logo

E2-Junioren (Pool 6 Runde 2)

20.05.17   Radeberger SV E1 - SG Gebergrund Goppeln E2

Endstand: 1:0

06.05.17   SG Dresden Striesen U10 II - SG Gebergrund Goppeln E2

Endstand: 0:1 (Ergebnis: 4:8)

Torschützen: 2:1 Yanik, 3:2/4:3/4:4/4:6/4:7 Louis, 4:5 Marco, 4:8 Kenny

Gegen Striesen? Rache ist Blutwurst! Aber so etwas sollte man ja nicht sagen oder gar schreiben, also freuten wir uns auf einen fairen sportlichen Wettkampf gegen eine Mannschaft, die den Gerüchten nach schon mal Spieler aus höheren Leistungsklassen einsetzt oder gegen einen Gegner ohne Auswechsler permanent die ganze Mannschaft wechselt. Da die Striesener in der Tabelle ein Stück unter uns agieren, handelt es sich vermutlich nicht um die gleiche Mannschaft wie letztes Jahr, daher ist uns die Historie erst mal Wurst. Blutwurst sozusagen. Der letzte Bericht endete mit den Worten „Weiter so!“ und das sollte auch das Programm sein. Also gehen wir mit vollem Elan und Schwung auf den Platz, die lieben Kinderchen vorher fein gebrieft, was die spezielle 1zu1-Spielweise der Striesener angeht.

Wie so oft jedoch sind Reden und danach Handeln zwei verschieden Fußballschuhe und so beginnen mit Anpfiff die Probleme. Der Gegner ist schnell, zweikampfstark und relativ ballsicher, was für eine Überraschung!  Ein sinnloser Fehler kostet uns in der 1. Minute schon das 1:0. In der 2. versuchen wir unseren Fehler wegzumachen, aber Sarah ballert vorbei. 3. Minute: Rückstand 2:0. Doch mittlerweile können wir mit frühen Rückständen umgehen. In der 5. Minute schnappt sich Yanik das Leder, läuft durch, Abschluss, 1:2. Moritz versucht in der 8. nachzulegen und zieht an der Mittellinie ab, aber vorbei. Wieder Sekunden später, Gewusel im Strafraum, Tim erwischt das Leder, ein wunderschöner, unhaltbarer Schuss aus kurzer Distanz auf das Tor: 3:1 für Striesen, denn die Aktion war in unserem Strafraum. Yanik wurde mittlerweile ausgewechselt und Louis steht jetzt im Sturm. Der hat gleich mal in der 11. eine riesen Chance, kann diese aber nicht umsetzen. In der 12. Minute jedoch macht er dann den Anschlusstreffer: 3:2. Bis zur Halbzeit wursteln wir uns so durch, die Chancen sind dürftig, denn wir schlagen eine Abwehrschlacht. Die meiste Arbeit bleibt an Patrick (der den Strafraum so sauber wie möglich hält) und an Lukas (der so einige Flanken wegfischt) hängen. Das Spiel wird zum Ende zu immer kontrollierter (aus Goppelner Sicht), aber so richtig Früchte bringt es nicht. Halbzeit.

In der Pause gibt es noch einen Nachschlag Taktik an die Jungs und das Mädel, eine Motivationsrede und das Kalkül, dass das laufaufwendige Spiel dem Gegner irgendwann die Kräfte raubt, immerhin liegen vor uns noch 25 Minuten. Die zweite Hälfte beginnt mehr oder weniger wie die erste, und so führt Striesen in der 27. Minute mit 4:2. Das war nicht der Plan. Die Striesener jubeln, vermutlich wiegen sie sich in Sicherheit, aber irgendwie löst der vierte Gegentreffer eine massive Trotzreaktion bei uns aus. Offensichtlich besonders bei Louis, der in der 34. den Anschluss und in der 35. den Gleichstand erzielt. Guckst du, 4:4. Die Goppelner Fankurve ist nun nicht mehr zu halten, Fangesänge peitschen die Mannschaft nach vorn. Mittendrin, im Strafraum der Strieser geht es wieder turbulent zu - Marco schießt uns zur Führung (36. Minute, 4:5). Wir sind voll im Angriffsmodus, es ist beängstigend. Nach mehreren Chancen versenkt Louis das Leder nochmal. Führung ausgebaut, (38. Minute, 4:6) Die Striesener Truppe macht massiv Druck, oh ja, sie tobt, die Schlacht im Salzburger Kessel. Aber leider leider, trotz etlicher Chancen, werden die Bemühungen des Gegners nicht belohnt: entweder steht der Pfosten im Weg oder die Abwehr mit Patrick, Oli und Tim. Und haben die mal ein Schlupfloch gelassen, müssen die Gegner erstmal an Lukas vorbei, das gestaltet sich erfreulich schwierig. Wir machen weiter Druck und Louis verballert noch so einige Chancen (40.) Doch in der 41. Minute macht er ernst und erhöht auf 7:4. Die Trainer nicken zufrieden (= Untertreibung des Jahres), unsere Fankurve rastet völlig aus und wir haben das Ding im Sack. Hoffen wir. Unser Linksfuß Kenny beseitigt die letzten Zweifel und haut mit RECHTS in der 50. noch einen rein: 4:8 für Gebergrund Goppeln, yip.  Die letzten Sekunden laufen, aber hier brennt nichts mehr an. Tick, tick, tick, Abpfiff! Operation Blutwurst geglückt!

Heiko hat ne Träne im Auge, so überwältigt war er, ein Spiel mit Halbzeitrückstand 1:3 noch zu drehen. Kann aber auch sein, es hat ihn irgendein Vieh in den Arm gestochen, wer weiß. Jedenfalls sind wir Trainer begeistert. Kampfgeist bis zum Schluss, kombiniert mit konzentrierter Spielweise. Da bleibt nur noch zu sagen: „Weiter so!“

Es spielten: Lukas, Sarah, Yanik, Louis, Olli, Tim, Patrick, Kenny, Marco, Moritz

Bericht: Heiko / Oli

(RE)