4/1:5/1:6 Robert Heine, 1:7 Ralph Eckardt, 2:8 Martin Stiegeler

Schützenfest am Blauen Wunder

Das Spiel bei Loschwitz war das erste von drei Endspielen um den Aufstieg. Da die jeden Punkt im Abstiegskampf brauchen, erwarteten wir einen Gegner, der um jeden Zentimeter fighten würde. In der Realität wurde es dann eine deutlich einfachere Aufgabe, zu klar war der individuelle Klassenunterschied zwischen beiden Teams.

Gewitterbedingt wurde die Partie etwa eine halbe Stunde später angepfiffen, aber von Anfang an war Goppeln hellwach und spielbestimmend. Dario eröffnete den Torreigen in der 5. Minute per Fernschuss ins rechte Eck. Ähnlich erhöhte man nach ner viertel Stunde auf 2:0, diesmal durch Pat unter die Latte. Dann konnte Schweinz bisschen was machen im Kampf um die Torjägerkanone. Er wurde immer wieder gut bedient, ließ aber auch einiges liegen. Ab und zu traf er aber doch, so in der 20., 32. und 42. Minute, wobei Petzi, Dario und Stiegi die Assists gaben. Zwischendurch kam Loschwitz aus dem Gewühl heraus zum 1:3 und so stand es zur Halbzeit schon 5:1 und die Nummer war quasi schon durch.

In der zweiten Hälfte stellten die Gastgeber defensiv ein wenig um. Ein bisschen besser konnten sie es dadurch schon verteidigen, an der Goppelner Überlegenheit änderte das aber nichts. So konnte man noch dreimal nachlegen durch Schweinz nach Vorlage Dario (58.), Ecki nach Pat-Ecke (70.) und Rückkehrer Stiegi nach Pass vom eingewechselten Lars (80.). Loschwitz nahm in der 75. Minute ein Geschenk vom sonst guten IV Joni an und kam auch noch zu einem Treffer. Endstand also 2:8.

Souveräner und wichtiger Sieg für Goppeln. Da Serkowitz bei Verkehrsbetriebe patzte, reicht durch das riesen Torverhältnis ein Sieg aus den letzten beiden Spielen. Auf geht’s Jungs…

Marco - Fabi, Conny, Joni, Frieder (Kossy) - Ecki, Stiegi - Pat (Langer), Dario, Petzi (Lars) - Schweinz

(RE)

07.05.17   SG Dresdner Verkehrsbetriebe - SG Gebergrund Goppeln II   2:4 (1:1)

Torschützen: 1:1 Stefan Gehl, 1:2 Robert Heine, 2:3 Nico Sandig, 2:4 Alexander Petzold

Big Points im Auftiegsrennen

Im Endspurt um die beiden Aufstiegsplätze können sich noch vier Teams berechtigte Hoffnungen machen, da zwischen Platz 1 und 4 nur 3 Punkte liegen. Umso wichtiger war es für Goppelns Zwote beim Tabellenvierten DVB punktemäßig was mitzunehmen. Erreichen wollte man das mit ner ziemlichen Greisen-Kombo. Ganze sieben Spieler im Kader könnten schon Alte Herren spielen, mit Gehler und Niko tun das auch schon zwei.

Das Spiel startete denkbar schlecht aus Sicht der Gäste. Ein Abschlag des gegnerischen Keepers wollte IV Pochi artistisch mit der Hacke klären, was bei diesem Filigrantechniker völlig unerwartet aber mal vollkommen nach hinten losging und ein Stürmer völlig frei zur Führung nach nur einer Minute einschieben konnte. Das schockte Goppeln allerdings gar nicht und man übernahm das Zepter. Nach 10 Minuten machte sich die unendliche Erfahrung der beiden Akteuere aus Dresdens höchster Todholzliga bemerkbar, als Nico im Strafraum Gehler einsetzte, dieser noch einen ausstiegen ließ und dann mit links (seinem zweitstärksten Fuß) einschob. Also alles wieder auf Null gestellt, gute Reaktion! Auch danach machte es Goppeln nicht schlecht und beschäftigte immer wieder die Defensive der Gastgeber. Es war jetzt richtig Feuer drin inkl. Nachtreten auf beiden Seiten und endlose Diskussionen. Es gab aber nur zwei gelbe Karten, eine davon für Pochi nach Ball wegschießen. Zum Ende der ersten Halbzeit kam dann Verkehrsbetriebe wieder häufiger vors Goppelner Tor und auch zu guten Chancen. Die Führung lag jetzt in der Luft, aber Goppeln rettete sich in die Pause.

Auch die zweite Hälfte blieb umkämpft. In der 57. Minute setzte sich wieder Nico links im Strafraum bis zur Grundlinie durch und bediente in der Mitte Schweinz, der sich schön vor seinen Gegenspieler schob und am kurzen Pfosten einnetzte. Spiel gedreht, Klasse! Aber nur kurze Zeit später ließ abermals Pochi einen gucken, blöderweise im Strafraum und mit unnötigem, aber klarem Foul. Elfmeter und Gelb. Da war ja aber noch was aus Halbzeit 1, also Gelb/Rot. Elfer auch noch drin und so DVB wieder mit den deutlich besseren Karten. Nach paar Umstellungen verteidigte man aber die Angriffe ganz gut und kam selbst, wenn auch nur noch selten, vor’s gegnerische Tor. Die Schlussphase beschrieb unser Elitestürmer nach dem Spiel dann: „Nach dem 2:2 waren wir eigentlich tot, da musste Trick 17 her.“ Der sah wie folgt aus: Ein wegen Abseits abgepfiffener Goppelner Angriff spielte Schweinz unbeeindruckt weiter und wurde dabei vom Keeper umgegrätscht. Kurzes Aufregen und paar nette Worte reichten, um den Hüter zu nem Schubser hinzureißen. Auch dieser wurde vom 17er dankbar angenommen und schwubbs, da waren‘s auch bei der DVB nur noch 10 und ein Feldspieler musste in den Kasten. Interessante Schlussviertelstunde vorprogrammiert. Und die gab es auch. 10 Minuten vor Schluss leistete sich Verkehrsbetriebe den nächsten Klops. Nico wurde im Strafraum umgerannt, obwohl der Ball gar nicht in seiner Nähe war. Also Elfer für Goppeln, aber wer schießt? Der etatmäßige Schütze Bob an Krücken als Aushilfscoach an der Seitenlinie unterwegs, Ecki seit dem Letzte-Minute-Fiasko in Rähnitz auch eher mit Hosen voll, also musste Nico ran. Flach in die rechte Ecke, Aushilfshüter noch dran und lenkt den Ball an den Innenpfosten und von dort kullerte er hinter die Linie. Bloß gut ging‘s dort bergab. Also wieder in Führung und nicht mehr lange zu spielen. Die DVB schmiss jetzt alles nach vorn, aber Marco hatte trotzdem wenig zu tun. In der 87. dann noch ne Ecke für uns. Pat bringt diese genau auf den Schädel von dem zwei Minuten zuvor eingewechselten Petzi und bitte, 4:2.

Das war's dann auch in einem intensiven und sehr unterhaltsamen Spiel mit ständigen Aufs und Abs. Schön natürlich, dass dabei die Richtigen gewonnen haben. Da Turbine und Serkowitz ebenfalls gewannen, bleibt es weiterhin ganz eng an der Tabellenspitze. Da man aber das mit Abstand beste Torverhältnis hat, reichen drei Siege aus den letzten drei Spielen um aufzusteigen. Das wird aber schwer genug, also dranbleiben...

Marco - Fabi, Bruno, Pochi, Kossy - Niko, Ecki - Pat, Gehler (Langer), Josch (Kaiser) - Schweinz (Petzi)

(RE)

 

30.04.17   FV Hafen Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   0:3 (0:1)

Torschützen: 0:1 Alexander Leistner, 0:2 Robert Heine, 0:3 Bob Dittrich

Marco - Fabi, Schnecki, Pochi, Flipsi - Leiste, Bob - Pat (Lukas), Bruno (Josh), Felix - Schweinz

 

09.04.17   SG Gebergrund Goppeln II - SSV Turbine Dresden III   1:3 (1:0)

Torschütze: 1:0 Ralph Eckardt

Tabellenführung wieder futsch

Nach nur einer Woche am Platz an der Sonne ist man nach der Niederlage gegen Turbine wieder aus den Aufstiegsrängen gerutscht. Es gab zwar „nur“ vier  Veränderungen in der Startelf im Vergleich zur Vorwoche, allerdings war die Aufstellung doch gehörig durcheinandergewürfelt. So agierte eine völlig neue Viererkette und Ecki durfte erstmals im Sturm ran und ersetzte dort den schwangeren Schweinz.

Die Anfangsphase gehörte dann den Turbinen, Marco musste ganze dreimal eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern. So nach und nach konnte Goppeln das Spiel aber ausgeglichen gestalten und ging sogar in Führung, doch der gelupfte Kopfball von Ecki ins Tor wurde wegen angeblichen Stürmerfoul zurückgepfiffen. Pfeift sicher nicht jeder ab. Nach ner halben Stunde gab’s aber nichts mehr zu reklamieren und diesmal zählte das Kopfballtor von Ecki nach einem Bob-Freistoß. Kurz davor donnerte Bob schon einen Freistoß an den Pfosten. Die Führung also nicht völlig unverdient und mit ihr ging es dann auch in die Halbzeit.

Auch die zweite Hälfte war mehr oder weniger ausgeglichen. Beide Mannschaften waren in der Lage, das Spiel in eine Richtung zu lenken. Der Unterschied war, dass es Goppeln nicht tat, Turbine dagegen schon. Beim Stand von 1:0 legte Ecki in den Lauf von Rici, der frei durch war, aber zu zögerlich agierte, so dass ein Abwehrspieler noch retten konnte. Und Felix wurde einmal glasklar im Strafraum gehalten, der Elferpfiff blieb leider aus. Die Gäste schafften es dagegen, die Partie innerhalb von 15 Minuten zu entscheiden. Zunächst konnte in der 69. Minute ein Mittelfeldspieler per Fernschuss ins linke untere Eck ausgleichen, ehe fünf Minuten später ein Schuss von Marco an den rechten Pfosten gelenkt wurde und von dort hinter seinem Rücken vor die Füße des Kapitäns sprang und dieser nur noch einschieben musste. Sein stämmiger Sturmkollege machte in der 81. dann den Sack zu, als er für ihn typisch wieder mal den Ball mit dem Rücken zum Tor gut abschirmte, diesmal aber nicht ablegte sondern aus der Drehung abzog. Marco konnte aufgrund mangelnder Sicht nicht mehr reagieren.

Man muss schon sagen, dass Turbine vielleicht nicht unbedingt der sympathischste  Gegner ist (Wie kommen die denn drauf, dass wir ne Treterband sind? Blick auf die Fairplay-Tabelle hilft da vielleicht…), aber spielerisch schon mehr zu bieten hatte als beispielsweise Serkowitz letzte Woche. So geht deren Sieg unterm Strich schon in Ordnung, ärgerlich ist er dennoch, da man Chancen auf’s 2:0 liegen ließ. Jetzt ist erstmal Pause, bevor es am 30.4. zu Hafen geht.

Marco - Fabi, Pochi, Schlegelchen (Erik), Frieder (Flipsi) - Bruno, Bob - Pat, Rici, Felix (Kaiser) - Ecki

(RE)

 

02.04.17   Serkowitzer FSV - SG Gebergrund Goppeln II   1:3 (0:1)

Torschützen: 0:1 (HE) Bob Dittrich, 0:2/0:3 Robert Heine

Spitzenreiter Spitzenreiter He He

Zum Spitzenspiel Erster gegen Zweiter kam es im Radebeuler Lößnitzstadion, was für diese Liga untypisch viele Zuschauer anlockte. Sogar 20 Goppelner Schlachtenbummler machten sich auf den Weg. Im Vergleich zum Hinspiel, was Goppeln 3:0 gewann, wurden die Startformationen gründlich durcheinander gewürfelt. Bei Serkowitz gab es fünf, beim Gebergrund sogar sechs Umstellungen.

In den Anfangsminuten waren die Gäste sehr nervös und die Abwehrreihe hatte Probleme mit dem sehr hohen Anlaufen der Serkowitzer. Deren treffsicherer Stürmer schoss aber zweimal am Tor vorbei, so richtig gefährlich wurde es nicht. Nach etwa zehn Minuten fing man sich aber und bestimmte ab da an deutlich das Geschehen. Man kam auch zu einigen aussichtsreichen Möglichkeiten, aber erst ein Handelfmeter kurz vor der Halbzeit brachte die verdiente Führung. Ein Abwehrspieler schoss sich beim Klärungsversuch an die eigene Hand, äußerst ärgerlich für Serkowitz, aber Bob kannte kein Mitleid und versenkte sicher.

Zur zweiten Hälfte wollte man aufgrund der Überlegenheit schnell das Zweite nachlegen, um mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen. Das gelang aber erst 20 Minuten vor Schluss. Nachdem Benni alias der Typ, der noch nie ‘ne Turnhose anhatte, schon paar schöne Schürzen verteilt hatte, setzte er im Strafraum Schweinz in Szene, der aus halbrechter Position zur 2:0-Führung einschoss. Sechs Minuten später erhöhte man auf 3:0. Und wieder war es Benni, der diesmal per Flanke Schweinz bediente und dieser per Direktabnahme traf. Aber das Spiel war noch nicht entschieden, denn kurz darauf verkürzte der FSV nach einem Freistoß und anschließendem Gewühl im Strafraum. Kurz vor Schluss steifte ein Kopfball nach einer Ecke den Außenpfosten, aber mehr ließ man nicht mehr zu und konnte schlussendlich einen souveränen Sieg einfahren.

Jetzt steht man also tatsächlich auf dem ersten Tabellenplatz, punktgleich mit den Serkowitzern, aber mit dem deutlich besseren Torverhältnis. Während des Spiels merkte man besonders bei den Gastgebern die Anspannung, was sich in zahlreichen Meckereien vor allem gegen den Schiedsrichter äußerte. Dieser blieb aber seiner Linie treu, was zu vielen Freistößen für Goppeln führte. Nach dem Spiel war aber alles ganz entspannt und die Serkowitzer gratulierten fair. Nächstes Wochenende kommt’s zum nächsten Kracher, wenn Turbine als Tabellendritter bei zwei Punkten Rückstand auf der Wittgensdorfer antritt.

Marco – Kossy (Petzi), Ecki, Bruno, Fabi – Benni, Bob – Pat (Martin), Ricardo, Flipsi - Schweinz

(RE)

 

19.03.17   FV Löbtauer Kickers 93 II - SG Gebergrund Goppeln II   0:2 (0:2)

Torschützen: 0:1 Robert Heine, 0:2 Ricardo Grasse

Souveräner Erfolg bei formstarken Kickers

Der nächste Gegner bei der „Operation Aufstieg“ hieß Löbtauer Kickers. Laut Tabelle war man klarer Favorit, aber die Kickers durften endlich wieder zu Hause ran und konnten alle ihre drei Spiele nach der Winterpause gewinnen, unter anderem ein 2:0-Achtungserfolg beim FC Dresden letzten Sonntag. Uns als Goppelner ist es völlig unklar, wie man gegen die Band ohne Gegentreffer bleiben kann…

Naja, gewarnt war man also und so ging man voll konzentriert und mit vier Umstellungen in die Partie. Die erste richtig gute Chance hatte man dann auch, aber Schweinz traf das leere Tor nicht nach schöner Vorarbeit von Ricardo. In der 22. Minute konnte er aber nicht mehr vorbeischießen, als sich Bob rechts im Strafraum bis zur Grundlinie durchtankte und bei seiner scharfen Hereingabe er nur noch den Fuß hinhalten musste. In der 38. Minute konterte man dann mustergültig. Nach einer Löbtauer Ecke bekam Fabi den Ball am eigenen 16er, lief bis zur Mittellinie und schickte dann Ricardo auf die Reise, der cool den Keeper überlupfte. Man hatte sogar vor der Pause noch die Chance auf 3:0 zu erhöhen, doch zunächst scheiterte Ecki per Kopf nach Eriks Freistoß am Pfosten, mit dem Abpraller scheiterte Schweinz am glänzend reagierenden Keeper. Die Kickers wurden eigentlich nur einmal gefährlich, als ein Schuss des Kapitäns knapp am Winkel vorbeistrich. Zwei aussichtsreiche Konter nach Goppelner Ecken wurden einmal von Erik und einmal von Fabi gut abgelaufen.

In der zweiten Halbzeit verwaltete man das Ergebnis konsequent und ließ nur wenige Gelegenheiten zu. Ein Stürmer kam mal frei zum Kopfball, der aber Richtung Eckfahne ging. Die beste Möglichkeit hatte in der Schlussphase ein Einwechselspieler, aber der Winkel wurde zu spitz und so konnte Marco gut parieren. Goppeln hatte auch ein paar Möglichkeiten, den Sack zuzumachen, aber mehr als die beiden Treffer aus Halbzeit 1 fielen nicht mehr.

Man ließ also auch im schweren Auswärtsspiel in Löbtau nix liegen und steht nun auf einem Aufstiegsplatz. Den gilt es jetzt in den nächsten Spielen zu verteidigen.

Marco - Fabi, Ecki, Pochi, Lars - Erik (Flipsi), Bob - Pat, Ricardo, Schlegelchen (Tobi) - Schweinz (Petzi)

(RE)

 

12.03.17   SG Gebergrund Goppeln II - FV Blau-Weiß Zschachwitz II   4:0 (2:0)

Torschützen: 1:0 Dario Weber, 2:0 Ralph Eckardt, 3:0 (FE) Bob Dittrich, 4:0 Robert Heine

Klarer Heimerfolg für die Zwote

Nach vier Punkten aus zwei Spielen gegen Aufstiegskonkurrenten war nun mit Zschachwitz ein vermeintlich leichterer Gegner zu Gast, gegen den man sich aber schon im Hinspiel schwer tat. Damals hatte man allerdings arge Personalsorgen, dieses Problem bestand dieses Mal nicht. Ganze 20 Jungs hatten keine Lust auf Ausschlafen, der Coach entschied, dass es sechs Mann trotzdem machen dürfen. Bob warne direkt vorm Spiel nochmal eindringlich, dass es trotz  der „Gala-Elf“ kein Selbstläufer werden würde.

Nach etwas holprigen Start fing man sich schnell und ging nach 10 Minuten in Führung. An einen Freistoß kam Wessi Schneck mit dem Kopf, die daraus entstandene „Kerze“ verwertete Dario per Fallrückzieher. Stark abseitsverdächtig, aber geile Nummer. Fünf Minuten später flankte Fabi nach einer abgewehrten Ecke wieder in den Strafraum und dort konnte der eingelaufene Ecki per Direktabnahme auf 2:0 erhöhen. Man ließ aber in der Folge immer mehr nach und Zschachwitz hatte nun mehr Spielanteile. Einmal musste auch Marco in höchster Not klären, als er einen Kopfball aus Nahdistanz entschärfen konnte (Wie kann man den denn sicher haben???). Mit 2:0 ging es dann in die Halbzeit, aber sicher sein konnte man sich noch lange nicht.

In der zweiten Hälfte hielten zwar die Gäste weiterhin gut mit, so richtig gefährlich wurde es vorm Goppelner Tor allerdings nicht mehr. Die besseren Chancen hatten die Gastgeber und zweimal schlugen sie auch noch zu. In der 71. Minute konnte Bob mal wieder einen Elfer verwandeln, nachdem Dario nach schicker Schürze vom Geschürzten festgehalten wurde. In der 79. Minute konnte dann auch endlich Schweinz mal wieder jubeln, nachdem er eine Flanke von Ecki runternahm und mit links ins lange Eck vollendete.

Man mischt durch den klaren Erfolg weiter im Aufstiegsrennen mit. Aufgrund der engen Tabellensituation muss man aber weiterhin fokussiert bleiben, am besten schon beim nächsten Auswärtsspiel in Löbtau bei den Kickers.

Marco - Fabi, Bruno, Schnecki, Schlegelchen (Frieder) - Ecki, Bob - Dario (Kaiser), Ricardo, Stiegi - Schweinz (Petzi)

(RE)

 

26.02.17   SG Gebergrund Goppeln II - SV Fortuna Dresden-Rähnitz   2:1 (0:1)

Torschütze: 1:1 (FE)/2:1 (FE) Bob Dittrich

Zwote siegt im Spitzenspiel

Zum ersten Spiel nach der Winterpause begrüßte man die Rähnitzer, die einen Punkt und einen Platz vor Goppeln in der Tabelle standen. Die Vergangenheitsform ist hier angebracht, denn nach dem Spiel sah das anders aus. Beide Truppen hatten aufgrund des Winterwetters keine optimale Vorbereitung, Goppeln hatte aber zumindest ein Testspiel, was mit 1:3 gegen Reinhardtsgrimma verloren ging.

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, die man weitestgehend unter Kontrolle hatte, aber nur wenige Chancen kreieren konnte. Die beste hatte Linksverteidiger Fabi, der mit nem fulminanten Schuss nur die Latte traf. Auf der anderen Seite wurden die Gäste meist über ihre linke Seite gefährlich. Über die fiel dann auch der Führungstreffer, als man in mehreren Situationen nicht in den Zweikampf kam (oder kommen wollte)  und ein Abpraller im Tor versenkt wurde.

In der zweiten Hälfte wollte man mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen und der Wind spielte einem dabei in die Karten. Der Gästehüter hatte bei mächtig Gegenwind nun Probleme, seine Abstöße über die Mittellinie zu bringen. So konnte man Rähnitz jetzt deutlich früher unter Druck setzen, was denen gar nicht schmeckte und so einige Fehler provoziert wurden. Folgerichtig entstanden mehr Strafraumaktionen, bei denen sich die Rähnitzer nicht immer besonders clever anstellten und Goppeln dadurch zu zwei berechtigten Elfmetern kam, die Käpt’n Bobo beide sicher verwandelte. Beim ersten wurde Ricardo beim Dribbling gefoult, beim anderen wurde Schweinz nach einem verunglückten Rückpass eines Rähnitzer Mittelfeldspielers vom Hüter von den Beinen geholt. Das Ergebnis brachte man dann über die Zeit (u.a. mit Zeitspiel an der Eckfahne wie im Fernsehen) und freute sich über einen nicht unverdienten Sieg.

Wie schon angesprochen überholte man die Rähnitzer in der Tabelle und liegt nur noch Punkte hinter dem Tabellenführer Turbine III. Mal schauen wie‘s nächsten Sonntag bei Mitte weitergeht. Die sind noch verrückter als wir und fangen schon 8:30 Uhr an. Als Trost für’s zeitige Aufstehen gibt’s wenigstens nen schönen Hartplatz präsentiert...

Marco - Fabi, Stolle (Bruno), Schnecki, Frieder (Martin) - Ecki, Bob - Pat (Benno), Ricardo, Stiegi - Schweinz

(RE)

 

04.12.16   SV Sachsenwerk Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   1:3 (1:2)

Torschützen: 0:1 Robert Heine, 1:2 Sebastian Geschke, 1:3 Patricio Pinelo

Zwote erfolgreich in die Winterpause

Minusgrade, Hartplatz und ein Gegner, der jeden Punkt im Abstiegskampf braucht. Beste Vorraussetzungen für einen spielerischen Leckerbissen. Marschroute stand somit fest, klare Bälle aus der Abwehr und vorn draufpressen, um irgendwie zu Chancen zu kommen. So wurde es dann auch mehr oder weniger gut auf'm Platz umgesetzt. Man konnte sogar früh in Führung gehen. Einen abgefälschten Freistoß von Ecki konnte Schweinz aus der Drehung im Tor versenken. Aber kurze Zeit später gelang den Gastgebern der Ausgleich, und das auch völlig verdient. Eine Flanke von rechts konnte ein Stürmer am langen Pfosten verwerten. Kurz vor der Halbzeit konnte man aber erneut in Führung gehen. Der Ball kam von Schweinz irgendwie zum Langen, der aus kurzer Distanz einschoss. Schönes Ding.

Die zweite Hälfte lief dann ähnlich ab. Großer Kampf ohne nennenswerte spielerische Highlights. Jule konnte sich zumindest einmal auszeichnen, als ein Sachsenwerkler frei durchlief und er mit klasse Fußabwehr retten konnte. Eine viertel Stunde vor Schluss kamen die Goppelner zum 3:1. Der Schuss von Schweinz wurde noch abgewehrt, der Nachschuss von Pat landete aber im Tor. In der Folge brannte auch nix mehr an und so fuhr man ganz wichtige Punkte zum Abschluss einer sehr erfolgreichen Hinrunde (+2) ein.

Jule - Tobi, Ecki, Frieder, Kossy - Flipsi, Bruno - Pat, Langer (Martin), Lukas (Benno) - Schweinz

(RE)

 

27.11.16   SG Gebergrund Goppeln II - VfB 90 Dresden   11:1 (2:0)

Torschützen: 1:0/2:0 Bob Dittrich, 3:0 Lukas Schulze, 4:0 Patricio Pinelo, 5:0 Robert Heine, 6:1/7:1/8:1/10:1 Erik Moses, 9:1 Sebastian Geschke, 11:1 Torsten Schneck

Zwote mit Kantersieg

Ein wahres Schützenfest feierte die Zwote im letzten Heimspiel vor der Winterpause zum Auftakt der Rückrunde gegen den VfB 90. Personell ganz gut bestückt, hatte man sogar vier Wechsler und somit vier mehr als der Gegner auf der Auswechselbank. In Abwesenheit vom Coach appellierte Bob nochmal an die Mannschaft, mit der richtigen Einstellung ins Spiel zu gehen. Das sollte zum Ende hin ein wenig vernachlässigt werden. Aber der Reihe nach.

In der ersten Hälfte hielten die Gäste noch ganz anständig mit, ohne sich dabei groß Chancen zu erarbeiten. Die hatten eher die Goppelner, die Tore fielen aber eher glücklich und nach dem selben Muster. Bob mit langem Freistoß, einmal segelte er in die lange Ecke, einmal irritierte Maik den Hüter und ließ ihn wieder schlecht aussehen.

In der zweiten Hälfte machte man dann relativ zügig den Deckel drauf. Lukas wurde von Schweinz (ja, der kann auch mal abspielen) gut eingesetzt und traf in die kurze Ecke. Nach einer Stunde ging man durch einen Doppelschlag sogar mit 5:0 in Führung. Erst passte Ecki von links flach zu Pat in die Mitte, zwei Minuten später mit einem langen Ball zu Schweinz. Beide erledigten den Rest souverän. Mitte des zweiten Durchgangs kamen die Gäste zum Ehrentreffer, anschließend begann die große Moses-Show. Erik erzielte kurz nach seiner Einwechslung innerhalb von acht Minuten einen lupenreinen Hattrick. Als dann der ebenfalls eingewechselte Lange nach schöner Vorarbeit von Bob das 9:1 erzielte, gab's kein Halten mehr und die Bank musste etwas gebremst werden in ihren Jubelstürmen. Erik machte dann mit einem direkt verwandelten Freistoß noch die 10 voll, bevor es kurz vor Schluss noch einmal emotional wurde. Der nach NRW auswandernde Schnecki erzielte nach nettem Solo das letzte Tor, was Frieder zu bewegenden Worten beim Jubeln annimierte: "Jetzt kannste in den Westen abhauen. Mach's gut!"

Dem ist nichts hinzuzufügen, außer vielleicht 'Alles Gute und viel Erfolg in der neuen Heimat!' Vom Timing hat er ja alles richtig gemacht, da er sich die Scheibe bei Sachsenwerk nächstes Wochenende nicht mehr antun muss.

Jule - Kossy, Maik, Schnecki, Frieder - Flipsi, Bob - Pat (Langer), Ecki, Lukas (Lars) - Schweinz (Erik)

(RE)

 

13.11.16   FC Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   5:3 (2:2)

Torschützen: 0:1 Erik Moses, 2:2 Robert Heine, 4:3 Bob Dittrich

Zwote chanchenlos gegen FC Dresden

Freitags umfasste der Kader noch 15 Spieler, zum Treffpunkt am Dynamo-Stadion fanden sich dann genau 11 Mannen ein. Ecki kam aber noch vom Trainerlehrgang und stand genau zum Anpfiff auf dem schon ganz schön gelittenen Kunstrasen. Optimale Bedingungen vor einem Punktspiel sehen sicherlich anders aus.

Der Gastgeber brannte dann von Beginn an ein wahres Feuerwerk ab und war wirklich in allen Belangen klar überlegen. Auch der frühe Führungstreffer von uns durch Eriks flachen Schuss in die Torwartecke irritierte sie keineswegs und nach 10 Minuten glichen sie auch aus. Irgendwie brachte einer den Ball nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus im Tor unter. Nach 'ner halben Stunde ging der FC dann in Führung, als Marco aus dem Strafraum kam und den Ball klärte, dabei aber jemanden anschoss und ein Außenstürmer ins leere Tor einschießen konnte. Beide Gegentreffer waren unglücklich und vermeidbar, aber völlig verdient, da die zahlreichen herausgespielten Chancen nur wegen der Abschlussschwäche der Multikulti-Truppe nicht zu weiteren Gegentreffern führten. Kurz vor der Halbzeit kam man sogar aus dem Nichts zum Ausgleich. 'Ne verunglückte Flanke von Bob konnte der Hüter nicht festhalten und Schweinz bedankte sich aus kurzer Distanz.

Zur Halbzeit tauschten beim FC der Torwart und ein Feldspieler die Positionen und einer ihrer Besten wurde ausgewechselt, da dieser noch im Anschluss Erste spielen sollte, an der klaren Überlegenheit änderte das aber nichts. Goppeln konnte nur reagieren und hatte so ziemlich gar nichts vom Spiel. So lag man nach einer reichlichen Stunde 2:4 hinten und war nur noch auf Schadensbegrenzung bedacht. Aber fünf Minuten vor Schluss war auf einmal wieder ein Punkt drin, als der neue FC-Hüter bei einem Bob-Freistoß unter dem Ball hindurchboxte. Aber kurz darauf verlor Musta in der eigenen Hälfte den Ball und die Internationalen machten den Sack zu.

An diesem Sonntag wurde man mal nach allen Regeln der Kunst auseinandergewackelt. Dass das Ergebnis dennoch so glimpflich ausfiel, lag zum einen an der schlechten Chancenverwertung und zum anderen daran, dass da zwar bei denen jemand zwischen den Pfosten stand, aber weder der eine noch der andere irgendwas mit Torwart am Hut hat. Ein Rätsel bleibt dennoch, nämlich wie diese Truppe in der Liga schon Punkte liegen lassen konnte.

Marco - Kossy, Conny, Ecki, Lars - Flipsi, Bob - Pat, Erik (Musta), Lukas - Schweinz

(RE)

 

06.11.16   SG Gebergrund Goppeln II - SV Loschwitz II   4:1 (1:0)

Torschützen: 1:0 Robert Heine, 2:0 Bob Dittrich, 3:0 Ralph Eckardt, 4:1 Conrad Piechniczek

Zwote souverän gegen Loschwitz

Zum dritten Heimspiel in Folge waren die Jungs vom Blauen Wunder zu Gast. Als letztjähriger Absteiger war der Gegner relativ unbekannt, einzig unser Scout Webster überbrachte nach deren letzter Partie gegen Zschachwitz (2:2) die freudige Nachricht: Machbar! Leutetechnisch sah's diesmal auch sehr entspannt aus. Selbst Pat sagte noch kurzfristig zu, wurde dann aber früh von 'ner betrunkenen 16jährigen ausgebremst, die sich's auf der Straße bequem gemacht hatte und vom schwarzen Samariter vorsorglich erstmal heim gefahren wurde. Als Dank gab's nen kuscheligen Platz auf der Bank.

Im Spiel machte dann erstmal Goppeln ordentlich Dampf und kam nach reichlich 10 Minuten zur Führung. Langer spitzelte den Ball Richtung Ricardo, der Lukas steil auf links schickte. Dieser zog Richtung Grundlinie und bediente Schweinz in der Mitte, der nur noch einschieben musste und das auch diesmal sehr souverän erledigte. Zunächst blieb der Gastgeber auch weiter am Drücker, aber so nach und nach kamen auch die Gäste besser ins Spiel. Nach einem Freistoß hatten sie die große Chance zum Ausgleich, als am langen Pfosten ein Loschwitzer relativ frei nur den Außenpfosten traf. Ansonsten spielte sich bis zur Pause viel zwischen den Strafräumen ab.

10 Minuten nach Wiederanpfiff kam dann Pat für den Langen in die Partie und setzte gleich mal Bob gut ein, der aus 17 Metern flach zum 2:0 traf. Der Loschwitzer Hüter sah dabei nicht allzu gut aus. Mitte der zweiten Hälfte brachte Pat dann eine Ecke von links und Ecki nickte ziemlich unbedrängt zur Entscheidung ein. Spätestens als dann Frieder 20 Minuten vor Schluss Schweinz im Sturmzentrum ersetzte und beinahe mit seiner ersten Ballberührung das Leder im Winkel versenkt hätte, war dann Feierlaune auf dem Spielfeld ausgebrochen. Loschwitz bestrafte das sofort und kam in der 75. Minute zum 1:3. Mit etwas mehr Konzentration sicherlich vermeidbar gewesen. Aber feiern konnte man dann auch nochmal, als kurz vor Schluss Conny mit nem schönen Distanzschuss sein erstes Saisontor erzielte und damit den Endstand herstellte.

Die Niederlage gegen die DVB hinterließ also keinen bleibenden Eindruck und man kam eine Woche später wieder in die Spur zurück und bleibt tabellarisch oben dran. Nächsten Sonntag wartet dann mit dem FC Dresden ein Gegner, der (noch) vor uns steht...;)

Marco - Kossy, Conny, Schnecki, Lars - Ecki, Bob - Lukas (Petzi), Langer (Pat), Ricardo - Schweinz (Frieder)

(RE)

 

23.10.16   SG Gebergrund Goppeln II - FV Hafen Dresden II   3:0 (1:0)

Torschützen: 1:0/2:0 Robert Heine, 3:0 Ralph Eckardt

Zwote wieder mit deutlichem Heimsieg

Das Spiel gegen Hafen sollte auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden, erzielten sie doch in den letzten Spielen ähnliche Ergebnisse wie wir gegen diese Mannschaften. Und so ging man von Beginn an äußerst konzentriert zu Werke und wurde mit der frühen Führung belohnt. Ecki fing einen von vielen etwas kurz geratenen Abstößen ab, direkt zu Ricardo, der ebenfalls direkt Schweinz auf die Reise schickte. Der schloss mit links gewohnt sicher *hust* ab. Auch danach blieb man am Drücker und hatte weiterhin gute Chancen. Ein Schuss von Pochi landete am Pfosten und ein Kopfball vom anderen IV Schnecki prallte auf die Latte. Den schönsten Spielzug gab es über die rechte Seite zu bewundern, als Ricardo und Lukas klasse kombinierten und letzterer von der Grundlinie Schweinz bediente, der allerdings mit seinem Fallrückzieher am Tor vorbei zielte. Gab’s so auch erst recht selten auf der Wittgensdorfer, zumindest um die Zeit.

Die Marschroute für Halbzeit Zwei war dann klar: Nachwaschen, damit die ganz gut mitspielenden Gäste nicht doch noch was mitnehmen können. Das gelang auch. Nach einer reichlichen Stunde brachte Ricardo eine präzise Flanke aus dem Halbfeld auf Schweinz‘ Nüschel und der köpfte die Murmel zum 2:0 ein. 10 Minuten vor Schluss wurde dann der Deckel endgültig drauf gemacht. Nach einem langen Einwurf von Bob standen sich zwei Abwehrspieler im Weg rum, Ecki bedankte sich und drosch aus Nahdistanz die Pille rein.

Durch den verdienten Sieg etabliert man sich so langsam still und leise in der Spitzengruppe. Wer hätte das zu Saisonbeginn gedacht…

Petzi - Lars, Schnecki, Pochi, Frieder (Kossy) - Ecki, Bob - Pat (Martin), Ricardo, Lukas (Bruno) - Schweinz

(RE)

 

02.10.16   SG Gebergrund Goppeln II - Serkowitzer FSV   3:0 (0:0)

Torschützen: 1:0/3:0 Robert Heine, 2:0 Bruno Naumann

Mit guter zweiter Hälfte zum Sieg

Die Gäste baten im Vorfeld der Partie aufgrund von Spielermangel um eine Verlegung, waren dann aber doch mit 12 Mann am Start. Und an Motivation mangelte es ihnen auch nicht, denn mit aggressivem und laufstarkem Spiel machten sie es den Goppelnern schwer ins Spiel zu kommen. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie mit wenigen Torchancen, was das 0:0 zur Halbzeit zur Folge hatte.

Im zweiten Durchgang waren dir Gastgeber dann aber wacher und mit mehr Biss unterwegs, was auch gleich zur ersten Chance führte, welche aber für Schweinz zu einfach war. Etwas später hatte die Nummer aber mehr Anspruch und Schweinz köpfte nach einem weiten Ball von Schlegelchen gegen die Laufrichtung des Hüters ein. Nun bestimmten die Hausherren die Partie klar und hatten weitere Chancen, unter anderem einen Lattenfreistoß von Bob. Mitte der zweiten Halbzeit dann das verdiente 2:0, als Bruno nach Bob-Ecke den Ball per Direktabnahme flach ins Tor wuchtete. 10 Minuten vor Schluss setzte erneut Schweinz den Schlusspunkt. Bob setzte den 17er schön ein und dieser legte ihn links am Torwart vorbei.

Durch die Leistungssteigerung in Durchgang 2 geht der Sieg in Ordnung. Nun ist erstmal zwei Wochen Pause, bevor es an die Waldschlösschenbrücke zu Turbine geht.

Marco - Tobi, Schnecki, Schlegelchen (Conny), Frieder - Ecki, Bob - Musta (Tommy), Bruno, Petzi (Martin) - Schweinz

(RE)

 

11.09.16   FV Blau-Weiß Zschachwitz II - SG Gebergrund Goppeln II   2:3 (1:3)

Torschützen: 0:1 Tommy Günzel, 1:2/1:3 Robert Heine

Zwote wieder in Erfolgsspur

In der Zschachwitzer Mittagssonne konnte die Zwote trotz zahlreicher Ausfälle drei Punkte mitnehmen, und das nicht unverdient. Man bestimmte (etwas untypisch für Goppelner Verhältnisse) ganz klar die Anfangsphase und ging verdient nach zehn Minuten in Führung. Bob spielte schön durch die Gasse auf Tommy, der mit Hilfe des Innenpfostens flach ins linke Eck einnetzte. Aus dem Nichts musste man aber etwas später den Ausgleich hinnehmen, als Bob im Mittelfeld den Ball unnötig verlor und die Gastgeber den Konter schön zu Ende spielten. Goppeln ließ sich davon aber nicht beirren und war weiterhin die bessere Mannschaft mit den besseren Chancen, aber Kollege Schweinz ließ gute Gelegenheiten (noch) ungenutzt, was einige Zschachwitzer Zuschauer dazu bewegte, den in Abwesenheit von Chefcoach Knopp Verantwortlichen Webster Empfehlungen zum Torschusstraining für den 17er zu geben. Aber täglich (oder in dem Fall wöchentlich) grüßt das Murmeltier und so passierte das was dann immer passiert. Schweinz murmelte die Murmel nach einem verunglückten Kopfballversuch eines Zschachwitzers aus 'nem halben Meter mit sagenhaften 3 km/h über die Linie. Klasse Junge! Kurz darauf machte er es aber wirklich klasse, als er einem hohen Ball von Petzi hinterher ging, sich gegen den Abwehrspieler durchsetzte und mit links aus 18 Metern gnadenlos über den Hüter eindrosch. Einmal hatten die Goppelner dann noch Glück, als Keeper Marco den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte, das vom Schiri allerdings übersehen wurde. So ging es mit der Zwei-Tore-Führung in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang kamen die Gäste besser in die Gänge, verpassten es aber mit guten Gelegenheiten den Sack endgültig zuzumachen. Zschachwitz ging nun von Minute zu Minute mehr Risiko und stellte die Aufstellung um. Zehn Minuten vor Schluss kamen sie dann auch zum Anschlusstreffer, welcher fast eine Kopie des Goppelner 1:0 war. Goppeln verteidigte nun fast nur noch und wartete auf den Abpfiff, welcher dann auch endlich kam. Am Ende stand ein hart erkämpfter, aber verdienter Auswärtssieg zu Buche, der die Zwote auf den zwoten Tabellenplatz hievte. Und sind wir mal ehrlich, dort gehört sie auch mindestens hin...:DDD

Marco - Conny, Ecki, Erik, Fabi - Bruno, Bob - Pat, Tommy (Lars), Petzi - Schweinz (Martin)

(RE)

 

 

04.09.16   SG Gebergrund Goppeln II - SG Einheit Dresden Mitte II   2:2 (1:2)

Torschützen: 1:2 Ricardo Grasse, 2:2 Robert Heine

Marco - Kossy, Conny, Schnecki, Lars (Schweinz) - Flipsi, Bob - Pat, Ricardo, Stiegi (Petzi) - Bruno (Erik)

 

28.08.16   SV Fortuna Dresden-Rähnitz - SG Gebergrund Goppeln II   2:1 (1:1)

Torschütze: 1:1 Patricio Pinelo

Erste Saisonniederlage für die Zwote

Eine äußerst dusselige Niederlage musste die Zwote beim Absteiger aus Rähnitz einstecken. Bei brütender Hitze kam man nicht wirklich in die Gänge und musste nach einer viertel Stunde das 0:1 durch eine Elfe hinnehmen. Conny war der Ball im Strafraum unglücklich an die Hand gesprungen. Die Erfrischungspause Mitte der ersten Hälfte tat den Goppelnern allerdings ganz gut und man erarbeitete sich gute Chancen, die allerdings noch nicht genutzt wurden. Der Ausgleich deutete sich jetzt immer mehr an und fiel folgerichtig in der 35. Minute. Ricardo spielte einen Doppelpass mit Bruno und legte dann auf Ecki, der zu Pat auf links weiterleitete. Dieser fackelte nicht lange und schloss ins kurze Eck ab.

Zur Halbzeit musste dann verletzungs- und erschöpfungsbedingt schon zweimal gewechselt werden. Der Schneckenmann kam für Erik und Tobi gab sein Debüt für Pat. Es folgte eine ausgeglichene zweite Hälfte, bei der beide Teams zu ihren Chancen kamen mit den etwas besseren für Goppeln. Aber kurz vor Schluss konnte der Gastgeber wieder in Führung gehen, nachdem man in mehreren Situationen einfach zu weit weg vom Gegner stand. In der Nachspielzeit hatte Ecki dann noch die riesen Chance zum Ausgleich, semmelte den Handelfmeter aber an den Außenpfosten.

Mit der Niederlage konnte man also nicht so einen perfekten Start wie die Erste hinlegen und muss nun versuchen, gegen Mitte wieder zu punkten. Schaun mer ma...

Marco - Kossy, Conny, Erik (Schnecki), Frieder - Ecki, Bob - Pat (Tobi), Ricardo, Stiegi (Lukas) - Bruno

(RE)

 

21.08.16   SG Gebergrund Goppeln II - SV Sachsenwerk Dresden II   4:0 (2:0)

Torschützen: 1:0 Martin Stiegeler, 2:0 Bob Dittrich, 3:0/4:0 Patricio Pinelo

Deutlicher Sieg zur Heimpremiere

Gegen die Zweitvertretung von Sachsenwerk fuhr die Zwote einen klaren und verdienten 4:0-Sieg ein. Bereits nach 10 Minuten konnte man in Führung gehen, als der wieder sehr agile Ricardo von links in den Strafraum zog und vom Keeper von den Beinen geholt wurde. Der Schiri ließ aber Vorteil laufen, da der Ball direkt zu Stiegi gelang und dieser am Abwehrspieler vorbei zum 1:0 einschoss. In der 35. Minute erhöhte dann Bob, als er völlig freistehend Pat's Flanke von der linken Seite aus zentraler Position einnickte. Mit dem Pausenpfiff hätte man den Sack schon endgültig zumachen können, doch Ecki scheiterte am Pfosten.

Auch den zweiten Durchgang bestimmten ganz klar die Hausherren und Pat konnte Mitte der Halbzeit durch einen Doppelschlag die Partie entscheiden. Erst verwandelte er eine flache Hereingabe von Ricardo ins lange Eck, etwas später traf er per Kopf nach einem Bob-Freistoß. Zum Ende ließ ein wenig die Konzentration nach und die Gäste kamen nochmal etwas besser ins Spiel, am Ergebnis sollte sich aber nichts mehr ändern.

Klasse Spiel von Goppelns Filigranbebblern, die vor allem in der Defensive überzeugen konnten und vorne ihre Chancen weitestgehend nutzten. Weiter so...

Marco - Kossy, Conny, Pochi, Frieder - Ecki, Bob - Pat (Lars), Ricardo, Stiegi - Bruno (Erik)

(RE)

 

14.08.2016   VfB 90 Dresden - SG Gebergrund Goppeln II   1:4 (1:1)

Torschützen: 1:1 Martin Stiegeler, 1:2 Torsten Schneck, 1:3/1:4 Robert Heine

Zwote startet erfolgreich in die Saison

Trotz hoppligem Beginn und 0:1-Rückstand konnte Goppelns Zwote einen am Ende ungefährdeten Sieg an der Leutewitzer Mühle einfahren. Den verdienten frühen Rückstand konnte Stiegi nach Vorlage Pat schnell zum 1:1 ausgleichen. Die erste Halbzeit verlief dann weitestgehend ausgeglichen mit den etwas besseren Chancen für den Gastgeber. Aber Neuzugang Marco im Tor machte eine gute Partie und so ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte ging Goppeln durch Schnecki in Führung, nachdem Bob mit einem langen Pass Ricardo auf links bediente und dieser schön quer auf Schnecki ablegte. Im weiteren Spielverlauf ließ die Goppelner Defensive kaum noch etwas zu und der eingewechselte Schweinz konnte noch zweimal netzen, und das bei nur einer Trainingseinheit. Einmal nach Vorarbeit vom wiedergekehrten Frieder und einmal mit Traumtor nach langem Ball von Bob.

Guter Start von Goppelns Aushängeschild, nächstes Wochenende gibt's dann das erste Heimspiel gegen Sachsenwerk, endlich wieder 8:45 Uhr...

Marco - Kossy, Conny, Bob, Frieder - Pat (Lars), Schnecki - Stiegi, Ecki, Tommy (Bruno) - Ricardo (Schweinz)

(RE)

 

05.06.16   SV Sachsenwerk Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   1:5 (1:3)

Torschützen: 0:1 (FE) Ralph Eckardt, 0:2/1:3 Marco Schoenfeld, 1:4/1:5 Benjamin Gnichwitz

Petzi - Conny, Ecki, Schoeni, Stiegi (Stolle) - Benni, Gehler - Flipsi, Langer (Erik), Hicke (Maik) - Schweinz

 

10.05.15   FSG Wacker 90 Leuben - SG Gebergrund Goppeln II   1:2 (1:1)

Torschützen: 0:1 Maik Schäfer, 1:2 Erik Moses

Das Auswärtsspiel beim Vorletzten Leuben hatte keinen Sieger verdient, dennoch strich die Zwote den zweiten Sieg in Folge ein. Ecki hatte die erste Chance für Goppeln, ein Gegner konnte aber auf der Linie klären. Geburtstags-Maik machte dann nach ner halben Stunde das 0:1 durch einen flach getretenen Freistoß in die Torwartecke. Leuben kam aber vor der Pause zum verdienten Ausgleich, als Pat in der Zentrale den Ball verlor und sie wären fast noch in Führung gegangen, aber der Pfosten rettete für Goppeln.

Die zweite Halbzeit wurde nicht besser und es gab noch weniger Torszenen zu sehen. Musta traf nach schöner Einzelleistung nur den Pfosten, sonst war nicht viel los. Der eingewechselte Erik erzielte aber eine viertel Stunde vor Schluss doch noch den Siegtreffer. Und wieder war es ein Freistoß, bei dem der Ex-Goppelner Hüter Henni erneut nicht gut aussah. Spielerisch war es auf dem Hartplatz aber überschaubar und ne Steigerung ist nötig, um im Saisonendspurt noch paar Punkte zu sammeln.

Petzi - Micha (Benno), Maik, Bob, Fabi - Flipsi, Hicke (Erik) - Pat, Ecki, Musta (Tommy) - Schweinz

(RE)

22.02.15   Dynamo-Fußballclub Meißen - SG Gebergrund Goppeln II   4:1 (2:0)

4:1 (HE) Ralph Eckardt

Misslungener Start nach der Winterpause

Nach einer ordentlichen Vorbereitung mit drei Testspielen (0:2 @ Hellerau II, 3:2 vs Dipps II, 6:4 vs Goppeln AH) gings nun wieder scharf um Punkte. Und gleich stand das weiteste Auswärtsspiel in Meißen an. Das Hinspiel endete 1:1 und schon da zeigte der Gegner, dass mit ihnen noch zu rechnen ist.

Die Gastgeber agierten von Anfang an giftig und mit ordentlichem Pressing, einen gepflegten Spielaufbau kriegten wir somit nicht hin. Meißen hatte auch die deutlich besseren Chancen, oder besser gesagt die einzigen. Nach einer reichlichen viertel Stunde foulte Bob im eigenen Strafraum, der fällige Elfer brachte die verdiente Führung. In der 33. Minute liefen wir nach eigenem Einwurf in Meißens Hälfte schön in nen Konter und so stand es 0:2. Ärgerlich und vor allem völlig unnötig. Das einzig Nennenswerte in der Offensive unsererseits war ein Kopfball von Schweinz nach ner Ecke.

Die erste 10 Minuten der zweiten Hälfte waren wir dann zumindest mal gleichwertig und schafften es auch ab und an mal den Ball über mehr als zwei Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Meißen ließ sich aber nicht beeindrucken und spielte weiter aufs dritte Tor, was nach 66 Minuten auch fiel. Stolle köpfte ne Bogenlampe unbedrängt, aber leider auch ohne verbale Unterstützung der Kollegen in die Füße des Meißener Stürmers, der sofort abzog und traf. Entscheidung, aber bisschen zu spielen war ja noch. Fünf Minuten später fing man sich das Vierte, nachdem ein Heimakteur quer und relativ ungestört durch den Strafraum marschierte und am rechten Pfosten sein Mitspieler einschieben konnte. Ecki konnte 10 Minuten vor Schluss noch einen Handelfmeter verwandeln, der eingewechselte Langer hatte auch noch ne gute Chance, die der Keeper aber gut parieren konnte und dann war Schluss.

Am Ende eine völlig verdiente Niederlage, bei der sich einige Goppelner eher aufs Quatschen als aufs Wesentliche konzentrierten. Die nächsten Spiele gegen die beiden Schlusslichter der 1. SK sollten engagierter angegangen werden, um keine bösen Überraschungen zu erleben. 

Petzi - Conny, Stolle, Bob, Frieder - Ecki, Flipsi - Pat, Gehler (Langer), Musta (Hicke) - Schweinz

(RE)

09.11.14   SV Eintracht Strehlen - SG Gebergrund Goppeln II   0:3 (0:0)

0:1/0:2 Robert Heine, 0:3 (FE) Maik Schäfer

Strehlener Scheibe wird zum Lieblingsground

Schriftführer Ralph mit Schmetterlingen im Bauch, Ersatzschreiberling Benno gab lieber Samstagabend im Roten Baum Gas als Sonntag auf dem Sportplatz. Nicht ganz blöd von beiden, schließlich ging's für die Segunda diese Woche zu Strehlen auf den Hartplatz, wo manche Spieler sicherlich aus der Vorsaison nicht die besten Erinnerungen dran hatten (man denke nur zurück an Pat's schwere Knieverletzung, die er sich in der Vorsaison auf der Scheibe zugezogen hat). Diesen Respekt vor Platz und Gegner merkte man den Goppelnern auch merklich an. Taktisch wollte man wieder aus einer sicheren Defensive agieren und nach Ballgewinn zügig die zwei Stürmer Schweinz und Quinte suchen. Klappte beides nicht so wirklich. In der Anfangsphase hatten vor allem die Außenverteidiger Frieder und Conny Probleme mit dem Stellungsspiel und offensiv versteckten sich Schweinz und Quinte mehr als erfolgreich. Zumindest defensiv wurde es sattelfester nach der Anfangsphase, offensiv sah man aber eigentlich bis zur Halbzeit absolut keinen Stich. Ausgenommen einer einzigen Umschaltaktion, bei der der Ball über zwei Stationen schnell zu Quinte gespielt wurde, der aber final am Keeper scheiterte. Strehlen kam zu einer 100%igen nach einem in den Strafraum gechipten Freistoß, jedoch hielt Petzi mit einem überragenden Reflex die Null.

Zur Pause wurde angesprochen, dass die Stürmer mehr Druck ausüben müssen, um Ballverluste des Gegners zu erzwingen. Klappte bestens. 50. Minute, langer Abschlag von Petzi, verunglückte Kopfballrückgabe vom Innenverteidiger zum Keeper, Schweinz läuft durch und hebt den Ball über den Keeper ins Netz. Definitiv nicht die verdienteste Führung, aber der Punch saß bei den Hausherren. Nur fünf Minuten später Missverständnis zweier Abwehrspieler, Pat nutzt das aus und erobert den Ball, spielt ihn direkt auf Schweinz weiter und der vollendet mehr schlecht als recht zum 2:0 für Goppeln. Strehlen versuchte sich nun aufzubäumen, aber sie bekamen trotz gefälliger Spielanlage ihre Stürmer nicht in Szene gesetzt. Mehnert und Stichling waren bei Till, Pochi und Bob in besten Händen und man merkte den Strehlenern an, dass sie an diesem Tag keinen Plan B hatten. Wenige Minuten vor Schluss zeigte dann auch Straßenfußballer Musta das reiche Repertoire aus seiner Trickkiste, fanden die Strehlner auch ganz dufte und schauten sich das an bis er im Strafraum ankam. Dort brachten sie ihn dann höchst naiv zu Fall. Den fälligen Strafstoß durfte Maik verwandeln, weil der etatmäßige Schütze ganz schön Brand hatte und Maik ihm offenbarte, dass er früh nochmal 20 Euro an der Bank abgehoben hatte. Win – Win!

Kurz darauf war Schluss. Goppeln zeigt wiedermal, dass ihnen die spielstarken Gegner liegen und zeigte sich taktisch diesmal sehr diszipliniert. Trotzdem gibt's in puncto Passquoten und Aufbauspiel noch eine Menge zu tun, eh man sich als Spitzenteam bezeichnen darf. Die Punktausbeute stimmt aber definitiv. Mal sehen was nächste Woche gegen einen der absoluten Staffelfavoriten vom FC Dresden zu holen ist. Abschließend noch zu erwähnen ist die hervorragende Schirileistung von Sportfreund Uischner. Klare Linie, kommunikativ und das Spiel jederzeit im Griff. Daumen hoch dafür!

Sport Frei, Öl Capitano

Petzi - Conny, Pochi, Bob, Frieder (Kosi) - Pat, Till, Marcel, Hicke (Maik) - Schweinz (Musta), Quinte

Bericht: Bob

(RE)v

26.10.14   SG Gebergrund Goppeln II - FSG Wacker 90 Leuben II   2:1 (1:0)

1:0 Robert Heine, 2:1 David Pochert

Durchwachsene Leistung reicht für drei Punkte

Nach dem blamablen Auftritt in der Vorwoche war Leuben als Wiedergutmachungsgegner zu Gast. Personell gabs diesmal schon paar Ausfälle, aber seit dieser Saison muss der Coach trotzdem Leute ausladen. Da es auf der IV-Position recht mager aussah, half Pochi aus der Ersten aus.

Aus der Wiedergutmachung wurde dann, zumindest spielerisch, nicht wirklich was. Die Gäste in der Anfangsphase sogar etwas zielstrebiger, aber die Gefahr für Hennis Kasten hielt sich in Grenzen. Mitte der ersten Hälfte kam Goppeln dann langsam in Fahrt und bestimmte die Partie. In der 36. Minute war es dann soweit und der Gebergrund ging in Führung. Pat mit schönem Pass auf Schweinz und der lupft das Ding über den Keeper ins Tor. Mittlerweile verdientes 1:0, welches auch bis zur Halbzeit Bestand hatte.

Die zweite Hälfte nahm vom Niveau her dann noch weiter ab. Goppeln tat sich unerklärlicherweise zunehmend schwerer, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und verbuchte zahlreiche völlig unnötige Ballverluste. Die Gäste konnten zwar meistens nicht viel damit anfangen, aber Bob schimpfte trotzdem wie ein Rohrspatz aufgrund der viel zu teilnahmslosen Art einiger seiner Gefolgsleute. Da Wacker aus dem Spiel heraus nicht so viel einfiel, musste der sich anbahnende Ausgleich durch einen Standard fallen. Ein von halblinks getretener Freistoß segelte an allen Strafraumgängern vorbei ins lange Eck. Aber nur fünf Minuten später half Goppeln auch ein gut getretener Freistoß von Bob, den Pochi aus abseitsverdächtiger Position zur erneuten Führung über die Linie köpfte. Pat hätte in der Folgezeit den Sack zumachen können (müssen), wurde aber einmal zu Unrecht wegen Abseits zurückgepfiffen und einmal legte er frei vorm Keeper nochmal auf Conny rüber, der allerdings leichte Probleme bei der Annahme des Spielgerätes hatte. Kurz vor Schluss hatten die Gäste nochmal die riesen Chance zum Ausgleich, aber Henni rettete mit toller Fußabwehr. So quälte man sich zum wichtigen 2:1-Sieg.

Goppeln bleibt also trotz bescheidenem Spiels in der Spitzengruppe der 1. SK. An der Leistung änderte sich im Vergleich zur ersten Saisonniederlage in Boxdorf aber nicht so viel, was andere Gegner sicherlich bestraft hätten. Also demnächst mal wieder zusammenreißen, gefällt doch allen dort oben in der Tabelle...

Henni – Micha, Pochi, Bob, Frieder – Till, Pat – Conny, Gehler (Maik), Hicke (Quinte) - Schweinz (Musta)

(RE)

19.10.14   TSV Reichenberg-Boxdorf II - SG Gebergrund Goppeln II   4:0 (1:0)

Zwote mit Schuss vorn Bug

Auf'm Weg zur Champions League ging's diesmal nach Boxdorf. Cheftrainer Dünsch derzeit zum sanitären Entspannen auf Fuerteventura, also übernahm Happy Hipo das Zepter. Gibt ja derzeit durchaus schlimmere Aufgaben, als die glorreiche Zwote zu betreuen. Personell sah's wieder mal gar nicht schlecht aus und so ging man mit ner gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Partie. Gehört sich so als Liga-Primus.

Was dann allerdings auf dem Platz passierte, konnte man eher in die Kategorie „talentfreies Gegurke“ einordnen. Beide Truppen zogen sich bei gegnerischem Ballbesitz weit zurück und versuchten die Räume eng zu machen. Chancen gab es somit zunächst nicht zu bestaunen. Damits für unsere Viererkette nicht wieder so langweilig wird wie letzte Woche, griff man Boxdorf ein wenig unter die Arme. So freute sich nach ner viertel Stunde der Stürmer, nachdem zunächst Conny viel zu halbherzig eine Flanke nicht verhindern konnte und Bob das harmlose Ding mit einer versuchten Kopfballrückgabe zu Henni aber mal so richtig gefährlich machte. Henni zwar noch dran, aber im Endeffekt machtlos und so lag der Tabellenführer erstmal hinten. Die Gastgeber waren in der Folgezeit verständlicherweise noch weniger dran interessiert, was fürs Spiel zu tun und Goppeln wollte zwar schon, kriegte es aber nicht auf die Reihe. Einzig ein Freistoß vom Vorzeige-Zehner brachte mal Gefahr. Den konnte der Hüter gut parieren und auch beim Nachschuss vom Starstürmer war er zur Stelle, da vermutlich aber hinter der Linie. Da es in Dresdens bester Liga allerdings keine Torrichter gibt, entschied sich der Schiri für Weiterspielen. Zum Glück war dann Halbzeit.

Im zweiten Durchgang versuchte Goppeln mit Pressing die nicht immer ganz ballsicher wirkenden Boxdorfer zu noch mehr Fehlern zu zwingen, allerdings sah das Anlaufen nicht wirklich koordiniert aus. So machten dann eher die Gäste noch mehr Fehler und hauten sich die Gegentore in schöner Regelmäßigkeit quasi selber rein. Los gings schon nach fünf Minuten, als unsere Innenverteidigung sich nicht richtig einig war, Bobs Befreiungsschlag im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten losging und ein Boxdorfer wieder Danke sagte. Etwas später reihte sich auch Rechtsverteidiger Frieder in die nicht enden wollende Fehlerkette ein, indem er sich mit Schnecki den Spieler für sein Grottenanspiel aussuchte, der im Umkreis von nem halben Kilometer als einziger einen Gegenspieler hatte. Dieser nutzte die kurze Orientierungsphase von Kollege Schneck und haute das Ding über Henni ins Tor. 3:0 und noch über eine halbe Stunde zu spielen. Trotz der bisher dürftigen Leistung hatte man das Gefühl, dass eventuell doch noch was gehen könnte, da der Gegner nun auch nicht wirklich Bäume ausriss. Aber es blieb dabei, dass Goppeln völlig ideenlos rumstürzte und so hatte Boxdorf wenig Mühe, das Ergebnis zu halten. Musta hatte noch mal einen Lattenkopfball, das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Diesmal verlor Till im Spielaufbau den Ball und ein Boxdorfer haute wieder den Ball aus beachtlicher Entfernung über Henni rein. Wenns läuft dann läufts, diesmal aber leider bei den Falschen...

Nach dem Spiel guckten sich alle irgendwie ungläubig an. Eine 4:0-Klatsche gegen einen spielerisch begrenzten Gegner hatte keiner auf dem Zettel. Die Boxdorfer kämpften aber vorbildlich und nutzten unsere Fehler gnadenlos aus. Goppeln schaffte es dagegen nie, spielerische Lösungen gegen das Abwehrbollwerk zu finden und so geht die Niederlage völlig in Ordnung. Und dass die Boxdorfer bei einer Führung auf Zeit spielen, ist ja völlig klar. Macht jede Mannschaft, auch wenns der Hüter „ein wenig“ übertrieb. Gute Besserung an dieser Stelle! Man fährt aber besser wenn man solche Tage, an denen nichts läuft, einfach akzeptiert anstatt ohne Ende rumzumotzen. Auch spielt man den Ball zum Gegner zurück, wenn der den absichtlich ins Aus spielt. Nur mal so am Rande...Im nächsten Spiel gegen Wacker wird alles besser, noch schlimmer geht’s ja auch kaum.

Henni – Conny, Schnecki (Stolle), Bob, Frieder – Till, Marcel – Pat, Gehler (Musta), Quinte (Benno) - Schweinz

(RE)

12.10.14   SG Gebergrund Goppeln II - SpVgg Dresden-Löbtau 1893 III   4:0 (3:0)

Torschützen: 1:0/4:0 Robert Heine, 2:0/3:0 Marcel Krause

Souveräner Sieg gegen Tabellenführer

Nachdem in der Vorwoche gegen Laubegast 3. im Spiel Erster vs. Zweiter die Goppelner Amateure nach atemberaubender Aufholjagd in der Schlussminute noch zum Ausgleich kamen, jubelte unser Schriftführer Ecki Gerüchten zufolge so ausgelassen, dass sein ohnehin lädiertes Knie noch mehr in Mitleidenschaft gezogen wurde, so dass er nun den Weg von der heimischen Couch zu seinem Laptop nicht mehr zurücklegen kann und somit nicht in der Lage war einen Bericht zu schreiben. Ersatzschreiberling Benno hat mit Anfang 30 jetzt endlich das Downtown in der Neustadt entdeckt und verbringt dort am Wochenende mehr Zeit als zu Hause. Gute Besserung an beide, Bericht gibt's nun leider keinen aus der Vorwoche. Schade, es hätte einiges zu erzählen gegeben. Der Vollständigkeit halber die Torschützen und Aufstellung vom Feiertags-4:4:

1:1/2:1 Robert Heine, 3:4 Martin Schöbel, 4:4 Patricio Pinelo (95% Marcel Krause, bloß nicht abschauen Schweinz)

Henni - Conny, Schnecki, Bob, Frieder - Maik (Quinte), Stolle (Marcel) - Pat, Gehler, Benno (Hicke) - Schweinz

Durch die Punkteteilung konnten 2 Teams an den Goppelnern vorbeirutschen (Frechheit), eines davon waren die Löbtauer, die im Anschluss an eine Auftaktniederlage Woche für Woche lustig durch die Liga pflügten. Nach einer ordentlichen Trainingswoche und mit ansprechendem Personal wollte die Zweite also am Sonntag dem neuen Tabellenführer die Stirn bieten. Ziel war es tief zu stehen, den Gegner spielen zu lassen, aber den Raumgewinn der Löbtauer in der eigenen Hälfte zu minimieren.

Klappte spitze. Löbtau die ersten zehn Minuten mit 99,9 % Ballbesitz aber ohne Torannäherung. 10er Stefan" verschieben nervt tierisch" Gehl verlor schon langsam die Lust an dem Kick, als die Goppelner Umschaltbewegung das erste Mal funktionierte. Ballgewinn nach einem Fehlpass der Löbtauer, zügiges Spiel nach vorn, Gehler mit einem Pfund mit seinem zweiten starken Fuß (links), starke Parade vom Löbtauer Keeper, der Ball springt zu Pat, der im Strafraum wie meistens ein Stück nebens Tor zielt, aber dabei Schweinz anplautzt, welcher den Fuß nicht mehr weggezogen bekommt und den Ball über die Linie drückt. 1:0 für die Gastgeber. Hochverdient. (hust)

Löbtau wollte sich nichts anmerken lassen, aber das funktionierte absolut gar nicht. Das Spiel des Favoriten wurde hektischer, ungenauer und fehlerbehafteter. Bereits 5 Minuten später gewinnt Marcel den Ball an der Mittellinie, spielt die Kugel weiter und wieder schaltet alles um. 2-3 Stationen schnelles direktes Spiel, butterweiche Flanke von Gehler auf Marcel, welcher bis in den Strafraum durchgelaufen war nach seinem Ballgewinn und das Leder wunderbar einnickt. Herrliche Welt. 2:0!

Löbtau wurde, wenn das überhaupt möglich war, noch unsicherer und verlor noch mehr Bälle. Zu eigenen Torgelegenheiten kam der Spitzenreiter absolut gar nicht, auch weil das gesamte Goppelner Team äußerst diszipliniert verteidigte und den Ball im Notfall auch einfach mal löschte. Das Spiel plätscherte demnach etwas vor sich hin, bis die Goppelner nach 35 Minuten wiedermal den Ball gewannen, das Spiel schnell machten, Pat auf Marcel steckte und der das Ding aus der Drehung in die lange Ecke haut. 3:0. Eigentlich unfassbar. Der Spitzenreiter hat bis zur Halbzeit gegen die Goppelner nicht eine Torchance, während diese eigentlich nicht einen einzigen Angriff aus der Abwehr heraus aufbauen mussten, aber einfach brutal effektiv die wenigen Konter spielten, die sich ergaben.

Aufgrund dieses eigenartigen Spiels war zur Halbzeit irgendwie auch keiner sicher, dass die Nummer bereits gelaufen ist. Till war sogar etwas nervös, was sage ich, er wäre fast umgekippt vor Aufregung und wollte eigentlich gar nicht mehr weiterspielen, da er sich mit Schrecken an zurückliegende zweite Halbzeiten zurück erinnerte. Glücklicherweise passte an dem Tag einfach alles. Löbtau konnte sich im Vergleich zur ersten Halbzeit nicht steigern und Goppeln lies wohl aufgrund des Mitgefühls mit Till S. keinen Zentimeter nach. So kam man sogar 7 Minuten nach der Pause zum 4:0. Wieder so ein hübsches Pässl von Gehler, der damit Schweinz völlig ungedeckt im Strafraum findet, welcher den Keeper per Stolperer aussteigen lässt und mit Unterstützung des noch klären wollenden Gegners einschiebt. (Eigentor, da Schusskraft zählt und wir alle wissen, dass unser Robby so ein Ding garantiert noch an den Pfosten bugsiert hätte).

Mit dem 4:0 waren die Messen dann endgültig gelesen, Goppeln war in der Folge noch etwas nachlässig bei der Verwertung der 100%igen (Musta, Till), während Löbtau zu einer ganz guten Chance kam, aber völlig überhastet nur die Belastbarkeit des Fangzauns testete. So ging das Spiel relativ tempolos und unaufgeregt zu Ende und im Gebergrund kann man jetzt dank des 3:3 des FC Dresden wieder von ganz oben auf die ruhmreiche erste Stadtklasse herabblicken. Schöne Welt.

Auch wenn es eine hervorragende Mannschaftsleistung war, die den Sieg brachte, muss man die Zentrale um Till, Marcel und Gehler hervorheben. War eine solide Sache als IV hinter euch zu spielen. Nächstes mal bringen Schnecki und ich uns was zu lesen mit. Spaß beiseite. Man hat in den letzten 2 Spielen gesehen, dass wenn die Truppe bei der Sache ist und ihre gute Form bewahren kann, wirklich jeder Gegner in der 1. SK vor Probleme gestellt werden kann. Jedoch sollte die Leistung der Löbtauer auch eine Warnung sein, was passiert wenn man nicht 100% konzentriert ist oder auch einfach nur mal einen schlechten Tag erwischt. Weiter Gas geben, sich realistisch selbst einschätzen und weiter das Glück des Tüchtigen haben und den Goppelner Amateuren steht sicher eine Saison voraus, in der man mit dem Abstieg absolut nix zu tun hat und alles was an Plätzen nach oben dazukommt ist jede Woche ein neuer Grund zum Feiern. Fetzt! Weiter so!

Salut, Öl Capitano

Henni – Micha (Conny), Schnecki, Bob, Frieder - Till, Marcel - Pat, Gehler (Musta), Quinte (Hicke) - Schweinz

Bericht: Bob

(RE)

28.09.14   FV Hafen Dresden - SG Gebergrund Goppeln II   1:2 (1:0)

Torschützen: 1:1 Robert Heine, 1:2 Mustapha Rizq

Die Zwote grüßt von der Tabellenspitze!

Beim Auswärtssieg bei der zweiten Vertretung von Hafen bleibt das Aushängeschild des Vereins zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und darf sich nun bis zum nächsten Spieltag als Spitzenreiter feiern lassen. Dabei standen die Vorzeichen alles andere als gut, musste Coach Knoppo doch gleich auf mehrere Stammkräfte verzichten. Doch bei so einem dermaßen breiten Kader konnte man auch an diesem Sonntag eine schlagkräftige Elf auf den Platz bringen.

Diese erwischte jedoch keinen guten Start. Die Goppelner, noch gar nicht so richtig aufm Platz, verpennten die ersten Minuten mal wieder. Schon nach 3 Minuten schlägt es zum 1:0 für die Gastgeber im Goppelner Gehäuse ein. Abwehrchef Schneck lässt sich an der Grundlinie düpieren, Ball wird nochmal irgendwie zurückgelegt und kommt dann in die Mitte zum Hafen-Stürmer, der diesen mit Rücken zum Tor gekonnt über Keeper Henni hebt. Kalte Dusche für die Gäste! Aber wahrscheinlich brauchts das auch einfach. Denn ab diesem Zeitpunkt war die Mannschaft wach, nahm die Zweikämpfe an und versuchte das Spiel zu machen. Bei dem Versuch sollte es allerdings bleiben. Hinten standen unsre Jungs nun besser, nach vorn ging allerdings nicht wirklich was. Die beste Chance hatte wohl Conny, der nach klasse Anspiel von Pat allein auf den Hafen-Schlussmann zugehen konnte und mit rechts schiebt anstatt mit links drauf zu knallen. Keine Probleme für den Keeper. Kurz danach ist Halbzeit.

0:1 zur Pause hinten. Das hatte man sich anders vorgestellt. Der Coach fand wohl die richtigen Worte in der Kabine, außerdem wussten die „eh ni wie die das Ding reingemacht haben!“ Also ging’s hochmotiviert raus in die zweiten 45 Minuten. Conny blieb angeschlagen draußen. Dafür nun 30er Benno im Spiel. Goppeln spielte sich auch gleich ein paar gute Möglichkeiten raus und wurde endlich gefährlicher. Und so dauerte es auch hier nur 3 Minuten bis es soweit war. Neu-10er Tommy Lee spielte Ersatz-Kapitän Schweinz herrlich frei. Dieser rennt in typischer Manier, aus spitzen Winkel, auf den gegnerischen Keeper zu und schiebt diesem das Ding in der Kurzen ein! In der Mitte war eh keiner! Kann nur so gehen… Danach plätscherte das Spiel so bisschen vor sich hin. Viele lange Bälle und leider nur selten ein klarer und strukturierter Spielaufbau. Es wurde dann auch etwas ruppiger, dennoch hielt man weiterhin gut dagegen. Nach gut 60 Minuten kam erst Langer für Tommy und dann Musta für Maik, der in diesem Spiel einiges einstecken musste. Hafen übernahm nun zunehmend das Spielgeschehen und auf einmal klapperte es nach ner unterlaufenen Flanke am Pfosten. In der Folge drücken die Gastgeber die Goppelner ordentlich hinten rein. Aber ein gut aufgelegter Henni, ein abermals stark agierender Stolle sowie ein bisschen Glück verhinderten ein ums andere Mal den erneuten Rückstand. Die Goppelner blieben jedoch stets gefährlich und Musta wirbelte bei seinem Debüt ni schlecht und sorgte für den ein oder anderen gefährlichen Konter. Und in der Nachspielzeit war es dann doch tatsächlich soweit. Konter, Pat auf Benno, weiter zu Musta, der umkurvt noch einen Gegenspieler und geht allein auf den Hafener Keeper zu. „Schieß doch Junge!!“ dachte sich wohl jeder. Nicht so Musta, der tanzt auch noch eiskalt den Keeper aus und schiebt locker zum 2:1 ein! Wie geil ist der denn drauf?!

Nach 90 Minuten wusste jeder, dass dieser Sieg doch etwas glücklich war. So ein Spiel hätte man wohl letztes Jahr noch verloren. Was heute auf jeden Fall gestimmt hat, waren Kampf, Einsatz und Wille. Das Spielerische kommt irgendwann auch noch, was soll’s. Freitag kommt’s dann zum Gipfeltreffen in der 1.SK! Bis dahin heißt es SPITZENREITER!!!

SALUTE!!

Henni - Micha, Schnecki, Stolle, Frieder - Pat, Maik (Musta) - Conny (Benno), Tommy (Langer), Hicke - Schweinz

Bericht: Benno

(RE)

21.09.14   SG Gebergrund Goppeln II - Dynamo-Fußballclub Meißen   1:1 (1:0)

Torschütze: 1:0 Lars Wittenberg

Henni - Micha, Schnecki, Bob, Frieder - Stolle, Maik (Philipp) - Lars, Gehler (Langer), Hicke (Conny) - Schweinz

14.09.14   SG Gebergrund Goppeln II - SV Fortuna Dresden-Rähnitz II   5:2 (2:1)

Torschützen: 1:1 Pat, 2:1 Schweinz, 3:1 Bob, 4:1 Ecki, 5:1 Schnecki

Zwote mit durchwachsener Leistung zum dritten Sieg

Zum ersten Heimspiel der Saison empfing man Aufsteiger Rähnitz. Der Gegner musste zwei deutliche Auftaktniederlagen hinnehmen, lies aber zuletzt mit einem 2:0 gegen Hafen aufhorchen. Coach Knopp, erstmals diese Saison an der Seitenlinie, wirbelte die Aufstellung ordentlich durcheinander und so feierten mit Petzi, Philipp, Benno und Erik gleich vier Spieler ihr Saisondebüt.

Goppeln ergriff gleich die Initiative und versuchte, die Partie in den Griff zu bekommen. Aber auch die Gäste versteckten sich nicht und hatten mit nem Pfostentreffer die beste Chance in der Anfangsphase. Nach einer viertel Stunde konnten sie sogar in Führung gehen. Nach einer Ecke war Philipp am langen Pfosten nicht eng genug am Gegenspieler, so dass dieser mit Direktabnahme traf. Goppeln hatte danach Mühe, eine klare Linie zu finden. Zum Ausgleich reichte es trotzdem. In der 25. Minute bringt Ecki nach einem Einwurf Neu-Vierziger Pat ins Spiel, der einfach mal draufhält und zur Überraschung aller wackelte der Ball tatsächlich im Netz. Nicht dass der Junge in seinem neunten Frühling noch das Schießen lernt. Aber auch dieser Treffer brachte keine Ordnung ins Goppelner Spiel. Trotz überschaubarer Durchschlagskraft in der Offensive konnte man kurz vor der Halbzeit in Führung gehen. Nach einem gut getretenen Bob-Freistoß köpft Ecki Richtung langes Eck, wo Schweinz richtig steht und zum achten Mal diese Saison netzt. Nun stand einem entspannten Brunch nix mehr im Wege.

Für den ausgepowerten Erik und Hobby-Bruncher Schweinz kamen zur zweiten Hälfte Flipsi und Quinte, letzterer mit seinem ersten Pflichtspieleinsatz nach langer Verletzungspause. Man hielt den Gegner ganz gut vom eigenen Tor fern, blieb aber offensiv weiter ideenlos. Also mussten Standards her, um das Ding nach ner Stunde innerhalb von drei Minuten zu entscheiden. Erst verwandelte Bob nach Foul an Flipsi den Freistoß aus halblinker Position in die Torwartecke. Kurz darauf durfte Benno trotz sonderbaren ersten Versuchs nochmal zur Ecke antreten. Und diesmal fand er den Schädel von Ecki, der nach gefühlten 50 Spielen endlich mal wieder per Kopf traf. Eine viertel Stunde vor Schluss gabs dann noch ne Torpremiere bei der Zwoten. IV Schnecki flitzte nach ner abgewehrten Rähnitz-Ecke, als ob gleich der Lidl zumachen würde. Petzi mit dem weiten Abschlag auf ihn und souverän zum 5:1 eingeschoben. Zum Jubel gings standesgemäß zum 10er der Ersten, der gerade Richtung Erwärmung stolzierte. Ne kleine Legende. Fünf Minuten vor Schluss bekamen die Gäste dann noch eine Elfe, als der auf dem Zahnfleisch kriechende Stolle benebelt durch unermüdlichen Einsatz irgendwelchen Blödsinn im Strafraum fabrizierte. Konnte man geben und wurde vom Gegner auch zum 5:2-Endstand genutzt.

Drei Spiele - drei Siege! Was'n da los? Die Zweite untermauert ihre Ausnahmestellung im Verein nun also auch mit Leistung, obwohl diese heute zugegebenermaßen nicht so berauschend war. Aber gewonnen ist gewonnen, der Coach darf weiter unsere Spiele betreuen und Pat ist mit 40 immer noch schneller als wir alle. Liegt an der Creeemeeee...

Petzi - Conny, Schnecki, Bob, Philipp - Ecki (Maik), Stolle - Pat, Erik (Flipsi), Benno - Schweinz (Quinte)

(RE)

31.08.14   Breitensportclub Dresden - SG Gebergrund Goppeln II   2:3 (1:2)

Sieg in der Endphase bei Schlammschlacht

Zum dritten Spieltag der 1. SK hatte Goppelns Zwote erst das zweite Spiel. Erneut musste auswärts ran, diesmal bei Breitensport. Zum Ende der letzten Saison gabs ja einige Gerüchte, dass die Truppe sich auflösen möchte. Nun sind sie also doch wieder dabei und mit 4 Punkten aus zwei Spielen gar nicht mal so schlecht gestartet. Aber nun kam Goppeln, wie immer mit voller Vorfreude auf die Strehlener Hartmiez. So richtig hart war die aber nicht, nach nächtlichem Regen eher seifig. Trotz dieser grenzwertigen Bedingungen wurde das Ding angepfiffen.

Und zunächst war das auch gut so. Gleich nach wenigen Minuten wird Schweinz im Strafraum zu Fall gebracht, den fälligen Elfer setzt Ecki allerdings an den Pfosten. War aber nicht ganz so tragisch, denn kurz darauf bringt Bob erneut Schweinz ins Spiel, der aus 18 Metern abschliesst. Mit Hilfe des Torwarts stehts 0:1. Goppeln blieb weiter am Drücker und versuchte mit langen Bällen über die Heimabwehr zum Erfolg zu kommen. Klappte nach 20 Minuten ganz ordentlich. Ecki ist nach Bobs Pass über rechts durch, umspielt den Torwart und legt auf Schweinz zurück, der zum 0:2 netzt. Endlich Ruhe im Spiel, da vom Gastgeber auch nicht so viel kommt. Also muss Goppeln den Gegner nach alter Tradition wieder ins Spiel bringen. Bob übernimmt die Aufgabe, indem er den Stürmer schnicken will. Ball weg, Stürmer frei vor Henni, nur noch 1:2. Halbzeit.

Eigentlich hatte man das Spiel da auch ganz gut unter Kontrolle (wenn das überhaupt möglich war bei dem Platz), dennoch stands nach 52 Minuten auf einmal 2:2. Bei einem Freistoß von links postierte man sich schön am Sechzehner, verpasste es aber mit den Breitensportlern einzulaufen. Der Goalgetter der Gastgeber nutzt so viel Freiraum natürlich und kann per Direktabnahme ausgleichen. Nun wurde es noch mehr zum Kampfspiel und die Fouls häuften sich auf beiden Seiten. Gelbe Karten gabs trotzdem nicht, dafür zwei Rote eine viertel Stunde vor Schluss. Die mussten nun nicht unbedingt gegeben werden, Till und sein Gegenspieler waren trotzdem out of order. Kurz vor Schluss bekommt Goppeln noch eine Ecke. Ähnliches Gewühl wie einige Minuten vorher im eigenen Strafraum mit dem Unterschied, dass diesmal der Ball im Netz zappelt. Pat scheitert noch, aber Schweinz ist erneut zur Stelle und trifft per Kopf aus Nahdistanz. Kurz darauf war Schluss und man feierte den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

Am Ende ein etwas glücklicher Sieg, aber aufgrund der ersten Halbzeit durchaus verdient, denn da hätte die Führung aufgrund des deutlichen Chancenplus (u.a. traf Schweinz noch die Latte) viel höher sein können. Bester Mann auf dem Platz war Pat, dessen Performance stark an Gehlers Auftritt in der letzten Saison an gleicher Stelle erinnerte. Und zu Schweinz braucht man nichts mehr zu sagen, 7 Tore in 2 Spielen (plus eins bei der Ersten) sprechen für sich. Jetzt ist erstmal wieder ein Wochenende Pause und dann kommt Aufsteiger Rähnitz auf die Wittgensdorfer, die nach dem ersten Sieg nun auch in der neuen Liga angekommen sind. Schaun mer mal...

Henni - Conny, Schnecki, Bob, Frieder - Stolle (Maik), Till - Pat, Ecki (Micha), Flipsi - Schweinz

(RE)

17.08.14   SSV Turbine Dresden III - SG Gebergrund Goppeln II   4:7 (2:2)

Unterhaltsamer Saisonauftakt der Zwoten

Nach drei Wochen Vorbereitung inkl. zwei Testspielen (0:4 vs. Dresdner SSV, 1:0 @ Hellerau II) gings nun endlich wieder scharf. Als Gegner hätte es deutlich angenehmer kommen können. Man musste bei der Dritten von Turbine ran, den letztjährigen Meister der 2. SK. Man konnte davon ausgehen, dass die sich ein bisschen was vorgenommen hatten für den Saisonstart. Taktisch tritt man seit dieser Saison mit ner Viererkette an, in der Bob die Ansagen machen soll. Ansonsten blieb das System mit nur einer schweinzschen Spitze.

Die Partie ging los und es dauerte gar nicht lange, bis Goppeln den Turbinen ma zeigte, wies in der 1. SK läuft...hehe. Der bei der Ersten anscheinend nicht gebrauchte Marcel (wir nehmen ihn gern) steckt nach fünf Minuten auf den Stürmer mit Landesliganiveau durch und der sorgt für die frühe Führung. Mitte der ersten HZ kann der Gastgeber aber ausgleichen. Nach einer abgewehrten Ecke kommt einer zum Schuss, der noch an Latte und Pfosten abprallt. Dann stehen allerdings zwei Turbinen am Fünfer, lassen Bob noch bisschen rumhüpfen und hauen das Ding dann rein. Okay, der Aufsteiger muckt also auf. Nix da, fünf Minuten vor der Halbzeit kommt Schweinz nach Ecke Maik zum Kopfball, Torwart pariert noch, ist beim Nachschuss dann aber chancenlos. Fast im Gegenzug sieht unsere Viererkette zum ersten Mal nur semiprofessionell aus. Keiner stört den Stürmer so richtig bis auf Frieder, der allerdings erst im Strafraum und noch dazu unfair. Also Elfmeter und 2:2.

Plan für Durchgang Zwei war, welch Überraschung, SIEG! Ging auch gleich wieder gut los. In der 51. Minute kann Ecki nach Eingabe Frieder per Dropkick zur erneuten Führung abschließen. Es kam aber noch besser. Kurz darauf ist Conny mit ner Kopf-Schulter-Kombi von enormster Wucht zur Stelle, zum Glück stand er fast schon im Tor. Vorausgegangen war wieder eine Flanke von rechts, diesmal von Maik. 10 Minuten später gabs den Doppelwechsel Pat & Hicke für Conny & Maik. Schweinz dachte sich daraufhin, 'ehe ich noch ausgewechselt werde, mach ich lieber mal noch eins' und so stands nach 65 Minuten 5:2, Vorlagengeber diesmal Bob per Freistoß. Eine viertel Stunde vor Schluss kam Turbine zwar nach einer Ecke zum 3:5, das kleine Fünkchen Hoffnung zerstörte aber Schweinz nur eine Minute später in absoluter Torjägermanier, indem er die scharfe Hereingabe von Pat verwertete. Bude Nummer 4 von ihm, das wars nun wirklich. Marcel erzielte in der 81. Minute per abgefälschten Fernschuss noch das Siebte, aber auch die Turbinen durften nochmal ran und erzielten kurz vor Schluss den Endstand per Volleyabnahme.

Die erste Hürde auf dem Weg zu ner etwas entspannteren Saison ist also genommen. Sieben Tore sind natürlich ne Ansage, vier Gegentore allerdings auch. Am neuen System lag das aber eher nicht, die Tore wären wahrscheinlich auch mit Libero gefallen. Sei's drum, 3 Punkte zum Auftakt, das passt erstmal so...

Henni - Flipsi, Schnecki, Bob, Frieder - Till, Marcel (Tommy) - Conny (Pat), Ecki, Maik (Hicke) - Schweinz

(RE)

Abschlussbericht der Saison 2013/14

Ruhm und Ehre – Goppeln Amateure!!! So richtig mit Ruhm bekleckerte man sich aber in der ersten Saison in der 1. Stadtklasse nicht wirklich. Nach dem Aufstieg orakelten nicht wenige, dass der Leistungsunterschied zur 2. SK schon nicht so groß sein wird und man sich zumindest im gesicherten Mittelfeld einfinden wird. Einzig Öl Capitano Bob vermieste immer wieder den anderen die Stimmung, indem er was von Abstiegskampf faselte. So'n Quatsch, der hat doch gar keine Ahnung! Sah man ja auch gleich im ersten Spiel, als man Leuben quasi vom Platz fegte – 1:0. Dass die nun wahrlich nicht zur Elite gehörten, störte so richtig keinen und so wurde das zweite Spiel bei den Kickers gleich als Endspiel um den Aufstieg ausgerufen. Dort zeigte man auch ne ordentliche Leistung, verlor aber etwas unglücklich 2:3. Dann gleich noch ein Auswärtsspiel hinterher und nach dem 5:1-Kantersieg bei DVB war man wieder in der Spur. Die verließ man dann aber recht schnell und für längere Zeit wieder. Aus den nächsten sechs Spielen gab es ganze null Punkte, beginnend mit ner absolut vermeidbaren 1:2-Heimniederlage gegen Breitensport. In den letzten vier Spielen bis zur Winterpause holte man zumindest noch vier Punkte, ganz wichtig dabei sicherlich der 4:2-Erfolg über Reichenberg.

Da stand man also nach der Hinrunde mit mageren 10 Pünktchen auf Platz 11 punktgleich mit dem ersten Abstiegsplatz. Den ersten wurde nun klar, dass der Typ mit der Binde vielleicht doch gar nicht so falsch lag, aber der Grundtenor blieb: Kriegen wir schon hin. Der Auftakt passte dann auch wieder und man ging auf der Leubener Scheibe verdient als Sieger vom Platz. Erstmal ein bisschen Luft verschafft. Die bekam einen aber anscheinend nicht sonderlich, denn nach der Heimniederlage gegen die Kickers folgte das absolute Debakel. Nach einer 4:0-Halbzeitführung verlor man auf eigenem Platz noch 4:6 – und das gegen den Tabellenletzten! Zumindest zeigte man eine Reaktion und gewann eine Woche später ein umkämpftes Spiel bei Breitensport 2:1. Wie schon in der Hinrunde gab es in den folgenden Spielen nichts zu holen und man kassierte vier Niederlagen in Folge. Inzwischen war auch dem Letzten klar, dass das ne ganz enge Kiste mit dem Klassenerhalt wird. Das Trainerteam entschied sich nochmal für personelle Umstrukturierungen und prompt holte man einen Dreier gegen Strehlen. Zwar verlor man die nächsten zwei Spiele gegen Laube und Sachsenwerk knapp mit 1:2, war aber beide Male viel präsenter und definitiv nicht schlechter. Das Pech, welches man in diesen Spielen hatte, gleichte sich mit dem glücklichen Umstand aus, dass die anderen Teams unten drin auch nicht punkteten. So konnte man im vorletzten Spiel mit dem höchsten Saisonsieg in Reichenberg den Klassenerhalt klarmachen, um am letzten Spieltag gegen den Meister DSSV mit 0:7 noch die höchste Niederlage abzustauben. Glückwunsch an den Mitaufsteiger (für die gab es anscheinend tatsächlich keinen Niveauunterschied) und an Südwests Dritte zum Aufstieg!

Man belegte also am Ende mit 22 Punkten und einem Torverhältnis von 48:81 den 11. Platz. Somit kassierte man die drittmeisten Gegentore und erzielte die viertwenigsten Treffer. Nicht so dolle! Insgesamt setzte die Zwote ganze 41 (!) Spieler ein, wobei 22 Akteure aber nur fünf oder weniger Spiele machten. Dauerbrenner in allen Belangen war Altmeister Schweinz, der mit 25 Spielen nur bei einem fehlte, und das wegen einer Gelb-Sperre. Diese musste sonst nur noch Bob aussitzen. Insgesamt belegte man in der Fairplay-Tabelle den dritten Platz mit 24 gelben Karten. Erfreulich ist, dass keiner vom Platz gestellt wurde. Ebenfalls viel im Einsatz waren Conny (23) und Bob (22) sowie Benno, Ecki und Flipsi (jeweils 21). Auch bei den Toren war Schweinz ganz vorn. 18 Buden machte er und war somit in der Liga-Top-Ten. Auf den Plätzen folgten Ecki mit 12 und Bob mit 4 Treffern. Insgesamt kamen 12 Spieler in den Genuss, ne Tor-Kiste zu geben.

Fazit: Minimalziel erreicht, dabei aber teilweise dusselig angestellt. Man hatte trotzdem seinen Spaß mit den ganzen Experten, die sich bei der Zwoten rumtummeln. Vielen Dank ans Trainerteam Knopp und Hipo, den Spielern der Ersten und Alten Herren, die ab und zu aushalfen, an den Luxussponsor Lachi und an die paar Zuschauer, die sich das Gegurke 8:45 Uhr reinziehen!

Sport frei!

(RE)

25.05.14   SG Gebergrund Goppeln II - FV Dresden 06 Laubegast III  1:2 (1:1)

Eine sehr unterhaltsame Partie bekamen die paar Zuschauer bei der Zwoten zu sehen. Zu Gast waren die in der Rückrunde etwas schwächelnden Laubegaster, die aber trotzdem noch um den Aufstieg mitspielen und somit nix zu verschenken hatten. Es ging gleich flott zur Sache und das erste Ausrufezeichen setzte Ecki, der seinen Gegenspieler im Strafraum ausnahm und mit seinem Schuss am Pfosten scheiterte. Nach 20 Minuten gingen allerdings die Gäste durch einen Konter nach ner Goppeln-Ecke in Führung. Fünf Minuten später glich Flipsi aber im Nachschuss aus. Zuvor zog Hicke schön in die Mitte, bediente Schweinz, der aber am Hüter scheiterte. Kurz vor der Halbzeit dann die riesen Führungschance für den Gebergrund. Schweinz bediente von der rechten Seite Pat, der aus einem Meter aber nur den Pfosten traf.

Auch in der zweiten Hälfte war es ein Duell auf Augenhöhe. Diesmal waren es die 06er, die zuerst Bekanntschaft mit dem Aluminium machten. Ein Freistoß durch die Goppelner Mauer endete am Innenpfosten. Auf der anderen Seite scheiterte Schweinz frei vorm Tor, sein Schuss berührte noch die Latte. Fast im Gegenzug gingen die Gäste erneut in Führung durch einen scharfen Schuss aus spitzem Winkel. Goppeln kämpfte und wollte hier zumindest den einen Punkt, aber es fehlte heute einfach das Glück. In den letzten Minuten scheiterte zunächst Ecki mit nem Kopfball an der Latte, kurz darauf Frieder nach nem Solo durch den Strafraum am Pfosten.

Ein Unentschieden wäre mehr als verdient gewesen, das sahen auch die Gäste so. Es war ein sehr intensives Spiel, bei dem man ganze 5 (!) Mal an Alu scheiterte. Passt irgendwie zu der Saison. Aber noch ist man am Leben und hat nächstes Wochenende in Reichenberg die nächste Chance, einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen. 

Petzi - Gehler - Conny, Frieder, Philipp - Benno (Erik), Flipsi, Pat, Hicke - Ecki - Schweinz

(RE)

18.05.14   SV Sachsenwerk Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   2:1 (1:1)

Das Spiel sollte ursprünglich auf dem Hartplatz bei Helios stattfinden. Da dieser allerdings an einer Ecke völlig unter Wasser stand, beschlossen beide Mannschaften, den Kick nach Goppeln zu verlegen. Also ein geschenktes Heimspiel, sollte man vielleicht was draus machen.

Zunächst sah es auch gar nicht so schlecht aus. Die ersten Minuten hatten die Gastgeber im Griff und pressten ordentlich. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Petzi wurde im 5-Meterraum bedrängt, der Pfiff blieb aber aus und schon stands 0:1. 10 Minuten später wurde Schweinz im Strafraum umgesenst und Ecki konnte den fälligen Elfer zum 1:1 verwandeln.

Zur zweiten Hälfte musste Neu-Libero Bob nach nem unglücklichen Sturz in Halbzeit 1 draußen bleiben, seinen Posten übernahm Erik. Zu Beginn ereignete sich dann eine ganz kuriose Geschichte. Es gab nach nem Rückpass, der vom Sachsenwerk-Keeper aufgenommen wurde, indirekten Freistoß an der Fünf-Meter-Linie. Ecki spielte auf Schweinz rüber, der noch schießen konnte, bevor er wieder unsanft von den Beinen geholt wurde. Sein Schuss prallte von der Brust des ungünstig platzierten Schiris direkt ins Tor ab. Eigentlich klarer Fall, Tor für Goppeln. Die Gäste natürlich am Toben und tatsächlich zeigte der Schiri auf einmal Abstoß an. Begründung: Der Ball wäre ja ohne ihn ins Aus gegangen. Klasse Regelauslegung, gibts wahrscheinlich nur in der Stadtklasse. Zu allem Überfluss gingen die Gäste dann auch noch in der 65. Minute in Führung. Bei einer Flanke kurz hinter der Mittellinie war kein Goppelner in der Lage zu klären und ein Sachsenwerker konnte unbedrängt aus 7 Metern einköpfen. So richtig Torgefahr kam dann auf beiden Seiten nicht mehr auf und so blieb es bei der 1:2-Niederlage.

Völlig unnötige Niederlage gegen einen machbaren Gegner, aber die anderen im Tabellenkeller punkten halt auch nicht. Mal schauen wie lang das noch gut geht...

Petzi - Bob (Erik) - Conny, Stolle, Philipp - Benno, Maik, Pat, Hicke - Ecki - Schweinz

(RE)

04.05.14   FV Hafen Dresden II - SG Gebergrund Goppeln II   4:1 (0:0)

Auch bei Hafen konnte man den Trend der schlechten zweiten Halbzeit nicht aufhalten. Nach souverän geführten ersten 45 Minuten, in denen man mit Möglichkeiten von Schweinz, Ecki und Bob ein deutliches Chancenplus hatte, brach man im zweiten Durchgang wieder mal ein.

Den Führungstreffer der Gastgeber konnte Ecki mit Direktabnahme nach Ecke Maik in der 62. Minute noch ausgleichen, aber nur sechs Minuten später geriet man erneut in Rückstand. Die Entscheidung fiel dann zehn Minuten vor Schluss, als Pat an der eigenen Strafraumgrenze foulte und der Elfer verwandelt wurde. Kurz vorm Abpfiff fing man sich auch noch das Vierte nach einem Hafen-Angriff über die rechte Seite.

Woran diese Leistungsschwankungen innerhalb eines Spieles liegen, bleibt ein Rätsel. Dieses sollte aber schnellstmöglich gelöst werden, damit mit konzentrierten 90+x Minuten dringend benötigte Punkte im Abstiegskampf geholt werden können.

Henni - Ecki - Kosi (Till), Stolle, Frieder - Aggi, Flipsi, Bob, Benno (Maik) - Pat, Schweinz

(RE)

13.04.14   SG Gebergrund Goppeln II - FV Dresden Süd-West III   4:5 (1:1)

Im Heimspiel gegen Süd-West hatte man ne schlagkräftige Truppe am Start. Mit Marcello, Henne und Manni waren gleich drei Spieler aus dem Kader der Ersten an Board.

Die Gäste kamen aber dennoch deutlich besser in die Partie. Sie ließen gut den Ball laufen und wurden vor allem über Standards ab und an gefährlich. Nach 20 Minuten kam dann Goppeln endlich besser ins Spiel und zu ersten Möglichkeiten. In Führung ging dann aber der Gast durch einen direkt verwandelten Freistoß in der 34. Minute. Fünf Minuten später brachte Schweinz den Ball in die Mitte, wo Henne aus 18 Metern mit links zum Ausgleich schlenzte. Mit dem 1:1 ging es in die Pause.

Aus der kam der Gegner wieder besser rein und bereits in der 47. Minute zur erneuten Führung. Der zentrale Mittelfeldspieler wurde nicht attackiert und ließ ne ordentliche Harpune Richtung Petzi los. Unser Keeper konnte nur nach vorn abwehren, wo ein Mittelfeldspieler unbedrängt abstauben konnte. Nach ner Stunde hatte Goppeln eine gute Freistoßposition. Chefsache dachte sich Bob und zirkelte die Murmel über die Mauer ins Tor. Die Freude wehrte aber nur kurz. Eine Minute später konnte Süd's 10er einen Freistoß am langen Pfosten verwerten. Weitere fünf Minuten später lag der Ball wieder in aussichtsreicher Position vorm Süd-West-Tor. Da Bob bereits ausgewechselt war, trat Marcello den Freistoß. Und das ähnlich gut! Mit Hilfe des Innenpfostens zappelte auch dieser Ball im Netz. In der 85. Minute erzielten die Gäste dann den einzig herausgespielten Treffer an diesem Morgen. Mit nem einfachen Doppelpass hebelten sie die komplette Heimdefensive aus und schon lag man wieder hinten. Aber nicht mit dem Gebergrund, bei dem keiner aufgab. Der nun völlig heiße Marcello knallte von der rechten Seite einfach mal drauf und die Süd-West-Fliege (hehe) hatte erneut das Nachsehen. Wieder Ausgleich, aber immer noch kein Schlusspfiff! In der 89. Minute schaute man den Gegenspielern beim Einlaufen nach einem Freistoß wieder nur staunend zu, so dass diese tatsächlich noch den Siegtreffer erzielen konnten.

Man verteidigte die zahlreichen Freistöße und Ecken einfach nur schlecht und so wurde es immer wieder brenzlig. Nach vorn konnte man sich nur wenige Chancen nach Spielzügen erarbeiten, schoss aber immerhin vier Traumtore. Dass diese in nem Heimspiel mal wieder nicht zu wenigstens einem Punkt reichen, ist mehr als ärgerlich und zeigt, auf was man in Zukunft den Fokus richten sollte.

Petzi - Ecki - Conny, Stolle, Fabi - Pat, Flipsi, Bob (Gehler), Marcello - Henne (Manni), Schweinz (Langer)

(RE)

06.04.14   SG Motor Trachenberge II - SG Gebergrund Goppeln II   5:0 (1:0)

Deutliche Auswärtsniederlage! Wie auch schon im Hinspiel gab’s für unsere Zweite gegen die SG Motor nichts zu bestellen und so fing man sich mit 5:0 eine, auch in dieser Höhe, verdiente Niederlage ein.

Beim Gastspiel auf der Aachener Straße musste unser Coach zunächst umstellen, da der etatmäßige Libero gezwungenermaßen durch Abwesenheit glänzte. Erik wurde auf dessen Position beordert und sollte hinten den Laden dicht halten. Auf dem nassen und holprigen Geläuf gelang ihm das zunächst auch recht gut. In der Anfangsphase kamen die Trachenberger kaum zu nennenswerten Chancen. Die Goppelner Verteidigung stand eng an den Gegenspielern und alles was vor oder in den Strafraum kam, wurde rigoros geklärt. Die Devise war klar, erstmal hinten den Laden dicht halten und dann mit gezielten Kontern dem Gegner das Leben schwer machen. Ein Punkt sollte hier mindestens her.

Bis Mitte der ersten Halbzeit sah das auch ganz ordentlich aus, dann übernahm die SG Motor allerdings zunehmend das Spiel. Die Gastgeber kamen deutlich besser mit den schlechten Bodenverhältnissen zurecht und zeigten nun auch, dass sie spielerisch eher zu den besseren Mannschaften der Liga zählen. Goppeln konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Fünf Minuten vor der Pause musste dann auch noch Pat vorzeitig raus, nachdem er kurz zuvor unglücklich umgeknickt war. Mit Eisspray wäre wohl ein neuer Knöchel gewachsen. Das war allerdings aus, also erhielt Micha seine Chance. Und wenige Minuten spätere klingelte es dann auch. Leider im eigenen Gehäuse. Wenige Sekunden vorm herbeigesehnten Halbzeitpfiff wurde ein Motorstürmer über die rechte Seite frei gespielt. Dieser nimmt das Spielgerät zwar bissl eigenartig per Hand mit, umkurvt anschließend allerdings sehr geschickt einen Verteidiger sowie Schlussmann Petzi und schiebt zur Führung ein. Denkbar ungünstiger Zeitpunkt. Besch******* kann’s nicht laufen. Denkste, denn kurz nach der Pause folgte der nächste Nackenschlag. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff schlug es nach guter Kombination der Gastgeber erneut im Goppelner Gehäuse ein. Psychologisch war das natürlich eher ungünstig für unsere Mannschaft und das sah man nun leider auch an der Körpersprache vieler Spieler. Da glaubte keiner mehr dran, dass hier noch was zu holen wäre. Und so entwickelte sich auch der Rest des Spiels. Goppeln kam gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte raus und die Gastgeber spielten souverän ihren Stiefel runter. Das dritte Tor für Trachenberge fiel nach einem verunglückten Freistoß, der von rechts getreten an allen vorbei hoppelt und am langen Pfosten von Frieder ins eigene Netz abgefälscht wurde. Ein gebrauchter Tag! Die letzten beiden Tore fallen dann durch individuelle Fehler, wobei letzteres bezeichnend für die derzeitige Situation der Goppelner ist. Nach Ecke des Gastgebers darf ein Trachenberger freistehend vom Elfmeterpunkt einnicken. Ohne große Mühe, ohne Gegenwehr, halt ohne Gegenspieler. Sowas darf einfach nicht passieren! Auch nicht kurz vor Schluss, wenn die Messe hier gelesen scheint. Wir befinden uns ganz tief im Abstiegskampf und da kann es am Ende auch mal um die Tordifferenz gehen…

Somit fing man sich die zweite Klatsche in Folge ein und blieb dabei erneut ohne eigenen Torerfolg. Damit sollten bei jedem die Alarmglocken läuten! Der Abstiegskampf geht so langsam in die richtig heiße Phase und wenn man in dieser Liga bleiben will, dann muss jetzt schleunigst ein Erfolgserlebnis her! Am besten schon am nächsten Sonntag beim Heimspiel gegen Süd-West.

Petzi - Erik - Fabi, Stolle, Frieder - Pat (Micha), Flipsi, Hicke, Kosi (Benno) - Bob (Philipp) - Schweinz

Bericht: Benno

(RE)

30.03.14   SG Gebergrund Goppeln II - SpVgg. Dresden-Löbtau 1893 III   0:4 (0:0)

Gegen Löbtaus Dritte gab es für die Goppelner Jungs am Sonntag Morgen nichts zu holen. Die Niederlage fiel am Ende aber viel zu hoch aus. Die bessere Spielanlage hatten zwar die Gäste, richtig gefährlich wurde es vor Hennis Tor in Durchgang 1 aber nur einmal, als ein Gästespieler frei vorm Tor vorbei schob. Auf der anderen Seite sorgte Schweinz ebenfalls nur einmal für Gefahr.

Die zweite Hälfte begann denkbar schlecht. Henni mit katastrophalem Fehler und schon stands 0:1. Knapp 10 Minuten später klingelte es erneut. Ein Löbtauer kommt am 16er völlig frei an den Ball und schlenzt zum 2:0 ein. Eine viertel Stunde vor Schluss gabs dann den endgültigen Genickbruch. Löbtau erneut mit nem Angriff über links, die Eingabe trifft der Stürmer nicht richtig, trotzdem drin. Sicherlich auch nicht ganz unhaltbar. Kurz vor Schluss nahm ein Löbtauer das lange Storchenbein von Flipsi dankbar an. Berechtigter Elfer und 0:4.

Die Niederlage war jetzt keine riesige Überraschung. Man sollte trotzdem langsam auch mal gegen Favoriten punkten, sonst wird die Punkteausbeute in nächster Zeit ziemlich mager...

Henni - Ecki - Fabi, Stolle, Frieder - Conny (Benno), Gehler (Hicke), Flipsi, Maik - Bob (Pat) - Schweinz

(RE)

23.03.14   Breitensportclub Dresden - SG Gebergrund Goppeln II   1:2 (1:0)

Ganz Fußball-Dresden war gespannt, wie sich die Galaband von Goppelns Zwoter von der jetzt schon legendären Niederlage gegen DVB erholt hat und wie die Reaktion aussehen würde. Die Vorzeichen standen nicht so gut. Mit Schweinz, Pat und Johann fielen neben dem Langzeitpatienten Quinte Schlüsselspieler in der Offensive aus. Dafür waren mit Frieder und Fabi zwei Manndecker zurück. Die Marschroute war klar. Nix schönspielen (wie auch auf dem Platz?), dafür beißen.

Auf der ungeliebten Strehlener Scheibe ging es aber zu Beginn noch nicht so ab, wie man sich das vorgenommen hatte. Nach vorne lief relativ wenig und hinten hatte man ordentlich zu tun. Meist wurden die Gastgeber aber nur aus der Ferne gefährlich. Bob hatte die beste Chance für Goppeln, sein Heber ging aber übers Tor. Kurz vor der Halbzeit dann eine bezeichnende Szene für die derzeitige Situation in Goppeln. Ein Mittelfeldspieler der Gastgeber geht Richtung Tor und will deutlich hörbar flanken. Diese geht allerdings völlig schief und landet stattdessen hinter Henni im Netz. 1:0, hat ja gerade noch gefehlt. Pause.

Zur zweiten Hälfte zeigte dann aber Goppeln all das, was in vielen vergangenen Spielen vermisst wurde. Der absolute Wille und Kampf bis zum Umfallen! Man setzte Breitensport von Beginn an gehörig unter Druck. Stefan "Genau mein Wetter, genau mein Platz" Gehl hatte unter den Augen von Legende Uwe daran gehörigen Anteil. Saisondebütant Maik setzte mit nem Pfostenschuss das erste Ausrufezeichen. Dann Freistoß Bob von rechts. Ecki bekommt das Ding relativ frei vor die Füße und ab ins Tor. Ausgleich, durchschnaufen! Aber nicht lange, Goppeln versuchte weiter nach vorn zu spielen, aber auch die Gastgeber blieben gefährlich. Kurz vor Schluß hatte dann der eingewechselte Philipp zweimal die Chance zur Führung, der Keeper hielt aber spektakulär. Nachspielzeit und noch ne Ecke für die Guten. Gehler bringt die Murmel rein. Bob zunächst mit irgendnem regulären Körperteil dran, ein Breitensportler klärt aber auf der Linie. Ecki nun mit dem Kopf zur Stelle. Fuß im Gesicht, Abwehrspieler auch noch dran, aber die Pille ist irgendwie drin. Jetzt nur noch Jubel! Anstoß und der wie immer souverän pfeiffende Manni zeigt noch eine Minute an. Und tatsächlich kommt Breitensport noch zu ner 100%igen, aber der sauschnelle Stürmer spitzelt den Ball am Tor vorbei. Ende und Sieg!!!

Der Sieg tat aber mal so richtig gut und war aufgrund der zweiten Hälfte auch nicht unverdient. Jeder kniete sich richtig rein und zeigte, dass man schon noch Bock hat, nächste Saison wieder in der 1. SK zu spielen. Hervorzuheben ist ganz klar Stolle, der nen bomben Job gegen den gefährlichen Stürmer (16 Saisontore) machte. Auch Maik nahm sich die Ansage vom Käptn ("Hier geht heut keiner mit sauberem Trikot runter") besonders zu Herzen und suhlte sich vor allem in Halbzeit Zwei nur noch im Dreck. Großer Kampf! Und Gehler schaffte es tatsächlich, ein bisschen spielerischen Glanz zu versprühen...

Henni - Ecki - Fabi, Stolle, Frieder - Maik, Flipsi, Erik (Kosi), Benno (Philipp) - Ronny (Gehler), Bob

(RE)

16.03.14   SG Gebergrund Goppeln II - SG Verkehrsbetriebe Dresden II   4:6 (4:0)

Nachdem sich eine Woche vorher die Erste ordentlich zum Obst machte, dachte sich diese Woche die Zweite, dass man mal was zur Belustigung des Dresdner Stadtfußballs beitragen könnte. Für dieses Vorhaben suchte man sich als Gegner die DVB aus, ihreszeichens abgeschlagen Tabellenletzter mit elf geschossenen Toren aus 1350 Saisonminuten (plus Nachspielzeit). In Goppeln brauchten sie gerade mal 28 Minuten, um sechs Buden zu machen. Ein wahres Fest, oder besser gesagt Schlachtfest.

Aber der Reihe nach. Zum Donnerstag konnte man es sich noch leisten, mit Fabi und Erik zwei Spieler an die Erste abzugeben. Zum Spieltag wurde es dann eng, da mit Frieder und Pat zwei Spieler kurzfristig absagen mussten. Aber vom Coach ein bisschen umgestellt, wird schon alles klargehen. Ging es dann auch. Schon nach zwei Minuten konnte Schweinz mit schönem Schlenzer und Hilfe des Innenpfostens zur Führung einnetzen. Läuft doch! Bob etwas später konnte mit nem flach geschossenen Freistoß sogar erhöhen. Erste Sahne! Nun war Ecki dran, der einen abgewehrten Schuss von Bob zum 3:0 abstauben konnte. Astrein, aber reicht noch nicht! Kantersieg muss her, also weitermachen. Bob rettet an der linken Eckfahne den Ball vorm Aus, Johann kann dadurch flanken und Schweinz ist mit dem Kopf zur Stelle. Bumm, 4:0! Schienenersatzverkehr fällt heut leider aus. Ein bisschen Frust kam nun auch schon beim Gegner auf, was sich in nem üblen Foul an Johann zeigte. Nur gelb, naja...

Dann war Halbzeit und obwohl man sich nach dieser mit elf Mann wieder auf dem Platz befand, war man irgendwie trotzdem nicht da. Ohne jegliche Körperspannung und Einstellung agierte man nun. Hat denn keiner mehr Bock mehr Tore zu schießen??? Doch, die DVBer schon. Zwischen der 54. und 82. Minute hatten die sogar richtig Bock und schenkten der verdutzten (und katastrophalen) Zwoten ganze sechs Stück ein. Ohne jegliche Gegenwehr blamierte man sich bis auf die Knochen. Mit dieser Leistung steigt man definitiv ab! Das sollte jedem klar sein. Bleibt zu hoffen, dass im nächsten Spiel bei Breitensport eine Reaktion auf das Debakel folgt, sonst geht man in diesem Kellerduell ebenfalls unter.

Petzi - Ecki - Conny, Langer, Philipp - Johann (Stolle), Hicke, Gehler, Benno - Bob (Ronny) - Schweinz

(RE)

09.03.14   SG Gebergrund Goppeln II - FV Löbtauer Kickers II   1:3 (0:0)

Gegen die im Vergleich zum Hinspiel völlig veränderten Löbtauer Kickers kassierte man zwei späte Gegentreffer und ging somit als Verlierer vom Platz. In der chancenarmen ersten Hälfte konnte sich keine Mannschaft entscheidende Vorteile verschaffen und so ging es torlos in die Kabine. In der 55. Minute verpasste man es, den Ball einfach mal aus dem Strafraum zu schlagen und die Kickers konnten in Führung gehen. Nur fünf Minuten später konnte Schweinz nach Flanke Frieder ausgleichen. Nun ließen sich die Gastgeber immer mehr unter Druck setzen und kamen kaum noch zu eigenen Offensivaktionen. In der 85. Minute war es dann so weit und die Löbtauer konnten nach einem Angriff über die linke Seite erneut in Führung gehen. Kurz vor Schluss kassierte man auch noch das 1:3, nachdem man erneut den Ball im Gewühl nicht rigoros klärte.

Henni - Ecki - Fabi, Wolle (Hicke), Frieder - Conny, Pat, Gehler (Schlegelchen), Benno - Bob - Schweinz

(RE)

02.03.14   FSG Wacker 90 Dresden-Leuben II - SG Gebergrund Goppeln II   1:3 (1:1)

02. März - das kann nur eins bedeuten: Der Coach hat Geburtstag. Als Partylocation suchte er sich spontan den Leubener Acker raus, Beginn der Sause 8:45 Uhr. Trotz der suboptimalen Startzeit fanden sich 15 partywütige Freunde und Weggefährten ein, 11 von denen wollten gleich zu Beginn ordentlich loswackeln. Gelang allerdings nicht so richtig, man hatte dann doch so seine Probleme auf dem ungewohnten Geläuf. So hatten die Gastgeber zu Beginn leichte Vorteile, ohne dabei aber zu glänzen. Einmal musste Henni im Tor mit ner spektakulären Flugeinlage retten, in der 20. Minute war er dann aber machtlos, als über rechts ein Leubener durchbrach und zur Führung abschloss. Bob entschloss sich dann etwas später für die Verwirrtaktik. Kurz Pat gerufen, den langen Ball aber präzise auf Schweinz gebracht, der in der 28. Minute zum Ausgleich einschoss. Bis zur Pause passierte dann nicht wirklich mehr viel, außer dass schon bei dem ein oder anderen Heimakteur die Luft langsam dünner wurde.

Das wurde zur zweiten Hälfte auch nicht mehr besser, die Gastgeber wirkten einfach platt. Goppeln dadurch jetzt spielbestimmend, aber der absolute Wille fehlte irgendwie immer noch. So dauerte es bis zur 70. Minute, als eine abgewehrte Ecke nochmal auf der rechten Seite bei Frieder landete. Schöne Flanke auf Ecki, der das Ding zum 2:1 reinhaute. Nur zwei Minuten später gabs einen Freistoß von der linken Seite, den Stiegi flach in den Strafraum brachte. Und wieder war es Ecki, der in die Lücke marschierte und flach zur Vorentscheidung traf. Ein Aufbäumen war von Leubener Seite nicht wirklich mehr zu erkennen und so bestimmte weiterhin Goppeln das Geschehen, aber vor allem Pat hatte anscheinend keinen Bock, das Ergebnis noch ein wenig in die Höhe zu schrauben. So blieb es beim äußerst wichtigen und verdienten Auswärtssieg.

Der im Vorfeld viel diskutierte "Abstiegskrieg" war am Ende wohl eines der fairsten Spiele, so dass der sehr junge Schiri das Ding souverän pfeiffen konnte. Und bei drei Punkten schmeckte Knoppis Geburtstagskiste natürlich besonders gut...

Henni - Ecki - Stiegi, Fabi, Frieder - Hicke (Benno), Flipsi, Bob (Stolle), Schlegelchen - Pat - Schweinz (Conny)

(RE)

Rückrundenvorbereitung

04.02.14   Trainingsauftakt

09.02.14   SG Gebergrund Goppeln II - SV Pesterwitz II   3:5 (1:2)

Im Testspiel gegen den Tabellen-6. der 1. Kreisklasse SOE West unterlag man 3:5, die Partie hätte aber durchaus noch mehr Treffer bringen können. Nach einem 0:2 Rückstand konnte Flipsi per Kopf nach einem der wenigen guten Spielzüge und Flanke Schweinz verkürzen. Im zweiten Durchgang hatte man zahlreiche Chancen, unter anderem Lattenkopfball Schweinz und Pfostenschuss Pat. Die Treffer erzielten aber die Gäste. Pat und Schweinz konnten die Niederlage nur noch in Grenzen halten und konnten dabei auch jeweils einen Assist verbuchen. Beide waren auch, neben Frieder, die auffälligsten Goppelner.

Henni - Gehler - Conny, Wolle, Frieder - Benno, Flipsi, Pat, Fabi - Johann, Schweinz

Weiterhin kamen zum Einsatz: Kosi, Ronny, Mario, Hicke

16.02.14   SG Gebergrund Goppeln II - SV Dresden-Neustadt   1:2 (0:1)

Im Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten aus der Stadtliga C zog man sich recht achtbar aus der Affäre. Erwartungsgemäß hatten die Gäste mehr von der Partie und auch die besseren Chancen, Goppeln machte es ihnen dabei aber nicht einfach. Man legte den Fokus auf richtiges Verschieben und Anlaufen des Gegners und machte das teilweise schon ganz ordentlich. Ein Eigenor von Wolle brachte den 0:1-Halbzeitstand, das zweite Tor nach einer Ecke in der 56. Minute war ebenfalls vermeidbar. Johann konnte kurz darauf im zweiten Anlauf verkürzen, mehr Tore sollten aber nicht mehr fallen.

Henni - Ecki - Fabi, Wolle, Frieder - Philipp, Gehler, Flipsi, Hicke - Johann - Erik

Weiterhin kamen zum Einsatz: Benno, Conny 

21.02.14   SG Gebergrund Goppeln II - SV Helios 24 Dresden II   2:8 (0:6)

Zum Freitag Abend war erneut eine Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte der Stadtliga C zu Gast. Anders als gegen Neustadt spielte man aber eine katastrophale erste Halbzeit, in der man so gut wie gar nichts umsetzen konnte, was man sich vorgenommen hatte. Der Gegner legte ein ordentliches Tempo an den Tag und führte nach einer halben Stunde schon mit 5:0. Zur zweiten Hälfte stellte man um und kam jetzt deutlich besser in die Partie. Das 1:6 erzielte Schweinz nach schönem Spielzug über Bob und Benno. Lars machte dann mit seinem ersten Treffer im Goppel-Trikot nach Zuspiel Schweinz das 2:7. Wie schon in der ersten Hälfte konnten die Gäste mit der letzten Aktion einen weiteren Treffer zum 2:8-Endstand erzielen.

Henni - Ecki - Fabi, Conny, Frieder - Pat, Langer, Stolle, Benno - Hicke - Schweinz

Weiterhin kamen zum Einsatz: Bob, Johann

23.02.14   SG Gebergrund Goppeln II - SG Dölzschen II   0:1 (0:1)

Auch das vierte Testspiel endete mit einer Niederlage für Goppeln. Schon nach zwei Minuten fiel das Tor des Tages nach völlig unnötigem Ballverlust im Vorwärtsgang. Zur Pause war die Gästeführung auch verdient, da Goppeln in der Offensive bis auf zwei Abschlüsse von Schweinz und Stolle nichts zustande bekam. Im zweiten Durchgang hatte man dann deutlich mehr Ballbesitz und auch einige Chancen. So trafen Bob und Schweinz jeweils nur den Pfosten. In vielen Szenen fehlte aber einfach die Durchschlagskraft. So blieb es beim enttäuschenden 0:1.

Henni - Ecki - Fabi, Conny, Frieder - Johann, Bob, Stolle, Philipp - Erik - Schweinz

Weiterhin kamen zum Einsatz: Pat, Marcel

(RE)

30.11.13 Dresdner SSV – SG Gebergrund Goppeln 5:3 (3:2)

Zum Abschluss der Hinrunde gastierte man beim Mitaufsteiger SSV, die punktetechnisch definitiv besser in der neuen Liga angekommen sind. So war man zwar Außenseiter, wollte aber dennoch 3 Punkte mitnehmen. Dafür schickte der Coach ne ordentliche Rentner-Compo aufs Parkett. Mit Schweinz, Nico, Frieder, Ecki und Gehler standen gleich fünf Akteure in der Anfangself, die schon bei den Alten Herren aufgedribbelt sind. Letzterer sicherte sich seinen Einsatz ganz dreist am Vorabend, als er das Handy vom Coach stibitzte. Auf der Bank saß neben Benno noch Ralph, der diese Saison bisher ausschließlich bei den AH's bebbelte. An reichlich Erfahrung mangelte es der Zwoten also diesmal wahrlich nicht.

Das Spiel auf dem Ausweichplatz in Löbtau fand vor der Rekordkulisse von 7 (!!!) Zuschauern statt, Goppeln dabei gaaanz deutlich in der Überzahl. Auf dem Feld wars dann eher ausgeglichen. Goppeln überraschte dabei mit dem ein oder anderen netten Spielzug und kam dabei auch zu Chancen. Die beste vergab Till auf ganz merkwürdige Art und Weise. Mit der ersten richtigen Chance der Gastgeber gingen diese dann Mitte der ersten Hälfte in Führung. Aufgrund der bis dahin doch recht kleinlichen Linie des Schiris wäre ein Foulpfiff an Nico durchaus passend gewesen. Stattdessen ging es weiter und der 10er vom SSV netzte eiskalt zur Führung. Goppeln blieb aber weiter dran und kam nur drei Minuten später zum verdienten Ausgleich. Handynapper Gehler setzte sich klasse über rechts durch und bediente Aggi im Zentrum, der direkt zum 1:1 traf. Schönes Tor von der Leihgabe aus der Ersten. Leider geriet man kurz darauf erneut in Rückstand. Wieder wars der 10er, der anscheinend nicht allzu viele Chancen liegen lässt. Beweis gefällig? Kein Problem, in der 34. Minute machte er mit seiner dritten Szene die dritte Bude. Keine schlechte Vorstellung, das änderte auch die vierte Chance nicht, als er nur den Pfosten traf. Nun wachte auch Schweinz auf, der nur ungern der zweitbeste Stürmer auf dem Feld ist. Er profitierte dabei vom Assist der Hand Gottes, äh Eckis und ballerte mit links in die Maschen. Nur noch 2:3 zur Halbzeit.

Der Spieler der 1. HZ hatte anscheinend genug vom lustigen Gebergrund abschießen und ließ sich leicht gelangweilt von so wenig Gegenwehr auswechseln. Da sollte doch für Goppeln noch was gehen, kaum vorstellbar, dass noch ein anderer SSVer torgefährlich wird. Falsch gedacht, oder zumindest den Schiri nicht mit einkalkuliert. Nachdem man den zweiten Durchgang ganz gut im Griff hatte und vor allem durch Fernschüsse ab und an mal gefährlich wurde, wurde es dann spätestens ne viertel Stunde vor Ende doch leicht skurril. Ein SSVer begutachtete kurz nach seiner Einwechselung zunächst einmal den Goppelner 5-Meter-Raum, wollte dabei aber nicht gestört werden. Dennoch spielte ihn sein Mitspieler an, worauf er etwas unmotiviert den Ball ins Tor bugsierte. Alles wartete nun auf den Abseitspfiff, weil klarer geht’s nun wirklich nicht, aber zu hören bekam ihn keiner. 4:2 und Goppeln nun richtig wütend. Man drückte weiter aufs SSV-Tor und kam fünf Minuten vor Schluss tatsächlich zum Anschluss. Schweinz beförderte den Ball aus ebenfalls sehr abseitsverdächtiger Position ins Tor. Weiter gings mit offensiven Gästen, die in ihrem Drang auf den Ausgleich aber abrupt gebremst wurden. Durch wen? Na klar, es kann nur einen geben. Nico machte an der Mittellinie Bekanntschaft mit nem sauber gestreckten Bein eines Gegners. Anscheinend aber kein Grund, den Konter der Gastgeber zu unterbrechen. Dadurch kann ein SSVer frei auf Martin zulaufen, ihn umspielen und zum 5:3-Endstand einschieben.

Es ist schon ärgerlich, dass man in einem Spiel, indem man sicherlich nicht die schlechtere Mannschaft war und auswärts drei Tore schießt, dennoch als Verlierer vom Platz geht. Der Schiri macht sowas natürlich nicht mit Absicht. Wenn aber bei acht Toren fünf nicht regulär oder zumindest sehr zweifelhaft sind (2 für uns, 3 für den SSV), dann kann man wohl von einem nicht ganz so gut erwischten Tag vom Unparteiischen sprechen. Sei's drum, nun ist endlich Winterpause und man konnte trotz der Niederlage einen Platz in der Tabelle gut machen. Fetzt doch...

Martin – Ecki – Conny (Benno), Fabi, Frieder – Nico, Gehler – Aggi, Till, Philipp (Ralph) - Schweinz

(RE)

24.11.13 SG Gebergrund Goppeln II – TSV Reichenberg-Boxdorf II 4:2 (1:0)

Zum Kellerkracher gegen Boxdorf griff Coach Biene Knopp ganz tief in die Trickkiste und aktivierte Altstar Nico aus dem Altherren-Ruhestand. Phifi aus der Ersten hatte auch Bock (richtig on fire der Typ) und so hatte man nicht das schlechteste 6er-Pärchen der 1. SK. Vorbereitung lief auch höchst professionell ab. Von DJ Moses über Spielballabstimmung und Sponsorenfoto (Bauservice Lachmann!!!) bis hin zur Kabineneinschwörung kurz vor Anpfiff war alles dabei.

Dafür liefen die Anfangsminuten doch eher gemächlich ab. Man brauchte etwas, um richtig in die Partie zu kommen. Aber nach und nach ergriff man die Initiative und konnte nach ner viertel Stunde sogar in Führung gehen. Nico spielte Schweinz frei und dieser schob am Hüter vorbei. Man bestimmte danach auch weiter die Partie und war spielerisch besser. Reichenberg war durch Standards aber stets gefährlich, und davon hatten sie aufgrund von zu energischem Zweikampfverhalten, etwas kleinlicher Regelauslegung oder einfach mal Dusseligkeit ne ganze Menge. Die Abwehr um Libero Ecki, der so ziemlich alles rausschädelte, ließ aber erstmal nix zwingendes zu. Phifi verweigerte dann seine zweite Kiste (eine musste wegen Einstand) und schlenzte mit links nur an die Latte, die Jungs aus der Ersten ham halt keine Präzision. Auch Schweinz hatte noch ne gute Möglichkeit, sein Schuss nach Nicos Pralle wurde aber leider abgefälscht. Die Gäste hatten auch einen Riesen, den Henni aber gut parieren konnte. So ging es mit der knappen Führung in die Pause.

Zur Zweiten kam Flipsi für Benno und es sollte möglichst schnell nachgelegt werden, um bissel Ruhe reinzubringen. Klappte natürlich nicht. Stattdessen kamen die Gäste in der 52. Minute zum 1:1. Erik bekam den Ball nach ner Ecke unglücklich an die Schulter und ging von dort direkt hinter die Linie. Ärgerlich, aber zum Glück noch genügend Zeit, die Sache wieder in die richtigen Bahnen zu lenken. Der Coach reagierte auch und brachte für den „Torschützen“ Bob, der auch sofort für neuen Schwung sorgte. 10 Minuten nach dem Ausgleich ging Goppeln wieder in Führung. Pat konnte im Nachsetzen endlich sein erstes Tor erzielen. Hatte er ja in der Halbzeitpause angekündigt und gab nun grünes Licht für ne Auswechselung. Till kam dafür mal wieder zum Einsatz und verscheuchte Nico auf die linke Seite. Nicht die schlechteste Idee, denn kurz darauf bediente Nico Schweinz, der noch ein wenig im Strafraum rumhampelte, aber dann zum 3:1 einnetzte. Das Ding war nun durch. Äähmm, nö doch nicht. Nur 5 Minuten später ließen 2 Goppelner einen Reichenberger von links flanken. Im Zentrum dann noch das Kopfballduell verloren und Keeper Henni ließ nach Ewigkeiten auch mal wieder einen gucken. Lehrbuchbeispiel zum Thema Fehlerkette und nur noch 3:2. In der Rest-Viertel-Stunde vertrat der Schiri dann ne etwas eigenartige Interpretation der Abseitsregel und verhinderte somit nicht nur einmal die Vorentscheidung. So dauerte es bis zur 90. Minute, bis dann endlich das erlösende 4:2 fiel. Conny mit Pass auf Bob, der frei auf den Hüter zu gehen kann und mit Auge auf den mitlaufenden Schweinz ablegte, der zum dritten Streich nur noch einschieben musste.

Im Endeffekt ein völlig verdienter Sieg gegen faire Reichenberger, bei dem man sich 2 Tore quasi selbst reinlegte und es somit spannender als nötig machte. Egal, endlich mal wieder 3 Punkte auf der Wittgensdorfer!

Henni – Ecki – Conny, Stolle, Fabi – Nico, Phifi – Pat (Till), Erik (Bob), Benno (Flipsi) - Schweinz

(RE)

17.11.13 FV Dresden 06 Laubegast III – SG Gebergrund Goppeln II 2:0 (1:0)

Mit einer neu formierten Abwehr ging es in das Spiel beim Aufstiegsaspiranten Laubegast. Philipp und Wolle ersetzten Conny und Stolle, Petzi stand erstmals im Tor. Um es vorwegzunehmen, alle drei machten ihre Sache recht ordentlich. Ansonsten wurde am System der letzten Woche mit nur einem Stürmer festgehalten. Zum Spiel: Erwartungsgemäß hatten die Gastgeber mehr Spielanteile und konnten sich auch die ein oder andere Chance erarbeiten, scheiterten aber an fehlender Präzision oder am Innenpfosten. Goppeln kam nur selten zu Offensivaktionen, wurde dabei aber nicht zwingend genug. In der 38. Minute geriet man dann in Rückstand, allerdings absolut vermeidbar. Nach überhartem Körpereinsatz von Schweinz gab es Freistoß für Laube. Bei der Flanke zeigte Libero Ecki miserables Stellungsspiel und sein Gegenspieler konnte am langen Pfosten unbedrängt über Petzi hinweg einköpfen. Kurz vor der Halbzeit dann die beste Chance für Goppeln. Nach Flanke von Erik schließt Schweinz direkt ab, der gegnerische Keeper verkürzt aber gut und kann abwehren.

Zur zweiten Hälfte kam dann Stolle für den unauffälligen und gelbvorbelasteten Bob, erwischte allerdings auch nicht den besten Tag und konnte der Offensive ebenfalls nicht mehr Durchschlagskraft verleihen. Schweinz ackerte als einzige Spitze unermüdlich und wäre nach Pats Pass frei durch gewesen, wurde aber wegen vermeintlichen Abseits zurück gepfiffen. Schade! Auch hätten sich die 06er über einen Elfmeterpfiff nicht beschweren können, nachdem Schweinz klar vorm Keeper am Ball war und mit ihm zusammenstieß. Gab leider Freistoß für Laube. Nochmal schade! Dies soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass Laubegast die bessere Mannschaft blieb und weiterhin zu Chancen kam. Eine davon nutzten sie 10 Minuten vor Schluss zur Vorentscheidung. Nachdem man durch Pressing den Ball zunächst gewinnen konnte, verlor man ihn genauso schnell wieder und lief in einen Konter, den Laube zum 2:0 abschließen konnte, wobei der vorletzte Pass zumindest abseitsverdächtig war.

Es war ein gerechtes Ergebnis, allerdings blieb bei vielen das Gefühl, dass man mit etwas mehr Glück und Cleverness auch hier hätte durchaus was mitnehmen können. Nun kommt es im nächsten Spiel zum „Abstiegskrimi“ gegen Reichenberg-Boxdorf, wo dringend Punkte benötigt werden.

Petzi – Ecki – Fabi, Wolle (Conny), Philipp – Erik (Benno), Flipsi – Pat, Bob (Stolle), Frantisek - Schweinz

(RE)

10.11.13   SG Gebergrund Goppeln II – SV Sachsenwerk II   1:1 (1:1) 

Nach 6 Niederlagen in Folge konnte die Zwote mal wieder einen Punkt ergattern. Co-Coach Hipo stellte das System ein wenig um und ließ nur mit einem Stürmer spielen. Neuzugang Frantisek kam dabei zu seinem Debüt, da Schweinz leicht eingefärbt erstmal auf der Bank Platz nahm. Die beiden Sechser Erik und Flipsi sollten die Räume im Mittelfeld enger machen.

Das ganze Spiel suchten beide Mannschaften ihr Heil in der Offensive. Bei den Gastgebern konnte sich vor allem Pat öfters in Szene setzen, da er nie so richtig einen Gegenspieler hatte. Wenn doch, gewann er im 1 gegen 1 oder konnte nur durch Foul gebremst werden, wie in der 17. Minute im Strafraum der Gäste. Den fälligen Elfer verwandelte Ecki sicher zur Führung. In der 36. Minute konnte Sachsenwerk dann ausgleichen und mit dem 1:1 ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte gab es weiterhin Chancen auf beiden Seiten. Die beste für Goppeln verpasste Frantisek nach Pass von Bob. Zum Ende der Partie erhöhte Sachsenwerk nochmal den Druck, aber Goppeln konnte den Punkt über die Zeit retten. 

Wir waren sicherlich zufriedener mit dem Punkt als die Gäste, unverdient war er aber nicht. Im nächsten Spiel geht’s zu Laubegast, die bei den Kickers ihre erste Saisonniederlage einstecken mussten und sicherlich auf Wiedergutmachung aus sind. Also weiter Gas geben!

Henni – Ecki – Conny, Stolle, Fabi – Erik (Frieder), Flipsi – Pat, Bob, Benno (Philipp) – Frantisek (Schweinz)

(RE)

03.11.13   SV Eintracht Strehlen – SG Gebergrund Goppeln II   4:1 (0:1)

„Back to the roots“ hieß es am Sonntag für die Zwote von Goppeln. So spielte der Verein doch vor der berüchtigten Friebelroad genau auf diesem Platz. Muss so ums Jahr 1753 gewesen sein. Leider hat sich auch seitdem nicht viel am Platz getan. Ne Scheibe der allerersten Güte gespickt mit paar Pfützen ließ aber mal so richtig Vorfreude bei Goppelns Feinsttechnikern aufkommen. Knoppi musste bei der Bankbesetzung ein wenig Überzeugungsarbeit leisten, aber mit nem kranken Erik, Keeper Martin als Feldspieler und Peter von den alten Herren standen dann doch noch 3 Wechsler zur Verfügung.

Los gings also im „Derby“ und Goppeln machte von Anfang an klar, dass sie hier kämpferisch keineswegs zurückstecken würden. Stiegi bei seinem Saisondebüt in der Zweiten unterstrich das gleich mal mit nem sauberen Pressschlag. Nach knapp 10 Minuten durfte dann Schweinz das erste Mal Bekanntschaft mit dem butterweichen Untergrund machen. Den fälligen Freistoß schoss Bob mit Hilfe der abfälschenden Mauer und einer nicht besetzten Torwartecke flach in die Maschen. Goppeln blieb dran und machte den Gastgebern weiterhin das Leben schwer. Dann der nächste Aufreger. Schweinz wurde mal wieder in den Dreck befördert, diesmal im 16er. Der Elfmeterpfiff und die gelb-rote Karte für Strehlens Innenverteidiger blieben allerdings aus. Alles kein Ding, ein Schiri in der Klasse sieht nun mal nicht alles. Dass sich der Gute dann zur Halbzeit bei einigen Spielern entschuldigt und seinen Fehler einsieht, ist auch ein feiner Zug. Problematisch wurde es erst, als er ne etwas abenteuerliche Erklärung für seine Entscheidung gibt: „Wenn ich den Elfer gebe, weißt du was dann hier los ist?!“ Nun ja, bei ca. 5 Heimfans unter den 30 Zuschauern war die Gefahr von draußen nur schwer zu erkennen und auch die Spieler machten nicht den Eindruck, als ob sie alle auf Bewährung sind. Egal, Goppeln spielte weiter selbstbewusst und stand hinten relativ sicher. Nur einmal musste Henni im Tor sein Können zeigen, als er einen Schuss spektakulär am Pfosten vorbei lenkte. Zur Pause also eine verdiente Führung für die Gäste.

Die zweite Hälfte lief dann (mal wieder) sehr seltsam. Obwohl man weiter gut dagegenhielt und Strehlen auch nicht übermäßig verbessert aus der Kabine kam, klingelte es noch ganze viermal im Goppelner Kasten. Los gings in der 52. Minute, als Henni zunächst noch retten konnte, beim zweiten Versuch aus Nahdistanz aber chancenlos war. Beim 2:1 nach 70 Minuten kam dann alles zusammen. Erst vorn wegen vermeintlichen Abseits den freien Peter zurückgepfiffen (Schiri anscheinend immer noch beeindruckt vom utopischen SVS-Mob), im Gegenzug trifft ein Strehlener den Ball beim Schuss aus 22 Metern optimal, was auf dem Niveau wohl auch nicht ständig passiert. Ab ins Angel zur Führung. 10 Minuten vor Schluss dann die Entscheidung. Ecki kann den Abschluss am 5er blocken, blöderweise springt dabei der Ball wieder an den Körper des Stürmers und von da ins Tor. „Klasse“ Aktion und der Genickbruch. Zwei Minuten später kann der Strehlener Mittelstürmer am langen Pfosten sogar noch zum 4:1 einnicken. Also doch wieder ne Klatsche.

Wenn man nur auf das Ergebnis schaut, wars eine klare Sache für die favorisierten Strehlener. Auf dem Platz waren beide Mannschaften aber nicht wirklich weit auseinander. Hilft zwar nicht in der Tabelle, wo man weiter tief unten rumdümpelt, lässt aber berechtigte Hoffnung, dass auch wieder einmal paar Punkte eingetütet werden können. Kopf hoch!

Henni – Ecki – Conny, Fabi, Stiegi – Flipsi, Stolle, Bob (Erik), Benno (Martin) – Pat, Schweinz (Peter)

(RE)

13.10.13   SG Gebergrund Goppeln II – FV Hafen Dresden II     2:5 (2:0)

Mit voller Zuversicht ging man in das wichtige Heimspiel gegen Hafen, die mit nur einem Punkt mehr auf dem Konto in absoluter Reichweite waren. Zur Besprechung am Donnerstag meldeten sich 20 (!) Spieler einsatzbereit und so musste Coach Knoppi den Rotstift ansetzen, um den Kader auf 15 Mann zu reduzieren.

Mit einer personell gut besetzten Truppe ging es dann ins Spiel, doch der Gegner kam dennoch besser in die Partie und zu einigen Halbchancen. Goppeln brauchte ne Weile, konnte aber nach und nach Gleichwertigkeit erzielen. Nach ner halben Stunde bekam dann Goppeln einen gut gemeinten Elfer nach Foul an Schweinz zugesprochen, den Ecki bei seinem „Comeback“ zur Führung verwandeln konnte. Nun ging bei den Gästen nicht mehr allzu viel und die Gastgeber hatten das Spiel weitestgehend im Griff. Kurz vorm Pausenpfiff konnte Schweinz dann seine lange Durststrecke beenden (nur fußballerisch gemeint, sonst ist da noch genügend vorhanden) und zur etwas beruhigenderen Pausenführung frei vorm Hüter einschießen.

Was dann in Durchgang Zwei passierte, darüber werden die Fußballgelehrten noch in Jahrzehnten philosophieren. Das Vorhaben, die erwartete anfängliche Druckphase der Gäste mit energischem Einsatz schadlos zu überstehen und idealerweise mit dem Dritten das Ding klarzumachen, ging mal völlig nach hinten los. Bereits kurz nach Wiederanpfiff konnte sich ein Gegner zentral durchsetzen und seinen Mitspieler mit nem feinen Pässel bedienen, der souverän zum Anschluss einschob. Kurz darauf dann die einzige 100%ige Chance der Hausherren in der zweiten Hälfte: Nach schönem Spielzug wird Schweinz freigespielt, der allein auf den Hüter zulaufen kann, aber zu überhastet abschließt. Hafen bestimmte nun mehr oder weniger die Partie und drängte auf den Ausgleich. Den erzielten sie dann auch eine viertel Stunde vor Schluss, allerdings mit tatkräftiger Unterstützung des Schiris, der eine klare Abseitsstellung des Stürmers bei der Flanke nicht sah. Martin konnte seinen Kopfball zwar noch abwehren, beim Nachschuss war er dann aber chancenlos. Anstatt sich großartigen Jubelarien hinzugeben, starteten die Gäste gleich noch einen Angriff. Der schnelle Rechtsaußen kann sich bis zur Grundlinie durchsetzen, sein Pass in die Mitte kann ein nachrückender Mitspieler aus dem Mittelfeld zur Führung einschieben. Unser Mittelfeld glänzte in der Szene eher mit Abwesenheit. In zwei Minuten war das Spiel also gedreht. Der Coach ließ daraufhin hinten Mann gegen Mann spielen und beorderte Ecki in die Offensive, was aber auch nicht für mehr Gefahr vorm Hafentor sorgte. Auf der anderen Seite ergaben sich nun für die Gäste zunehmend Räume, die sie zu einigen Chancen nutzten, die beste davon ein Lattentreffer. Kurz vor Schluss bekamen sie dann ebenfalls einen Elfer, nachdem sich wieder einmal der Rechtsaußen über seine Seite durchsetzen und vom eingewechselten Micha nur noch per Foul gestoppt werden konnte. Drin das Ding, Entscheidung! In der Nachspielzeit dann ein weiterer Konter, der zum nun schon etwas bedenklichen 2:5-Endstand führte.

Trotz der wieder gewohnten Abwehrformation bekam man nie so richtig Ruhe rein und auch nach vorn fehlte gerade in Durchgang Zwei völlig die Durchschlagskraft. So machte man es dem Gegner viel zu einfach und ermöglichte ihnen damit einen verdienten Auswärtssieg. Die dreiwöchige Pause sollte jetzt genutzt werden, um im Training richtig Gas zu geben und dann in Strehlen einen ordentlichen Auftritt hinzulegen.

Martin – Ecki – Conny, Stolle, Frieder – Philipp (Flipsi), Till, Bob (Erik), Johann (Micha) – Pat, Schweinz

(RE)

06.10.2013 FV Dresden Süd-West III - SG Gebergrund Goppeln II 

Ergebnis: 4:0 (1:0)

Süd-West und der Gebergrund…ne Freundschaft wie ein Ehebund! Da war er also, der heiß ersehnte Kick gegen die Sportfreunde aus dem Süden Dresdens! Wie sagt man so schön: Für 90 Minuten sollte diese Freundschaft nun ruhen! Heute sollte zur Abwechslung mal auf fussballerischem Wege ermittelt werden, wer die bessere Truppe stellt. Dazu fanden sich 17 Goppelner in den ehrwürdigen Containern der Sportanlage des FV Dresden Süd-West ein. Darunter ein Überraschungsgast, den so wohl keiner auf dem Zettel hatte. Heiko, seines Zeichens Co-Coach der Ersten, gab sich die Ehre und musste auch gleich von Beginn an im Tor ran! Ob der Coach mit dieser Maßnahme nur Verwirrung stiften wollte oder wirklich kein anderer Zeit hatte bzw. nicht durfte, ist eher unklar.

Zum Spiel: Süd-West trat wie erwartet mit 4er-Kette an und setzte vorn Kollegen Baum als einzige Spitze ein. Coach Knopp reagierte darauf mit ner Doppelsechs und einem Stürmer. Alle sollten ordentlich mit nach hinten arbeiten und den gegnerischen Angreifern das Leben schwer machen. Zudem wurde Frieder auf besagten Mittelstürmer abgestellt und sollte diesem nicht von der Seite weichen. Das klappte auch alles ganz gut. Die Heimmannschaft bestimmte zwar das Spielgeschehen, kam jedoch zu keinen nennenswerten Torchancen. Goppeln stand gut an den Leuten und setzte den ein oder anderen gefährlichen Konter. Viel kam dabei leider nicht raus. Dann kam Heikos großer Auftritt! Aus kürzester Distanz entschärfte er einen schon drin geglaubten Kopfball mit Weltklasse-Parade. Allein damit empfahl er sich für weitere Auftritte!! Und dann passierte es. Wahrscheinlich noch gepusht von seiner Glanzparade entschied sich der Keeper nun den Ersatz-Libero zu testen. Eher ungünstiger Ball auf einen verdutzten Bob, der den Ball vertändelt. Günzel ist da, 1:0 für den Gastgeber. Schöner Mist! Ließ sich das Spiel bis hierhin doch ganz gut an. Allerdings verloren die Goppelner anschließend keinesfalls die Ordnung. Unsere Jungs spielten weiter konzentriert und suchten durchaus das Spiel nach vorn. Viel Zählbares sprang dabei leider nicht raus, sodass es mit 1:0 in die Pause ging. Hier war aber noch alles drin.

Die zweite Hälfte wurde motiviert und durchaus aggressiv angegangen, anscheinend hatte der Coach die richtigen Worte gefunden. Allerdings schien der „Unparteiische“ an diesem Tage etwas dagegen zu haben, dass das Spiel nochmal spannend wird und fungierte fortan als 12. Mann der Heimmannschaft. Bis zur 58. Minute schaute er sich das Spiel noch an, dann hatte er die Faxen dicke und machte bei nem klaren Abseitstor von Kapitän Markwardt einfach mal beide Augen zu. Viel deutlicher ging’s eigentlich kaum. Irgendwie schien ihm diese 2:0-Führung aber noch nicht ganz beruhigend und so entschied er nur 2 Minuten später auf Strafstoß für Süd-West. Frieder soll den Baum-Fäller gespielt haben. Auch eher fragwürdig diese Entscheidung! Der gefällte Baum trat entgegen jeder Fussballweisheit selber vom Punkt an und verwandelte eiskalt. Die Nummer war damit entschieden. Der Coach, die Spieler, die Ersatzbank, die Fans…alle auf 180!! Die in der zweiten Halbzeit eher suboptimale Leistung des Schiris gipfelte dann in einer Situation an der eigenen Eckfahne. Ball geht ins Seitenaus, Süd-West wirft ein und wird zurück gepfiffen: Eine Ecke sollte es werden! Oha! Aus Gründen der Fairness nutzte die Heimmannschaft besagte Ecke allerdings nicht, sondern spielte Schlegelchen an, der wiederum den Ball ins Seitenaus beförderte. Also doch noch Einwurf, geht auch mal ohne Schiri.

Für den 4:0 Endstand sorgten dann wieder wir selber. Eine eher ungefährliche Flanke will Bob per Kopf zu Heiko zurücklegen, hatte aber dabei nicht bemerkt, dass der Keeper schon heraus geeilt war. Somit legte er den Ball unfreiwillig in den Lauf von Herrn Günzel. Danach passierte nicht mehr all zu viel. Süd-West nahm einen Gang raus, sodass Schweinz noch zu 2 Torchancen kam. Beide ließ er unglücklich liegen. Auch beim Welttorjäger läuft’s derzeit nicht gerade rund.

Das Fazit: 2 Tore selber aufgelegt und 2 vom Schiri oben drauf gepackt. Hätte besser laufen können. Spielerisch sah das allerdings gar nicht so schlecht aus. Die Niederlagenserie geht weiter und wächst auf 4 Spiele an. Nächste Woche muss der Bock endlich umgestoßen werden!!

Heiko - Bob - Conny, Frieder, Fabi - Micha (Schlegelchen), Erik (Till), Marcel, Flipsi (Stolle) - Pat - Schweinz

Bericht von Benno

(RE)

29.09.2013 SG Gebergrund Goppeln II - SG Motor Trachenberge II        

Ergebnis: 1:6 (1:2)

Autsch! Diesmal gab’s aber so richtig eine aufn Deckel für unsere Jungs von der Zwoten. 1:6 hieß es am Ende eines ansehnlichen Stadtklasse-Kicks gegen die Zweitvertretung von Trachenberge. Ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeiten oder einfach nur auf dem Boden der Tatsachen angekommen?! Jeder mag seine eigenen Schlüsse aus dieser denkwürdigen Niederlage ziehen.

Doch zunächst zum Spielverlauf: Der heute wieder anwesende Coach Knopp musste erneut auf seinen Schlüsselspieler aus der Abwehr verzichten, da dieser sich wohl in der Ersten festgespielt hat. Kapitän Bob übernahm abermals das Ruder in der Hintermannschaft. Und zunächst verlief auch alles nach Plan. Gegen einen schwer einzuschätzenden Gegner sollte ab der Mittellinie attackiert und eng an den Leuten gestanden werden. Zudem sollten die Trachenberger auf nassem Geläuf mit gezielten Bällen in die Spitze unter Druck gesetzt werden. Diese überraschten mit einer Viererkette, die sich als nicht immer so sattelfest erweisen sollte. Bereits in der 5. Minute war es dann soweit. Abschlag vom zurückgekehrten US-Legionär Martin, die Abwehr des Gegners verschätzt sich, Jonathan Child schaltet am schnellsten, nimmt das Spielgerät sauber mit, umkurvt den gegnerischen Keeper und schiebt locker zum 1:0 ein. Danach übernahmen allerdings mehr und mehr die Trachenberger das Spielgeschehen. Gegen eine diszipliniert auftretende Goppelner Verteidigung erarbeitete sich der Gegner allerdings nur wenige klare Torchancen. In Minute 27. war es dann allerdings soweit. Ein unnötiger Freistoß von der linken Strafraumseite segelt an Freund und Feind vorbei zum 1:1 Ausgleich ins Netz. Wieder mal sehr unglücklich gelaufen. Wenig später konnten die Trachenberger allerdings ihr spielerisches Können unter Beweis stellen und gingen nach einer schönen Kombination durch die Mitte mit 1:2 in Führung. Danach gab es noch zwei ganz gute Gelegenheiten zum Ausgleich durch Startelfdebütant Stolle und Philipp, die jedoch beide unglücklich vergeben wurden. Es ging also wieder mal mit einem Rückstand in die Kabine.

In der Halbzeit wurde dann umgestellt. Die Zentrale sollte verstärkt werden. So blieb Angreifer Tom, der ´nen eher gebrauchten Tag erwischte, draußen und mit Erik „direkt von den Wiesn“ Moses kam ein frischer Mann (*hust*) ins Spiel. Nützte aber alles nix. Trachenberge zeigte auch in der zweite Hälfte, dass sie ´ne starke Truppe auf die Wittgensdorfer Road geschickt hatten. Folgerichtig fiel in der 57. Minute das 1:3, nach erneut starker Kombination der Gäste. Die Goppelner gaben sich jedoch keinesfalls auf und hielten weiter ordentlich dagegen. Der Aushilfslibero suchte nochmal sein Heil in der Offensive und so konnte man sich nochmals zwei gute Möglichkeiten heraus spielen. Allerdings verweigerte Robert „ich seh` nur das Tor“ Heine, aus äußerst spitzem Winkel, die Rückgabe zu einem seiner drei besser postierten Mitspieler und schloss selber recht unglücklich ab. Des Weiteren hatte Neuzugang Stolle wohl einfach keinen Zwanni mehr einstecken, sodass seine Granate aus gut 18 Metern nur einen Gegenspieler und nicht aber das gegnerische Tor fand. So kam es wie es kommen musste. Die Gastgeber machten in der Schlussphase hinten auf und boten Trachenberge Räume zum Kontern, was diese auch zu nutzen wussten. Eine falsche Zuordnung bei ´ner Ecke und zwei schnell ausgespielte Gegenangriffe und schon hast du den Salat: 1:6. Bitter!! Das Ergebnis fällt vielleicht ein, zwei Tore zu hoch aus, ist nichts desto trotz aber hochverdient. Mund abwischen, weitermachen! Jetzt sind wir in der Liga angekommen und wissen wo wir stehen. Nächste Woche geht’s zum sehnsüchtig erwarteten Spektakel gegen Süd-West III.

Martin – Bob – Fabi, Stolle, Frieder – Pat, Flipsi, Johann (Conny), Philipp (Benno) - Schweinz, Tom (Erik)

22.09.2013 SpVgg. Dresden-Löbtau III – SG Gebergrund Goppeln II

Ergebnis: 3:0 (2:0)

Auswärtsspiel beim Ligakrösus. Auch an diesen Sonntag hieß es mal wieder 08:45 Uhr Anstoß in der 1.SK. Der ungeschlagene Tabellenführer empfing eine, wie gewohnt hochmotivierte Truppe aus Goppeln. Grund genug für den ein oder anderen Sportfreund sich bereits 6:30Uhr vor den Toren der Spielvereinigung aus Löbtau einzufinden. Bei einem derartigen Topspiel zwischen Aufsteiger und Aufstiegsaspiranten, könnte es schon mal eng zugehen am Spielfeldrand.

Zum Spielverlauf: Coach Knoppo, welcher das Spiel nur per Live-Ticker verfolgen konnte, musste erneut umstellen. Da der etatmäßige Libero Ecki seit neuestem lieber in der SOL antritt und auch Legendensohn Gehli passen musste, wurde der Cap nach hinten beordert, Chefsache eben. Ansonsten versuchte man mit nur einem Stürmer und zwei 6ern erstmal ordentlich Beton anzurühren. Das Motto lautete den Gegner erstmal kommen zu lassen und dann mit blitzartigen Kontern die entscheidenden Nadelstiche zu setzen. Co-Coach Hipo stellte seine Mannen mit den entsprechenden Worten ein, heute sollte jeder für jeden kämpfen. Das wurde anschließend leider nur bedingt umgesetzt. Die wie erwartet spielstark auftretenden Löbtauer übernahmen von der ersten Minute an das Spielgeschehen und drückten unsere Mannschaft tief in die eigene Hälfte. In den schon traditionell verschlafenen Anfangsminuten des Spiels stimmte nur wenig in unseren Defensivreihen und so kam der Gegner ein ums andere mal gefährlich vors Gehäuse der Goppelner. So kamen die Löbtauer in den ersten 25 Minuten zu 4-5 erstklassigen Chancen die allesamt Wolken gedroschen oder per „Rückgabe“ zum Keeper gelegt wurden. Wahrscheinlich war man auch hier überrascht von so viel Freiraum. Goppeln in dieser Phase des Spiels nur mit wenig Entlastungsangriffen, denen es insgesamt auch an Durchschlagskraft fehlte. Folgerichtig fiel in der 30. Minute 1:0 für den Gastgeber nach erneutem Stellungsfehler im Abwehrverbund um El Capitano Bobberich. Dieser erwischte auch nicht gerade einen Sahnetag auf seiner neuen Lieblingsposition. Schon vor dem ersten Gegentor lud er den Gegner mit einem abgerutschten Freistoß ein, dieser lehnte jedoch in höflichster Welttorjägermanier ab: Zu einfach! Schließlich „klappte“ es dann doch noch. Querpass auf Henni, dieser wähnte den Pass für Conny, der schon abgeschaltet hatte, Stürmer ist da, packt ‚nen geschmeidigen Lupfer aus: 2:0. Echt dumm gelaufen! Entsprechend angesäuert ging’s in die Kabine.

Im zweiten Durchgang dann ein ähnliches Bild. Die Jungs von der Malterstraße ließen sich nicht aus der Ruhe bringen und bestimmten weiterhin klar das Spielgeschehen. Das Ganze mit einem gefühlten Ballbesitz von 80:20. Ein heute stark aufgelegter Henni verhinderte dabei mehrfach einen höheren Sieg des Tabellenführers. Schweinz hätte das Spiel nochmal spannend machen können, nachdem er eine astreine Vorlage, von dem nach seiner Einwechslung stark aufspielenden Neuzugang Stolle, freistehend nebens Tor plauzte. Und so machte der Gastgeber in der 57. Minute durch seinen wahrscheinlich besten Spieler an diesem Tage alles klar. Danach passierte nicht mehr all zu viel. Auf Goppelner Seite stand man in Halbzeit zwei etwas besser und die Löbtauer wollten nun auch nicht mehr das ganz große Risiko gehen. Souverän runter gespielt kann man da wohl sagen.

Fazit: Ein verdienter Sieg des Tabellenführers, der nie wirklich in Gefahr war. Trotzdem sollte man sich nicht all zu sehr über diese Niederlage ärgern, der Gegner war an diesem Tag einfach das bessere Team. Die Punkte müssen nun gegen andere Teams geholt werden. Die Kampfbereitschaft und das Auftreten in der zweiten Halbzeit sollten dabei Mut machen.

Henni – Bob – Conny, Fabi, Frieder – Pat, Flipsi, Till, Benno (Philipp), Schweinz (Johann), Tom (Stolle)

(Spielbericht diesmal von Benno)

15.09.2013  SG Gebergrund Goppeln II - Breitensportclub Dresden

Endstand: 1:2 (1:1)

Gegen die noch sieglosen Breitensportler sollte auch ohne Chefcoach der nächste Dreier eingefahren werden. Die Gäste fielen zunächst mit einer recht eigenwilligen Erwärmung auf, Angst sollte das einem vorm FKK-Papa-Schlumpf und seiner Crew aber nicht machen. Das Spiel bestimmte dann auch Goppeln. Die Gastgeber konnten sich einige Chancen herausarbeiten. Die beiden Stürmer Schweinz und Quinte wurden einige Male in aussichtsreiche Position gebracht, konnten aber ebenso wenig einnetzen wie Philipp per sauberer Direktabnahme und Ecki mit Kopf jeweils nach Bob-Ecken. Von den Gästen kam in der Offensive nicht wirklich was, bis sie nach 'ner knappen halben Stunde nach einem Eckball plötzlich in Front lagen. Ecki versäumte eine durchdachte Zuordnung und so hatte Fabi im Kopfballduell mit seinem Gegenspieler keine Chance. 10 Minuten später dann aber die Chance zum Ausgleich. Foul der Marke „20% Ball, 40% linkes Bein, 40% rechtes Bein“ an Bob im Strafraum. Berechtigter Elfer, aber wer denn nun? Der Gefoulte in Gedanken an die Fahrkarte im Testspiel nicht sonderlich zuversichtlich, Ersatzschütze Till ebenfalls leicht panisch. Zumindest Schweinz murmelte was von Antrittsbereitschaft, was Bob sofort animierte nach Ecki zu rufen, der trotz biblischem Alters noch nie 'nen Elfer geschossen hat. Nochmal kurzer Smalltalk mit Murmeltier Schweinz, der sich aber immer noch nicht zu nem klaren „Yes I can“ überwinden konnte. Also dann Ecki, der das Ding auch souverän verwandelte. Mit dem 1:1 ging es auch in die Pause.

Zur zweiten Hälfte gab es die erste planmäßige Umstellung. Gehler übernahm den Liberoposten von Ecki, der bei der 11-Uhr-Mission „Rotze weghauen“ der Ersten eingeplant war. In der 52. Minute dann ein erneuter Wechsel bei den Gastgebern, diesmal aber verletzungsbedingt. Quinte musste raus und wird mit schwerer Verletzung lange ausfallen. Gute Besserung von uns allen!!! Der etwas überraschend zunächst auf der Bank sitzende Flipsi kam dafür rein. Mitte der zweiten Hälfte gingen die Gäste wieder in Führung. Und auch diesmal war es absolut vermeidbar. Nach eigenem Freistoß klärt ein Breitensportler und drischt einfach mal nach vorn. Der Ball geht über Stefan „Warum hab ich das Wachstum nur eingestellt?“ Gehl und auch Henni kommt nicht konsequent raus. Der Stürmer freut sich und lupft zum 1:2 ein. Eine viertel Stunde vor Schluss muss Co-Coach Hipo zum zweiten Mal nach Plan wechseln, da Schweinz die dritte Halbzeit auf Arbeit verbringen musste. Der später auch noch in der Ersten aushelfende Micha jetzt im Spiel. Nun also gar kein Stürmer mehr am Start, eher ärgerlich bei einem Rückstand. Und es blieb auch bis zum Schluss so, dass sich Goppeln keine Chance mehr erarbeiten konnte.

Am Ende stand eine mehr als ärgerliche Niederlage und aus den geplanten 9 Punkten aus vier Spielen sind's nun halt „nur“ 6. Die vermeintlich harten Brocken kommen nun erst und da muss man zeigen, dass man zurecht in der Liga dabei ist.

Henni – Ecki (Gehler) – Conni, Fabi, Frieder – Benno, Till, Bob, Philipp – Schweinz (Micha), Quinte (Flipsi)

(DP)

08.09.2013 SG Vekehrsbetriebe Dresden - SG Gebergrund Goppeln II

Endstand: 1:5 (1:2)

Nachdem die Schienenersatz-Vetretung in den ersten zwei Saisonspielen jeweils 6 Stück bekamen, war für Coach Knoppka eines völlig klar: Ein deutlicher Sieg muss her! Gesundes Selbstbewusstsein vom Aufsteiger. Ein paar Strategen mussten Samstag bei der Ersten rumstürzen und waren somit nicht spielberechtigt bzw. noch völlig platt und erstmal auf der Bank. Zu ungewohnt später Anstosszeit von halb 11 konnte fast jeder Spieler einen Haken an einen neuen Ground machen. Goppeln begann offensiv und bestimmte das Spiel und konnte nach 20 Minuten durch Schweinz in Führung gehen. Völlig uninteressant, dass er dabei einen Meter im Abseits stand. Die Fahne hat beim Gebergrund unten zu bleiben. Aber 13 Minuten später bewies der 17er, dass es auch regulär ablaufen kann. Er faulte mal wieder dort rum, wo ein Stürmer sein sollte und konnte einen Abpraller vom Hüter einnicken. In der 35. Minute konnte dann Eckart per unberechtigten Elfmeter einnetzen, es war allerdings nicht der Goppelner Weltklasselibero (Zitat Coach der Ersten), sondern ein falscher, von denen es bei der DVB gleich zwei auf dem Feld gab. So stand es plötzlich nur noch 1:2, was auch den Halbzeitstand bedeutete.

Die Gäste kamen motiviert und etwas umgestellt aus der Kabine und bestimmten weiterhin klar das Geschehen. Das machte sich nun auch im Ergebnis deutlich. Zunächst konnte Kopfballgranate Bob „Air“ Dittrich nach ner Ecke auf 3:1 stellen, bevor dann der eingewechselte Quinte mit zwei Buden für ganz klare Verhältnisse und für Sorgenfalten bei Schweinz wegen der internen Torjägerliste sorgte. Der konnte zumindest jetzt paar Dampfer auf der Elbe begutachten, wegen völlig zurecht ausgewechselt. 2 Tore sind zu wenig, Junge! Fazit: Ganz sichere 3 Punkte und ein gutes Debüt von Pat, außerdem ein utopischer Gästemob unter der Führung von G. Veit und Luxussponsor Lachi. Auf ein Neues nächsten Sonntag!

Henni – Gehler – Conny, David, Frieder – Flipsi, Pat (Benno), Bob, Johann – Schweinz (Philipp), Tom (Quinte)

01.09.2013 FV Löbtauer Kickers - SG Gebergrund Goppeln II

Endstand: 3:2 (0:1)

Absolutes Spitzenspiel in der 1. Stadtklasse: Topgeheimfavorit zu Gast beim Tabellenführer, das kann ja was werden. Käptn Bob wegen vier Ballkontakten in der Ersten allerdings nicht an Bord. Dafür mit Marcel und Schlegelchen zwei junge Rotzer aus der Ersten dabei, wobei letzterer neben vier weiteren Wechslern erstmal die Bank begutachten durfte. Reicht ja wenn einer aus der Oberliga in der filigranen Spielweise der Zwooten rumpfuscht. Ging auch ganz gut los, man ließ die Gastgeber nicht wirklich ins Spiel kommen und setzte ab und an zu eigenen Attacken an. Eine davon konnte Schweinz aus spitzem Winkel zur nicht unverdienten Führung vollenden. In der Folgezeit nahmen nun auch die Kickers am Spiel teil und hatten 2, 3 gute Chancen, die aber nicht den Weg ins Tor fanden. Aber auch Goppeln blieb gefährlich. Zweimal kam Schweinz in gute Position, vollendete aber leicht eigenartig und Benno „Mitten in den Winkel“ zielte mit 'ner schönen Granate ein wenig unter selbigem. Dann war auch schon Halbzeit.

Die zweite Hälfte verschlief man dann erstmal völlig und die Kickers konnten schnell die Partie drehen. Zunächst sahen Frieder und Ecki nicht sonderlich gut aus und ein Löbtauer konnte zentral zum Ausgleich einschießen. Zwei Minuten später stellte sich Flipsi nach 'nem Einwurf nicht viel besser an und schon lag man hinten. Nach und nach riss man sich aber wieder zusammen und es gestaltete sich ein ausgeglichenes Spiel, indem Goppeln auf den Ausgleich drang. 10 Minuten vor Schluss war es dann auch endlich soweit. „Ersatz-Bob“ Ecki boltzte zunächst aus einem Meter 'nen Löbtauer auf der Linie an, war nach der peinlichen Aktion in der darauffolgenden von Lars „Ich guck mir jetzt mal das komplette Spielfeld an“ Friedrich getretenen Ecke aber mit brachialstem Kopfball zur Stelle. Bumm 2:2, gerechtes Ergebnis. Aber nicht mit den Kickers. Die kamen nur drei Minuten später ebenfalls nach 'ner Ecke zur erneuten Führung. Goppeln warf jetzt nochmal alles nach vorn, kam aber trotz zwei aussichtreicher Situationen nicht mehr zurück.

Ein Punkt wäre sicherlich im Bereich des Möglichen und auch nicht völlig unverdient gewesen, aber wenn man sich drei solch dusselige Gegentore einfängt, dann braucht man sich nicht wundern. Kämpferisch hat's definitiv gestimmt und so ließ es sich die Fluthelferdelegation trotz Niederlage und semioptimalem Dynamospiel abends im Schillergarten gut schmecken. Danke dafür!

 Henni – Ecki – Conny, Fabi, Frieder – Benno (Philipp), Flipsi (Johann), Gehler (Schlegelchen), Marcel – Schweinz, Quinte

(Ecki)

25.08.2013 SG Gebergrund Goppeln II – FSG Wacker 90 Leuben II

Endstand: 1:0 (1:0)

So, da ging es also wieder los. Die Mannschaften in der neuen Liga sind eher unbekannt, aber ein Blick auf die letztjährige Tabelle zeigte schon, dass hier nicht unbedingt die fußballerische Offenbarung zu Gast ist. Das Ziel war somit klar, 3 Punkte bleiben hier! Da Leuben eher weniger für seine Spielfreude bekannt ist, erwartete man ein kampfbetontes Spiel. So kam es dann auch. Vom Niveau her war im ersten Saisonkracher nicht wirklich ein Unterschied zur 2. SK zu erkennen. Goppeln bestimmte weitestgehend das Geschehen, ohne sich dabei ganz klare Chancen rauszuarbeiten. Leuben hatte offensiv erstmal gar nichts zu bestellen. Mitte der ersten Hälfte brachte ein Standard dann die Führung. Ein Bob-Freistoß näher der Mittellinie verlängerte Ecki per Kopf in die Mitte, wo Schweinz den Ball am Hüter vorbeispitzelte und ins Tor schob. Trotz des Tores änderte sich an der Spielweise der Gäste nicht viel. Vorn so gut wie gar nicht präsent, hinten vor allem bei Standards etwas wackelig. Bis zur Pause konnte man den Vorsprung somit ohne größere Probleme verwalten.

Im zweiten Durchgang ging Leuben dann eher drauf, aber die Goppelner Defensive spielte weiterhin abgeklärt und ließ ruhig den Ball laufen. Offensiv wurde es bei den Gastgebern immer dann gefährlich, wenn über die Flügel geflankt wurde und weiterhin bei Standards. Ecki ließ dabei den ein oder anderen liegen, den absoluten Vogel schoß allerdings Tornado David P. ab, der das Leder aus nem Meter nur an die Latte bolzte. Gerüchten zufolge hat er spätestens ab der Rückrunde bei passender Ablöse das Wacker-Trikot an. Ein zweites Tor wäre definitiv die Entscheidung gewesen, so musste man aber bis zum Ende zittern. Kurz vor Schluss übernahm dann tatsächlich nochmal Leuben das Kommando und versuchte ein wenig Druck zu machen, aber die Abwehr vor dem stadtligaerfahrenen Martin im Tor ließ nichts mehr zu.

Nun hat man also die ersten Punkte in der neuen Klasse eingetütet. Es sollte jedem aber klar sein, dass es sicherlich schwierigere Spiele geben wird, vermutlich schon nächsten Sonntag bei den Löbtauer Kickers. Achja, die besten Spieler an diesem Tag waren Quinte mit enormen Laufpensum und Flipsi, der auf der 6 alles im Griff hatte. Sauber Jungs!

 

 Martin – Ecki – Conny, David, Frieder – Benno (Fabi), Flipsi, Bob, Philipp (Johann) – Schweinz, Quinte

(Ecki)

17.08.2013 SG Gebergrund Goppeln II – SV Dresden Neustadt II (Testspiel)

Endstand: 3:3 (2:1)

Der Test gegen Neustadt verlief alles andere als optimal. Man geriet durch einen Fernschuss nach 20 Minuten in Rückstand. Nach der ersten Trinkpause brachten Erik und vor allem Georg neuen Schwung rein. Letzterer war auch an den beiden Toren von Manni und Schweinz beteiligt, die die 2:1-Halbzeitführung bedeuteten. Im zweiten Durchgang geriet man dann durch individuelle Fehler wieder schnell in Rückstand. Ecki konnte zumindest nach nem Bob-Freistoss noch per Kopf ausgleichen, mehr Tore fielen aber nicht mehr. Offensiv hätte man durchaus noch mehr Treffer erzielen können (u.a. 3x Alu). Probleme offenbarten sich eher in der Defensivarbeit, wo eklatante Schwächen in der Spieleröffnung (völlig unnötige Ballverluste) und mangelhaftes Zweikampfverhalten (viel zu weit weg von den Gegenspielern) Neustadt zu viele Chancen ermöglichte. Nächstes Wochenende geht’s dann scharf, da sollte man sich dann etwas mehr strecken.

Petzi – Ecki – Conny, David, Frieder – Benno, Gehler, Bob, Philipp – Schweinz, Manni
Außerdem kamen zum Einsatz: Erik, Georg, Micha, Ronny, Tom

(DP)

11.08.2013 SG Gebergrund Goppeln II – SV Pesterwitz II (Testspiel)

Endstand: 3:3 (0:2)

Im Spiel gegen Pesterwitz konnte ein 0:3-Rückstand in den letzten fünf Minuten noch zu einem Unentschieden aufgeholt werden. Torschützen waren dabei Schweinz und zweimal Neuzugang Manni. Ein von Bob verschossener Strafstoß in der regulären Spielzeit und Nervenflattern bei einigen Akteuren im anschließenden Elfmeterschießen sorgten auch dafür, dass demnächst erstmal keiner verdursten muss.

Henni – Gehler – Conny, David, Frieder – Micha, Langer, Bob, Flipsi – Schweinz, Manni

Außerdem kamen zum Einsatz: Erik, Philipp, Tom

(DP)

16.06.2013 SG Gebergrund Goppeln II - SV Fortuna Dresden-Rähnitz II

Endstand: 5:0 (0:0)

Zum BRN-Wochenende wurde glücklicherweise erst 13:00 Uhr gespielt und die Brötchen beim gemeinsamen Frühstück wurden in dem ein oder anderen Magen sicher eher zum Alkohol auftunken missbraucht. Die Gegner aus Rähnitz erwiesen sich allerdings (zunächst!!!) als die größeren Feierschweine und schafften es nur 9 einsatzfähige Spieler auf die Wittgensdorfer zu beordern. Nach dem Lok-Spiel wieder keine ideale Situation, wird doch 'ne klare Überzahl bei Goppelns Zwoten nicht immer optimal ausgespielt. Was solls, man stellte sich dennoch dieser enormen Herausforderung. Man bestimmte dann auch die Partie und konnte sich insgesamt fünf 100%ige erarbeiten, die allerdings aus Fair-Play-Gründen gekonnt weggelassen wurden und man somit taktisch clever einen Spielabbruch zur Halbzeit verhinderte.

In Durchgang 2 konnte man dann aber keine Rücksicht mehr auf die intakte Moral der Rähnitzer nehmen. Gehler, gedanklich schon beim Mittwochs-Krimi der Alten Garde Goppeln, ließ sich dann doch dazu herab, den Dosenöffner zu spielen, indem er seinen Minuskörper ins Abseits bugsierte und 'ne Hereingabe vom eingewechselten Till „richtig stinke“ Schubert aus einem Meter ins Tor schwardete. Schon jetzt das Tor des Tages, kein Zweifel! Dann war Bob „richtig wach“ Dittrich dran, der ein erneutes Zuspiel vom Badelatschen-Kidnapper Till zum 2:0 reinschlenzte. Auch kein schlechtes! Nun ging es Schlag auf Schlag. Zunächst machte Till das 3:0, was zu solchen Begeisterungsstürmen führte, dass ein auf komplette Bräune stehender Flitzer aus Richtung Südwest auf der Kunstwiese auftauchte und zur Jagd auf den Torschützen ansetzte, der aber pfeilschnell ausweichen konnte. Die zwei restlichen Buden waren sich recht ähnlich, beide von der rechten Seite und jeweils schön reingerungst. Zunächst Stiegi, dann Erik. Eins wurde wohl auch wieder vom kleinsten Laternenkletterer der Welt vorbereitet.

Am Ende also doch noch 'ne klare Angelegenheit gegen tapfere Rähnitzer, die das Ding fair und ohne zu Murren zu Ende spielten. Danke dafür! Nun galt es nur noch, den Feiertitel zuückzuholen. War 'ne enge Kiste, aber man tat alles dafür, dass am nächsten Tag definitiv keine 9 Leute hätten spielen können, ohne sich dabei zu verletzen. Montag Mittag schloss dann auch (endlich) Schlegels Tikibar im Foyer des Motels Nickern. Astrein...

Henni – Ecki – Conni, Tornado, Frieder (Kosi) – Philipp (Till), Gehler, Bob (Erik), Stiegi – Flipsi, Quinte

(Knecki/DP)

30.05.2013 SG Gebergrund Goppeln II - Lokomotive Dresden

Endstand: 4:0 (Abbruch 2. Halbzeit)

Der Nachholer gegen Lok fand am Donnerstag 19:30 Uhr auf der Wittgensdorfer Straße statt. Die Gäste hatten um einen neuen Termin gebeten, da sie über Ostern keine vollständige Mannschaft zusammen bekamen. Umso ärgerlicher, dass sie diesmal auch nur mit 8 Spielern anreisten. Trainer Don Knopp appellierte daher kurz vor Anpfiff nochmal an seine Spieler, in den Zweikämpfen ausnahmsweise nicht allzu hart zu agieren, da man Einladungen zu Verletzungen nicht verteilen wollte. So konnte dann gleich zu Beginn ein Loki unter Begleitschutz von drei Goppelnern in den Strafraum spazieren und hätte um ein Haar die Führung erzielt. Kurz darauf verletzte sich dann tatsächlich ein Gästespieler so schwer, dass er vom Krankenwagen abtransportiert werden musste. Gute Besserung an dieser Stelle! Gegen die verbleibenden 7 Hanseln schaffte es dann Goppeln tatsächlich und völlig überraschend, die Partie in den Griff zu bekommen. Spielerisch ging aber so gut wie gar nichts. Anstatt mit klugem Kurzpassspiel und intelligenter Spielverlagerung den Gegner laufen zu lassen, wurde lieber versucht, Sololäufe zu starten bzw. nen Zauberpass zu den meist im Abseits stehenden Stürmern zu bringen. Sah einfach nur schrecklich aus. Zumindest waren die vier Tore recht ansehnlich. Tornado besorgte mit ner gepflegten Harpune in den Winkel die Führung. Stiegi konnte frei vorm Hüter erhöhen, nachdem Nico eine Eingabe von rechts schön durchließ. Die weiteren Treffer gingen aufs Konto von Bob, zunächst durch einen direkt verwandelten Freistoß, etwas später im zweiten Anlauf nach einer der seltenen zu Ende gespielten Angriffe über die linke Seite.

Zur zweiten Hälfte sollte alles besser werden, da nun auch endlich Starstürmer Schweinz zur Mannschaft stoß, nachdem er seinen Feierabend von um 11 ein wenig nach vorn verlegt hatte. Völlig motiviert ließ er die Hose fallen, als die Kabinentür aufging und der Schiri von einer erneuten Verletzung eines Lokis berichtete, der nun einen Abbruch zur Folge hatte. Sicherlich für beide Seiten keine befriedigende Situation, aber lässt sich nun mal nicht ändern. Das endgültige Sportgerichtsurteil steht noch aus, die Punkte werden aber definitiv in Goppeln bleiben.

Henni – Ecki – Conni, Tornado, Frieder – Benno, Gehler, Nico, Philipp – Stiegi (Enrico), Bob
(Knecki/DP)

26.05.2013 FC International – SG Gebergrund Goppeln II       

Endstand: 3:1 (2:0)

Nachdem die Erste am Vormittag den Aufstieg klar gemacht hatte, wollte die Zweite das erfolgreiche Goppeln-Wochenende abrunden. Aus dem Vorhaben wurde allerdings nichts. Von Anfang an machten die Gastgeber bei Dauerregen klar, dass sie höchst motiviert das Spiel angehen. Sie präsentierten sich als die bissigere und sowohl läuferisch als auch gedanklich viel schnellere Mannschaft. Goppeln bekam kein Bein vors andere und trat über 90 Minuten ungewohnt verunsichert auf. Man hielt zu Beginn trotz Dauerdrucks der Gastgeber das 0:0, wobei man bei mehreren Situationen auch mächtig Schwein hatte. Ärgerlich dann der Führungstreffer für International Mitte der ersten Halbzeit. Bei eigenem Einwurf weit in der gegnerischen Hälfte löste man völlig unnötig den Abwehrverbund auf und lief in einen Konter, der zum 1:0 führte. Kurz vor der Pause konnte ein gegnerischer Stürmer den Ball nach einer Flanke von links völlig frei im Strafraum annehmen und auf 2:0 erhöhen. Zwei Situationen, die so auch in der zweiten Stadtklasse definitiv nicht passieren dürfen!

Trotz motivierender Worte in der Kabine änderte sich am Goppelner Spiel in Hälfte 2 nicht viel. Man schaffte es nicht einmal, sich in Positionen zu bringen, aus denen man den unsicher wirkenden gegnerischen Hüter mit Fernschüssen vor Probleme gestellt hätte. International blieb die gefährlichere Mannschaft, sie verpassten es aber mit einem dritten Treffer die Partie zu entscheiden. So wurde es in der 85. Minute doch noch mal spannend. Der vor allem verbal nochmal etwas Schwung bringende Langer spitzelte den Ball zu Tilman durch, der aus spitzem Winkel den schlecht platzierten Fänger überwinden konnte. Man setzte nun alles auf eine Karte, doch eine echte Chance zum Ausgleich kam nicht mehr zu Stande. Ein Punkt wäre auch ehrlich gesagt genau einer zu viel gewesen. Die Intergalaktischen brachten in der Nachspielzeit dann doch noch einen Konter brauchbar zu Ende, bei dem der äußerst ruhig und sachlich wirkende Kapitän (Vorsicht, Ironie!) Henni zum 3:1 überlupfte. Am Ende ein völlig verdienter Sieg für International, der bei mehr Cleverness der Gastgeber vor dem Tor durchaus auch höher hätte ausfallen können. Die internationalen Wochen für den Gebergrund gehen am Donnerstag Abend schon weiter, wenn die Lokomotive in den Wittgensdorfer Bahnhof einrollt. In diesem Sinne, 1-2-3 Gulasch!!!

Henni – Ecki – Conni, Erik (Benno), Frieder – Tilman, Till, Stiegi (Langer), Philipp (Sören) – Quinte, Bob

5.5.2013 SpG Dölzschen/VfB 90 Dresden II – SG Gebergrund Goppeln II 

Endstand: 1:4 (1:2)

Hammer-Nachricht schon vor dem Spiel: Die Gastgeber wollten sich vom berühmt berüchtigten Kombinations-Tempofußball der Zwoten selbst überzeugen. Da dieser nur auf nem satten Grün richtig zur Geltung kommen kann, verlegte man kurzerhand das Spiel nach Leutewitz. Saubere Sache, soll doch die Erste auf Dölzschens Wanderweg rumstürzen. Meistercoach Knoppo dennoch leicht nervös, da zwei seiner 14 Edeltechniker spätestens zur Halbzeit Feierabend machen mussten. Pünktlicher Anstoss also äußerst wünschenswert, aber wo war der Schiri? Kurzerhand vorwurfsvoll die Pfeife angerufen, wo er denn bleibt. Als Antwort kam „In der Kabine, ich zieh mich gerade um“. Schieben wir das mal auf leichten Schlafmangel des Trainerfuchses. Immerhin war er so wach, dass er seinen Namen nicht preisgab und das Ganze auf den Trainerkollegen schob.

Allerdings präsentierte sich das Goppelner Starensemble in den ersten Minuten ebenfalls nicht sonderlich wach und geriet gleich zu Beginn in Rückstand. Bedenklich dabei, dass man bei einem Konter hinten völlig offen war. Darf gerade zu Beginn einer Partie nicht passieren. Mit zunehmender Spieldauer übernahm man aber nach und nach das Kommando. Nach Zuckerpässel von Quinte konnte Sturmgranate Schweinz dann auch den Ausgleich besorgen. Kurz vor der Pause setzte Regisseur Bob zu nem oscarverdächtigen Solo an, bediente Schweinz am kurzen Pfosten und dieser trieb mit seinem zweiten Treffer seinen eh schon schwindelerregenden Marktwert weiter in die Höhe. Arbeitstag für ihn damit beendet, nun konnte es guten Gewissens zum Gläser polieren ins Konkurscenter gehen.

Auch in der zweiten Hälfte hatte man das Spiel weitestgehend im Griff. Beim Gegner machte sich nun auch mehr und mehr der vorabendliche Polterabend bemerkbar und so fehlte ihnen oftmals die nötige Entschlossenheit (oder Nüchternheit), um das Goppelner Defensivbollwerk ins Wanken zu bringen. Vorn erwischte Edeljoker Sören einen Sahnetag. Nachdem ein Freistoß von Bob am Strafraumeck einen gegnerischen Einwurf zur Folge hatte, überließ er als gestandener und selbstkritischer Führungsspieler völlig mannschaftsdienlich die folgenden Standards den anderen Goldfüßen. Flipsis Freistoß fand dann auch gleich den Nüschel von Sören, der nun endlich mal das erhebende Gefühl eines Kopfballtores erleben durfte. Die vierte Bude dann ganz großes Kino. Bob mit astreinem Seitenwechsel zu Quinte, der in Richtung Grundlinie und mit scharfer Hereingabe zu Sören...TOOOOR! Der eine extra aus Leipzig angereiste Goppeln-Ultra nun völlig aus dem Häuschen. Danach spielte man die Restzeit, wie man das von einer Spitzenmannschaft erwarten kann, souverän runter und konnte die nächsten Punkte eintüten. Welch Glanz in der zweiten Stadtklasse...;)

Henni – Ecki – Conni, Langer, Frieder – Benno (Philipp), Till, Bob, Quinte – Schweinz (Flipsi), Tom (Sören)

01.05.2013 SV Dresden-Neustadt - SG Gebergrund Goppeln II

Endstand: 1:3

Zum 1. Mai gings zur zweiten Vertretung von Neustadt. Es wartete ein großer und guter Rasenplatz, auf dem man mal wieder zeigen wollte, dass man Fußball nicht nur stürzen, sondern auch spielen kann. Personell sahs wieder nicht so rosig aus, mit Benno gabs nur einen Wechsler.

Man zeigte von Anfang an, dass die Punkte nach Goppeln mitgenommen werden sollen. Konzentriert in der Abwehr und immer wieder mit schönen Kombinationen nach vorn beherrschte man den Gegner ganz klar. So dauerte es auch nicht lange bis zur verdienten Führung durch Schweinz, der eine Flanke von Stiegi mit schönem Kopfball vollendete. Danach blieb man am Drücker und erhöhte auf 2:0. Vorstopper Erik mit sensationellem Pass auf Quinte, der sich die Chance nicht entgehen ließ. Mitte der ersten Halbzeit hörte man dann unerklärlicherweise auf mit Fußball spielen. Man schleppte eher den Ball, als ihn zu spielen und auch die Spielverlagerung ließ zu wünschen übrig. Den Gastgebern fiel aber ebenfalls nicht viel ein und so hielt man das Ergebnis ohne größere Probleme bis zur Pause.

Zur zweiten Hälfte zeigte Neustadt dann sofort, dass sie sich noch längst nicht aufgegeben haben. Ein Distanzschuss knallte an den Außenpfosten. Goppeln, weiterhin mit spielerischen Problemen, hatte die Partie nun nicht mehr unter Kontrolle. Folgerichtig dann der Anschlusstreffer. Libero Ralph Wiggum hatte zu lange den Finger in der Nase (Danke Herr Moses!) und klärte getreu dem Motto „Auf dem Rechten steht man besser“ genau in die Füße eines Neustädters, der mit 'nem Schlenzer über Henni hinweg einnetzte. Etwas später konnte Goppeln aber den alten Abstand wieder herstellen. Nach Angriff über links verpasste zunächst Schweinz, am langen Pfosten stand aber Stiegi, der aus spitzem Winkel den Ball reindrosch. Neustadt machte nun hinten auf und setzte die Goppelner Hintermannschaft gehörig unter Druck. Vor allem bei Standards wurde es immer wieder gefährlich. Ein Tor sollte ihnen aber nicht mehr gelingen und auch Goppeln spielte die Konter so unkonzentriert, dass sich am Ergebnis nichts mehr änderte. An den ersten 25 Minuten sollte man anknüpfen, das restliche Gegurke abhaken, damit die Hymne auch mal wieder laut geschmettert werden kann.

Henni – Ecki – Conni, Erik, Matthias – Tilman (Benno), Till, Bob, Stiegi – Schweinz, Quinte

28.04.2013 SG Gittersee II - SG Gebergrund Goppeln II

Endstand: 3:4

Nach der „Gala“ gegen den ESV ging es nun zum Tabellenschlusslicht nach Gittersee. Dass es auf der Hartmiez nicht einfach werden würde, war jedem bewusst. Immerhin konnte der Gegner einen seiner beiden Siege im Hinspiel in Goppeln feiern. Dazu kam, dass Co-Coach Hipo auf etliche Akteure verzichten musste und somit die Mannschaft im Vergleich zum letzten Spiel gehörig durcheinander gewirbelt wurde. Dies bekam Goppeln, vorsichtig ausgedrückt, nicht sonderlich gut. Abenteuerliche Ballannahmen und Kurzpässe in gepflegter Kniehöhe bestimmten das Spiel der Gäste. Die Ausrede „Platz“ konnte nicht gelten, der war in 'nem ordentlichen Zustand. Als dann doch mal 'ne Chance zustande kam, wurde die in bester Dynamo-Manier versemmelt. So hatte Tilman nach 'nem Pfostenschuss von Quinte das Leder 10 Meter zentral vorm Tor, bolzte allerdings den vor Angst flüchtenden Verteidiger auf der Linie mit ner ordentlichen Granate ab. Aua und kein Tor. Als man dann vorm eigenen Tor den Ball nicht wegbekam, lag man plötzlich 0:1 zurück, nachdem ein Schuss von halblinks ins untere rechte Eck eintrudelte. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten. Stiegis Freistoß konnte der Hüter nicht festhalten und Quinte staubte als geborener Mittelstürmer ab.

Die zweite Hälfte bestimmte weiterhin Goppeln, obwohl es mit Fußball öfters nicht viel zu tun hatte. Einmal dann aber doch. Schöner Spielzug über links, Tilman mit präziser Flanke und Quinte volley zum 2:1. Hatte sich das frühe Aufstehen doch mal gelohnt. Stiegi konnte dann noch erhöhen, als er links in den Strafraum marschierte und ins lange Eck abschloss. Bei den eher harmlosen Offensivbemühungen der Gastgeber die Entscheidung. Denkste! Da es im Hinspiel ja schon klappte, dachte sich der Gittersee-Stürmer, einen Versuch von der Mittellinie kann man schon mal wagen. Er behielt recht. Das Ding senkte sich hinter Henni zum 2:3. Also doch weiter nervös rumbebbeln. Nach 'ner Stiegi-Ecke hievte dann Sportfreund Langer seinen Astralkörper in astronomische Höhen, vergaß aber aufgrund Sauerstoffmangels einzunicken. Am langen Pfosten stand aber glücklicherweise Conni, der zum 4:2 einköpfte. Das sollte es nun aber wirklich gewesen sein, da sich die Gastgeber noch dazu durch 'ne gelb-rote Karte dezimierten. Dem sonst guten Schiri war das allerdings zu langweilig und so gab es kurz vor Schluss einen Elfer für Gittersee. Geahndet wurde dabei anscheinend das etwas gelangweilte Rumstehen von Erik im eigenen Strafraum, ein Foul war's definitiv nicht. Henni zwar in der richtigen Ecke, aber dennoch chancenlos. 3:4 und Ende. Feiern lassen wollte man sich für die Leistung allerdings nicht und so gab's die Goppeln-Hymne diesmal nur im Advents-Remix. Für Freunde der leisen Töne ein Ohrenschmauss!

An dieser Stelle noch ein Gruß an den Eisenschmied und seine beiden Mädels. Alles Gute für die kleine Familie!!!

Henni – Ecki – Conni, Erik, Matthias – Benno (Philipp), Till, Tilman, Stiegi – Schweinz (Langer), Quinte (Sören)
(Krupka/DP)

25.04.2013 SG Gebergrund Goppeln II – ESV Dresden III

Endstand: 4:2

Donnerstag 19:00 Uhr, bestes Wetter, 'ne fast vollständige Truppe am Start und den Tabellenzweiten zu Gast. Was will das Stadtklassenherz mehr?! Aber so richtig Spaß machte das Ganze dann doch nicht, weil die Gäste sich als Band präsentierten, die über die komplette Spieldauer nur am Nörgeln, Reklamieren und Beleidigen waren. Ganz ehrlich, für 'ne Mannschaft, denen der Aufstieg nicht wirklich mehr zu nehmen ist, traten sie doch recht unentspannt und einfach nur nervend auf. Das Ganze gipfelte in 'ner leicht eigenartigen Passkontrollaktion in der Halbzeitpause. Hintergrund der Comedyeinlage war, dass angeblich bei Goppeln ein gewisser Ronny gerufen wurde, der allerdings auf dem Spielprotokoll nicht vermerkt war. Dass es sich dabei allerdings um Manndecker Conrad (Wer kommt denn dabei nur auf den Spitznamen Conni???) handelte, soweit dachte man bei den Gastdedektiven nicht. Verwunderte aber nicht wirklich, angesichts solcher Kommentare wie“Du bist der dümmste Mensch hier im Raum!“ (Nein, man spielte nicht in der Halle). Auch nach dem Spiel baten die ESV-Zollfahnder nochmal zur Ausweiskontrolle, allerdings konnte auch dabei kein Bundesligaspieler einwandfrei identifiziert werden. Glück gehabt...

Zum Spiel: Man kann wohl von einer ausgeglichenen Partie sprechen, bei der Goppeln wieder sehr abwartend spielte, aber bei Ballbesitz nicht nur einmal gefährlich wurde. Wenn sich die Gäste mal ausnahmsweise aufs Fußball spielen konzentrierten, sah man schon, dass sie nicht zu Unrecht da oben stehen. Tore fielen in der ersten Halbzeit aber nur auf einer Seite. Nach Traumpass von Ronny Dittrich (Junge, steh zu solch seltenen Geistesblitzen!) ließ ich Ronny Hille die Chance nicht nehmen und Goppeln führte ganz früh. Dieselbe Kombination gabs dann nochmal, Freistoß von Ronny D. und Ronny H. war mit dem Kopf zur Stelle, 2:0. Die zweite Hälfte hatte man trotz kurzer Zuordnungsprobleme zunächst ganz gut im Griff. Nach einer Fehlerkette und einem daraus resultierenden Freistoß konnte der ESV allerdings per Kopf den Anschluss erzielen. Kurz darauf sogar der Ausgleich, und auch da lief nicht alles ideal in der Goppelner Hintermannschaft. Nun hatte man kurz den Eindruck, das Spiel jetzt völlig in die falschen Hände zu geben, aber Goppeln fing sich wieder. Die Zweikämpfe wurden nun endlich wieder angenommen und größtenteils auch gewonnen. Hervorzuheben dabei sicherlich Ronny Stiegler auf der rechten Seite, aber alle anderen Ronnys ließen sich ebenfalls nicht hängen und so wurde es mehr und mehr zum Kampfspiel. Die Einwechselspieler um Ronny „Ich schaufel mir extra frei, und dann stehen zum Spiel hier 15 Leute auf der Matte.“ Gehl legten ein ähnliches Engagement an den Tag und so konnte Ronny Heine nach schönem Einsatz von CONNI (als obs in Goppeln Ronnys gibt) zur erneuten Führung einschwarden. Kurz vor Schluss gabs nochmal das Traumpaar Ronny & Ronny zu bewundern, der eine mit dem dritten Tor, der andere mit dem dritten Assist. Kann man mal machen.

Wichtige drei Punkte für Goppeln, dass sich glücklicherweise im Großen und Ganzen nicht am Diskutiermarathon beteiligte, sich dadurch aufs Spiel konzentrierte und nach dem Ausgleich nicht zusammenfiel. Böse Zungen behaupten, dass wäre vor paar Monaten noch anders gelaufen. Für den ESV halb so tragisch, die sind auch ohne die Punkte die Größten. Als bekennende Vereinsnomaden wäre vielleicht ein Umzug in die ländlichen Gefilde Brandenburgs ratsam. Dort gibt’s dann wirklich nichts Anderes als Fußball und man könnte sein Image nochmal richtig aufpolieren. Sport frei...

Henni – Ecki – Conni, Frieder, Philipp – Quinte (Gehler), Marcel (Matthias), Till (Schweinz), Stiegi – Enrico, Bob

(Krupka/PS)

20.04.2013  SSV Turbine Dresden 3.- SG Gebergrund Goppeln 2.

Endstand: 3:1

Endlich wieder 8:45 Uhr spielen, ausschlafen wird eh überbewertet. Ein Opfer gab es dadurch aber leider zu beklagen. Trotz zahlreicher Abmeldversuche gegen 4:15 Uhr (Warum geht denn keiner ans Telefon???) war es schade, dass Sportfreund Moses der schönen Turbine-Anlage fernblieb. So fanden sich nur 12 mehr oder weniger wache Goppeln-Krieger auf dem Sportplatz ein. Benno war zunächst für das Coachentertainment zuständig und Philipp erhielt auf der linken Seite die Chance von Anfang an. Ansonsten sollten die Gastgeber mit derselben Spielweise wie gegen Zschachwitz genervt werden, sprich zweikampfstark abwarten und schnell umschalten. Allerdings gelangen beide Vorhaben nicht wirklich, halbe Sachen gibt’s bei Goppeln eben nicht. Das Verschieben bei Turbine-Ballbesitz sah noch recht vernünftig aus, aber in der eigenen Hälfte wurde nicht so zugegriffen, wie man das noch bei den letzten Spielen bewundern konnte. Lag vielleicht auch daran, dass der ein oder andere „Leichtathlet“ im weißen Sportnikki inklusive Haargummi einfach mal schneller und lauffreudiger war, als die etwas schläfrig wirkenden Gäste. So ging der Tabellendritte (Oh ja, war ja schon wieder ein 6-Punkte-Spiel) nach 'ner viertel Stunde auch nicht unverdient in Führung, obwohl das Tor wieder mal im gewohnten Goppeln-Style zustande kam. Aushilfs-Sechser Schweinz verlängerte mit seinem Schrumpfkopf unfreiwillig eine Flanke und überraschte somit Henni im Tor. Beim Abstauber war der Stürmer dann mal wieder schneller. Bumm, 1:0. Das 2:0 kurz vor der Halbzeit war einer suboptimalen Zuordnung geschuldet, guter Abschluss vom Stürmer und erneut Bumm, Henni diesmal ohne Abwehrchance.

In der zweiten Hälfte sollte dann logischerweise eher angegriffen werden, unser Coach ist halt ein Fuchs und gibt sich mit 'nem 0:2 nicht zufrieden. Allerdings änderte sich am Spiel nicht viel, kaum Offensivaktionen von der Tormaschinerie Gebergrund. Anders die Turbinen, die nach einer Stunde einen astreinen Assist von Stefan „Eh 10er, es steht 3:0, hör mal auf mit rennen“ Gehl per Heber zur Entscheidung vollendeten. War aber ausnahmsweise mal kein Unvermögen, sondern eher Pech. Positiv sei anzumerken, dass man sich danach nicht völlig hängenließ und weiter versuchte, endlich ins Spiel zu finden. Gelang nur phasenweise und bei der ein oder anderen Aktion hatte man auch noch Glück, dass den Gastgebern dann doch nicht alles gelang. Kurz vor Schluss konnte man die Partie dann nochmal riiiiichtig spannend machen, als Sören nach einer riiiiiesen und vor allem souverän gewollten Vorlage von Schweinz das 1:3 machte. Etwas später pfiff der Schiri dann aber pünktlich ab, der Platz am Tresen im Ackis war ja immerhin reserviert. Verdiente Niederlage, aber trotzdem noch voll dabei im Freefight um Platz 3. Am Donnerstag geht’s schon weiter, leider nicht 8:45 Uhr, aber dennoch höchstmotiviert...

Henni – Ecki – Conni, Gehler, Frieder – Philipp (Benno), Sören, Aui, Quinte – Schweinz, Bob

(Krupka/ DP)

13.04.2013  FV Blau-Weiß Zschachwitz 2.- SG Gebergrund Goppeln 2.

Endstand: 0:2

Zschachwitz gegen Goppeln wurde aufgrund der Tabellenkonstellation selbstverständlich als 6-Punkte-Spiel ausgerufen. Das Beste gleich zu Beginn: Es gab diesmal keine erkennbaren Alkoholleichen zu vermelden, was zu einem an der angenehmen Anstoßzeit lag. Zum anderen wurden Problemfälle in der Hinsicht vorsorglich zur Ersten abgestellt. Taktisch sollte erst ab der Mittellinie zugegriffen werden „und dann schaun mer mal was den Kunden so einfällt“. Wurde definitiv auf dem Kunstgrün auch so umgesetzt. Die komplette Truppe verschob sich recht anständig und stellte sich im Zweikampf ebenfalls akzeptabel an. Vor allem die beiden Manndecker Conni und Frieder ließen die blau weißen Stürmer nie zur Entfaltung kommen. Ebenfalls hervorzuheben ist die Leistung von US-Boy Jonathan Child, dessen Greencard zum Glück rechtzeitig eintraf und der auf der rechten Seite nicht das schlechteste Spiel machte. Da Goppeln abwartete und Zschachwitz nicht sonderlich viel einfiel, gab es kaum Chancen zu vermelden. Wenn doch, dann zumindest auf der richtigen Seite. Ein gut gemeinter indirekter Freistoß im Strafraum wurde von Bob in die Mauer gebolzt. Etwas später hätte er es GARANTIERT besser gemacht, aber Kollege Schweinz entschied sich gegen den Rückpass und für den Abschluss von der Grundlinie. Die interne Torjägerkrone muss ja geschützt werden, obwohl Till da auch noch ein Wörtchen mitreden will.

Die zweite Hälfte sollte aus Goppelner Sicht nicht anders angegangen werden. Irgendwann wird sich schon die Chance ergeben und dann heißt es eiskalt (wie die Duschen nach dem Spiel) zuschlagen. Und irgendwann war es tatsächlich so weit. Nach einer Bob-Ecke von rechts konnte Ecki zur Führung einnicken, nachdem er paar Minuten zuvor aus ähnlicher Postion noch verweigerte. Wurde auch Zeit, da Kopfballungeheuer Till bei erneutem Versagen mit eigener Präsenz im gegnerischem Strafraum drohte. In der Folgezeit konnte man die Gastgeber fast komplett vom eigenen Strafraum fernhalten, so dass der Auswärtssieg nie so richtig in Gefahr geriet. Dennoch entschied man sich kurz vor Schluss den Deckel draufzumachen. Aui hatte auf einmal großes Aua und nach kurzer Bedenkzeit von ca. 30 Sekunden zeigte der Schiri auf den Punkt. Nun hoffte der Goppelner Anhang um Legende Uwe Gehl, dass sich der eingewechselte Stefan „Never change a winning team“ Gehl den Ball schnappen würde. Aufgrund fehlender langer Hose übernahm dann aber doch El Capitano Bobinho die Verantwortung und netzte mehr als souverän (*räusper*) zur Entscheidung. Die Elfer-Trainingseinheit unter der Woche hats definitiv gebracht. Alles richtig gemacht! Fazit des „Harders“: Mehr oder weniger souveräner Auswärtssieg beim Tabellennachbarn, das ganze zu Null und den Kneiper beim Kistenpreis auch noch runtergehandelt. Das ist der richtige Weg, bitte weiter so!!!

Henni – Ecki – Conni, Langer, Frieder – Benno (Gehler), Till (Philipp), Aui, Johann (Flipsi) – Schweinz, Bob

(Krupka/DP)

07.04.2013 SG Gebergrund Goppeln 2.  - SV Pillnitz II.

Endstand: 3:1 

Im Heimspiel gegen Pillnitz sollte Ruhe und Geduld gewahrt werden, um über eine stabile Defensive die drei Punkte einzufahren. Die Gäste präsentierten sich als eine sehr robuste Truppe, denen allerdings oftmals die spielerischen Mittel fehlten, um Gefahr zu erzeugen. So kam dann deren Führungstreffer auch eher zufällig zustande. Neuzugang Ecki auf der Liberoposition ließ zum Einstand erstmal einen gucken und fälschte einen 20 kmh Faden eines Pillnitzers ins eigene Tor ab. Hätte man sicher auch anders lösen können. Goppeln dann bemüht, das Spiel wieder in die richtigen Bahnen zu lenken, doch Aui scheitert mit der besten Chance nach schönem Spielzug über links. Nun kam die Zeit von Welt-(bzw. Wald-)Torjäger Schweinz. Die anfänglich ausbaufähigen Standards brachte der leicht müde wirkende Bob (Warum nur???) nun immer besser in die Gefahrenzone und so konnte Schweinz in Kooperation mit Aui zunächst zum Ausgleich einstochern, etwas später sogar mit schönem Kopfball die Partie drehen. Als er dann auch noch trotz mehrerer Holzfällversuche sein Solo zum 3:1 vollendete, konnte Joe Locke am Spielfeldrand mächtig stolz sein und der Rest der Truppe freute sich schon auf die Hattrick-Kiste.

In der Halbzeitansprache von Coach Knoppo an 10 Spieler (der 11. widmete sich aufgrund der Nachwehen der vorangegangenen Nacht der sanitären Entspannung) wurde nochmal darauf hingewiesen, dass Goppeln für lustige Gegentore immer zu haben ist und die Konzentration oben gelassen werden soll. Allerdings kam von den Gästen trotz des Rückstandes offensiv nicht wirklich viel, so dass Henni nur einmal mit einer Uwe-Kamps-Gedächtnisflugeinlage glänzen konnte. Aber auch Goppeln konnte sich aus dem Spiel heraus kaum Chancen erarbeiten und so plätscherte die Partie ein wenig vor sich hin. Ecki hätte dann sein Torekonto wieder ausgeglichen gestalten können, doch sein Kopfball nach einer Bob-Ecke konnte ein etwas unorthodox parkender Pillnitzer auf der Linie klären. So blieb es beim verdienten 3:1-Sieg der Gastgeber.

Henni – Ecki – Conni, Gehler, Frieder – Benno (Matthias), Till, Aui, Quinte (Flipsi) – Schweinz (Langer), Bob

Das Spiel am 1. Dezember 2012 9 Uhr bei Rähnitz 2 wurde, so wie der gesamte Spieltag aller Klassen im Stadtverband, wegen schlechten Wetters abgesagt. Das Spiel wird neu angesetzt.

Endstand: 26.11.2012 SG Gebergrund Goppeln 2 - DFC Meißen 2 (Abgesagt)

Zum heutigen Spiel gibt es nichts zu berichten, denn es wurde abgesagt. Vermutlich wird es im nächsten Jahr nachgeholt. Nächstes Wochenende trifft man auf Rähnitz 2, mit denen man auch schon unangenehme Erfahrungen machen musste, als man den langen Weg in Dresdens Norden antrat und letztlich keine Rähnitzer Mannschaft vorfand. Den Weg machte man also umsonst. So Gott will werden wir demnach nächstes Wochenende hoffentlich wieder im Punktspielbetrieb angreifen können. (DP)

Endstand: 18.11.2012 Dresdner SSV - SG Gebergrund Goppeln 2 2:1

"Gut gespielt und trotzdem verloren" müsste wohl das einstimmige Credo des Spiels gegen die Truppe vom DSSV lauten. Dabei fing es nicht so an, wie man es erwartet hätte. Die Goppelner rechneten mit einem spielstarken Gegner, der mit Kurzpass und direktem Passspiel versucht unsere Abwehrreihen zu bestürmen. Aber schon nach den ersten Minuten musste man sich taktisch auf ein Spiel mit langen Bällen einstellen, woran der mehr als dürftige Rasen wohl auch seine Mitschuld hatte. Wirklich hochkarätige Chancen konnten unsere Jungs sich nicht erspielen, da das Team vom DSSV einmal mehr ihre Abwehrstärken bewiesen. Nicht ohne Grund haben sie wohl erst 6 Gegentore hinnehmen müssen. Kurz vor Pausenpfiff folgte dann der obligatorische Gegentreffer, nachdem Torhüter Petzold, der sonst souverän agierte, den Ball nach einem Freistoß fallen ließ und der Stürmer freistehend vor ihm in Billard-Manier einschob.
Der Einbruch in Halbzeit zwei, der in allen bisherigen Spielen zu verzeichnen war, blieb aber am heutigen Tag aus und so konnte man den ein oder anderen Nadelstich setzen. An der Spielweise änderte sich wenig. Prägend waren lange Bälle, ein wahres Festival für Holzbeine und einer Partie zwischen zwei Mannschaften aus dem oberen Drittel nicht unbedingt würdig. Mitte der zweiten Halbzeit wurden unsere Jungs für ihre engagierte Leistung belohnt und kamen durch einen Freistoß von Bob Dittrich zum verdienten Ausgleich. In der Endphase des Spiels wurde es dann nochmal hektisch, als Petzold mit mehreren Glanztaten und der Mithilfe seiner Vorderleute den Führungstreffer verhindern konnte. Die Diskussionen um einen Abpfiff und der damit einhergehenden gerechten Punkteteilung fanden ihren Höhepunkt als der Schiri in der letzten Sekunde des Spiels einen Elfmeter gab, der weit außerhalb der angezeigten Nachspielzeit fiel. Leider verwandelte der DSSV diesen und verpasste unserer "Zwoten" einen weiteren Nackenschlag. Doch das kann nur bedeuten, dass man sich jetzt nicht hängen lassen darf und in der nächsten Woche mit gleicher Präsenz und gleicher Einstellung vom heutigen Spiel die sicheren 3 Punkte einfährt. (DP)

Endstand: 02.09.2012 SG Gebergrund Goppeln 2. - DD-Neustadt 2. 6:2

Nach dem hart erkämpften Vorwochensieg gegen Pillnitz (3:2; Tore: Hille, Heine, Dittrich), konnte die zweite Vertretung der SGG auch ihr erstes Heimspiel gegen den Absteiger aus Neustadt siegreich gestalten. Mit 6:2(4*Heine, Schlegel, Dittrich) besiegte die Truppe von Hendrik Mann den Liganeuling. Positiv vermerken sollte man dabei die gut gelingende Integration der Neuzugänge, welche allesamt mit ihren Leistungen in den ersten beiden Partien gezeigt haben, dass sie der Mannschaft weiterhelfen können und den Konkurrenzkampf hochhalten wollen. Verbesserungswürdig ist, dass sowohl gegen Pillnitz als auch gegen Neustadt klare Führungen noch zu Zitterpartien wurden. Zum einen, weil die  Konzentration und Kondition, zum anderen, weil Cleverness und Erfahrung durchaus noch ausbaufähig sind.

Also dranbleiben und Schritt für Schritt zum großen Ziel! (Bob)