logo

1. Alte Herren

 

12.09.20   SG Gebergrund Goppeln - ESV Dresden   6:1 (3:0)

Torschützen: 1:0/4:0 Robert Heine, 2:0 Ralph Kunze, 3:0 Max Küttner, 5:0 (FE) Nico Sandig, 6:0 Sebastian Geschke

AH kommt gut in die Saison

Nach dem erfolgreichen Pokalauftritt in Pesterwitz (5:2) stand nun der erste Spieltag in Dresdens zweithöchster Totholzliga an. Gegner war der ESV, ein alter Bekannter, der aber irgendwie nicht mehr an frühere Zeiten erinnert und so wurde es doch eine recht klare Angelegenheit.

Goppeln nahm sich in Abwesenheit des Coaches vor das Spiel zu machen und tat dies dann auch. Man startete wie die Feuerwehr und lag schon nach 3 Minuten mit 2:0 in Front. Im ersten Angriff setzte sich Boris über links durch und bediente flach den gut einlaufenden Schweinz, der zur Führung einschob. Kurz darauf nutzte Ralph einen kapitalen Schnitzer der ESV-Hintermannschaft und vollendete flach ins rechte untere Eck. Mitte der ersten Halbzeit musste Libero Schwarzel dann angeschlagen runter, für ihn kam Conny ins rechte Mittelfeld und Ecki rutschte nach hinten. Nach einer halben Stunde erhöhte Max dann frei vorm Hüter auf 3:0 und profitierte dabei von einem schönen Chip-Pass von Nico. Durch ein paar Nachlässigkeiten bei Standards wurde es ab und an ein wenig brenzlig, so richtig gefährlich wurde es für uns aber nur nach einem Kopfball des ESV-Kapitäns, der an die Latte donnerte.

Man hatte zur Halbzeit irgendwie nicht das Gefühl, das da heut noch was anbrennen würde und behielt damit auch Recht. Nach ‘ner Stunde stellte Schweinz per Kopf nach einer Nico-Ecke von links auf 4:0, ehe unser Käpt’n drei Minuten später höchstpersönlich per Elfer nach Foul an Boris traf. Obwohl es schon verwunderlich war, dass sich der Elfer-Killer mit der 17 nicht einfach den Ball schnappte. In der Folge war es dann ein etwas vogelwildes Spiel, in dem die Lücken zwischen den Mannschaftsteilen immer größer wurden. Chancen gab es dabei auf beiden Seiten. Der ESV traf mit ‘nem ansatzlosen „Giecke“-Schuss mal wieder die Latte, wir dagegen versemmelten Überzahlsituationen teils kläglich. Einen hatten wir aber noch noch. In der 78. Minute machte Max ein wenig Spaß mit der ESV-Abwehr und schob dann rüber zum eingewechselten Langen, der direkt auf 6:0 erhöhte. Aber der Gebergrund wäre nicht der Gebergrund, wenn’s in der letzten Minute nicht doch nochmal klingeln würde. Einen Freistoß wollte Keeper Marco nach Flugeinlage fangen, klappte aber nicht. Zu seiner Entschuldigung, er ärgerte sich am meisten über das abgegebene Zu-Null.

Am Ende stand ein verdienter Sieg, bei dem sich die Gäste aber das eine Tor auch verdient hatten. Und siehe da, mit ‘nem 6:1 zum Start steht man auch meist an der Tabellenspitze. Sieht doch auch mal schön aus…

Marco – Schwarzel (Conny) – Boris, Zschiedi, Frieder (Ron) – René, Nico, Max, Ecki – Ralph (Thorsten), Schweinz (Langer)

(RE)